Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Technologien für Entwicklungs- und Schwellenländer

29.04.2010
  • KfW Entwicklungsbank beteiligt sich mit 500 Mio. EUR am Clean Technology Fund (Fonds für saubere Energien) der Weltbank
  • Beitrag zur Erreichung nationaler und internationaler Klimaschutzziele
  • Deutschland ist drittgrößter Geber

In Anwesenheit von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel unterzeichneten heute Weltbank-Präsident Robert Zoellick und Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe, in Berlin den Vertrag über ein Darlehen der KfW Entwicklungsbank an den Clean Technology Fund in Höhe von 500 Mio. EUR. Mit diesem aus Bundesmitteln zinsverbilligten Darlehen zielt die KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) darauf ab, die Treibhausgasemissionen in Entwicklungs- und Schwellenländern breitenwirksam zu mindern. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Klimapolitik der Bundesregierung und zur Erreichung internationaler Klimaschutzziele.

Bundesminister Niebel betonte anlässlich der Unterzeichung des
Darlehensvertrages: "Wir dürfen mit Klimaschutz nicht auf ein neues Klimaabkommen warten, sondern müssen jetzt handeln. Mit dem Clean Technology Fund fördern wir die Entwicklungs- und Schwellenländer, die rasch und pragmatisch Anstrengungen zur Verringerung von Treibhausgasemissionen unternehmen wollen. Der Clean Technology Fund zeigt beispielhaft, dass bei entschlossenem Handeln schnell positive Klimawirkungen erreicht werden können."

"Unsere Beteiligung am Fonds für saubere Technologien der Weltbank ist ein weiterer Baustein unserer weltweiten Aktivitäten im Bereich der Förderung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. Die KfW Entwicklungsbank unterstützt die Bundesregierung dabei als Berater und Finanzinstitut und flankiert damit aktiv die weltweit anerkannte Rolle Deutschlands im internationalen Klimaschutz", sagte Dr. Ulrich Schröder.

Ziel des Fonds ist es, kohlenstoffarme Technologien in den Sektoren Energieerzeugung, Transport und Energieeffizienz in Schwellen- und Entwicklungsländern zu fördern. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Stromversorgung bei erneuerbaren Energien, Kohle- und Gaskraftwerken, Stromnetzen (Ausbau, Energieeffizienz); im Bereich Transport bei öffentlichen Personennahverkehr, alternativen Kraftstoffen und im Bereich Energieeffizienz bei Bankenkreditlinien für Energieeffizienztechnologien (Gebäude, Industrie, Landwirtschaft). Der Fonds bietet mit seinen vielfältigen Finanzierungsinstrumenten ein breites Angebot an langfristigen, günstigen Finanzierungsmöglichkeiten für private und öffentliche Endkreditnehmer in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Die Industrieländer haben bisher Beiträge in Höhe von 4,4 Mrd. USD zugesagt. Deutschland ist nach Japan und den USA der drittgrößte Geber.

Bisher sind 13 Investitionspläne in Entwicklungs- und Schwellenländern genehmigt. Zu diesen Ländern zählen u. a. Ägypten, Südafrika, Indonesien, Kolumbien, Philippinen, Marokko, Thailand, Türkei und Mexiko.

Die CTF-Mittel werden von den regionalen Entwicklungsbanken (Asian Development Bank, African Development Bank, European Bank für Reconstruction and Development, Banco Interamericano de Desarollo sowie der Weltbankgruppe selbst (International Bank for Reconstruction and Development und International Finance Corporation) abgerufen, mit eigenen Mitteln sowie Drittmitteln angereichert und an die Endkreditnehmer ausgereicht.

Die Förderung des Umwelt- und Klimaschutzes ist eine Kernkompetenz der KfW Bankengruppe. Im Jahr 2009 hat sie in diesem Bereich Kredite in Höhe von 19,8 Mrd. EUR vergeben; fast 30 % des gesamten KfW-Geschäftsvolumens.

2009 betrug das Zusagevolumen der KfW Entwicklungsbank im Bereich Umwelt und Klima insgesamt rund 1,6 Mrd. EUR. Dies entsprach 42 % ihrer Gesamtzusagen. Damit ging fast jeder zweite von der KfW Entwicklungsbank zugesagte Euro in den Klimaschutz.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

17.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

17.10.2019 | Geowissenschaften

Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics