Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent

21.03.2018

Das RWI erwartet für das Jahr 2018 ein Wirtschaftswachstum von 2,4 Prozent. Für nächstes Jahr bleibt es bei seiner Prognose von 1,9 Prozent. Die Beschäftigung wird weiter zunehmen, allerdings mit nachlassender Dynamik. Die Inflation wird allmählich anziehen, der Staatshaushalt weiterhin Überschüsse erzielen. Die weltwirtschaftlichen Perspektiven bleiben günstig. Größtes Risiko für die Weltkonjunktur ist, dass der internationale Warenaustausch zunehmend durch Handelsbarrieren behindert wird.

Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung erhöht seine Konjunkturprognose für das Jahr 2018 von 2,2 auf 2,4 Prozent Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Für das Jahr 2019 geht das RWI wie bereits in seiner Prognose vom vergangenen Dezember von einem BIP-Wachstum von 1,9 Prozent aus.


Eckwerte zur RWI-Konjunkturprognose vom 21. März 2018

„Nach einem voraussichtlich kräftigen Wirtschaftswachstum im ersten Quartal dieses Jahres wird seine Dynamik voraussichtlich im weiteren Jahresverlauf nachlassen“, sagt RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn. Eine Ursache hierfür sind die zunehmenden Engpässe am Arbeitsmarkt. Zudem sind die Unternehmen über ihren Zugang zu wichtigen Märkten verunsichert und auch die Aufwertung des Euro dürfte nachwirken.

Auf dem Arbeitsmarkt nimmt die Beschäftigung zwar weiter zu, jedoch lässt die Dynamik aber nach. Zum einen verlangsamt sich der Produktionsanstieg ein wenig, zum anderen dürfte es zunehmend schwerfallen, zusätzliche Arbeitskräfte zu rekrutieren. Darauf weist die wachsende Zahl unbesetzter Stellen hin. Die Arbeitslosenquote dürfte weiter sinken, auf 5,2 Prozent im Jahresdurchschnitt 2018 und auf 5,1 Prozent im Durchschnitt kommenden Jahres.

Inflation zieht allmählich an, Haushaltsplus geht im nächsten Jahr zurück

Ungeachtet der Anspannungen am Arbeitsmarkt hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise bislang kaum beschleunigt. Zwar werden die Preise auf der Erzeugerstufe mittlerweile kräftiger angehoben, auf die Verbraucherebene schlug dies jedoch nur begrenzt durch, auch weil die Aufwertung des Euro den Anstieg der Einfuhrpreise dämpfte.

„Dieses und nächstes Jahr dürfte der Lohnkostendruck zunehmen, so dass mit einem allmählichen Anziehen der Inflation zu rechnen ist“, so Roland Döhrn. Das RWI erwartet eine Inflationsrate von 1,8 Prozent in Durchschnitt dieses Jahres und von 1,9 Prozent im kommenden Jahr.

Der Überschuss des Staatshaushaltes stieg im Jahr 2017 von 25,7 auf 36,6 Milliarden Euro. In diesem Jahr wird er trotz einer leicht expansiv ausgerichteten Finanzpolitik voraussichtlich nochmals auf 40 Milliarden Euro zunehmen. Ursachen hierfür sind zum einen konjunkturbedingte Mehreinnahmen und Minderausgaben, zum anderen der Wegfall der Belastungen durch die Rückzahlung der Kernbrennstoffsteuer. Im kommenden Jahr wird der Überschuss voraussichtlich auf 29 Milliarden Euro sinken, insbesondere weil die finanzpolitischen Maßnahmen aus dem Koalitionsvertrag verstärkt anlaufen.

Die größten Risiken für die deutsche Konjunktur sind derzeit der drohende Handelsstreit mit den USA und die Unwägbarkeiten des Ausgangs der Brexit-Verhandlungen. Im vergangenen Jahr gingen 6,6 Prozent der deutschen Ausfuhren nach Großbritannien und 8,7 Prozent in die USA. Eine Eskalation des Handelsstreits oder eine Form des Brexit, die den Marktzugang in Großbritannien abrupt verschlechtert, hätte daher – möglicherweise sogar bereits recht kurzfristig – massive Auswirkungen auf die deutsche Exportwirtschaft.

Weltwirtschaft expandiert weiter, US-Wirtschaftspolitik bleibt Risikofaktor

Der weltwirtschaftliche Aufschwung hat sich im vergangenen Jahr deutlich verstärkt. Insbesondere die rohstoffexportierenden Schwellenländer konnten von der dadurch gestiegenen Nachfrage nach Rohstoffen profitieren. Auch in diesem Jahr wird die weltweite Produktion voraussichtlich weiter kräftig expandieren. Die dämpfenden Wirkungen des raueren handelspolitischen Klimas dürften vorerst begrenzt bleiben. Im kommenden Jahr wird das Expansionstempo wohl etwas nachlassen, auch weil die Geldpolitik vielerorts die Zügel anzieht. Das RWI erwartet eine Zunahme der globalen Wirtschaftsleistung von 3,4 Prozent in diesem und 3,2 Prozent im nächsten Jahr.

Auch international ist das größte Risiko, dass der Welthandel zunehmend durch Handelsbarrieren behindert wird. Ein weiteres Risiko resultiert aus der nach wie vor hohen Bewertung von Vermögenstiteln. Sie wird voraussichtlich durch die bevorstehende geldpolitische Straffung korrigiert werden, wobei die Gefahr eines Überschießens besteht. Sollte hingegen der drohende Handelskonflikt entschärft werden, könnte die konjunkturelle Dynamik weltweit deutlich höher ausfallen als in der Prognose unterstellt.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Torsten Schmidt, Tel. (0201) 81 49-287
Jörg Schäfer (Pressestelle), Tel. (0201) 81 49-244

Weitere Informationen:

https://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturbericht... (RWI-Konjunkturbericht 1/2018)
http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/wachstum-konjunktur-oeffentliche-... (Weitere Informationen zur Konjunkturberichterstattung des RWI)

Jörg Schäfer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics