Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückgang des Wirtschaftswachstums – aber Aussicht auf eine baldige Erholung

21.08.2013
Nachdem sich das Wirtschaftswachstum sowohl in Deutschland als auch in Niedersachsen bereits 2012 deutlich abgeschwächt hatte, nahm es auch im ersten Halbjahr 2013 weiter ab.

Allerdings deuten die gegenwärtigen Anzeichen darauf hin, dass die konjunkturelle Talsohle durchschritten ist und eine Belebung im zweiten Halbjahr 2013 erwartet werden kann. Zu dieser Einschätzung kommt das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) in seinem aktuellen Konjunkturletter.

Das niedersächsische Bruttoinlandsprodukt war nach einem Wachstum von 2,5 Prozent in 2011 im vergangenen Jahr nur noch mit einer Rate von 0,9 Prozent gewachsen, lag damit aber noch leicht über dem gesamtdeutschen Wert von 0,7 Prozent.

Die konjunkturelle Talfahrt setzte sich im ersten Halbjahr des Jahres 2013 weiter fort. Die Ursachen hierfür lagen vor allem in einem schwächeren Wachstum der Weltwirtschaft, rückläufigen Investitionen der Unternehmen, einer deutlichen gesunkenen Nachfrage nach Automobilen sowie witterungsbedingten Rückgängen in der Bauwirtschaft. Außerdem befinden sich einzelne Branchen aufgrund struktureller Belastungen in einer schwierigen Lage.

Im ersten Quartal 2013 nahm die deutsche Wirtschaftsleistung nur noch um 0,1 Prozent zu, während sie im zweiten Quartal wieder stärker wuchs. Derzeit mehren sich die Anzeichen, dass der Tiefpunkt des Konjunkturzyklus im Laufe des Jahres 2013 durchschritten und die Wirtschaft im zweiten Halbjahr wieder langsam wachsen wird. Nach vorsichtig optimistischer Schätzung könnte somit für das Gesamtjahr eine Wachstumsrate von knapp unter 1 Prozent sowohl der deutschen als auch der niedersächsischen Wirtschaft erreicht werden.

Aufgrund der schwachen Konjunktur hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2012 kaum verändert. Die Arbeitslosenquote in Niedersachsen blieb im Jahresdurchschnitt bei 6,6 Prozent (im Vergleich zu 6,8 in Deutschland). Auch für 2013 sind hier kaum Veränderungen zu erwarten. Erst bei einem voraussichtlich stärkeren Wirtschaftswachstum im Jahr 2014 werden sich entsprechende Verbesserungen bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit einstellen.

Die konjunkturelle Erholung hängt aber entscheidend von der Entwicklung der Exporte ab, die in Niedersachsen maßgeblich von der Fahrzeugindustrie bestimmt werden. Zunehmend hat aber auch die mittelständische Wirtschaft auf den internationalen Märkten Fuß gefasst.

Entsprechende Impulse für den Export könnten von einer langsamen Belebung der weltwirtschaftlichen Konjunktur, insbesondere in Amerika und Asien, ausgehen, wohingegen von den meisten europäischen Märkten keine wesentlich stärkere Nachfrage zu erwarten ist.

Tobias Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Messung verschärft altes Problem

02.06.2020 | Physik Astronomie

CeMM Studie gibt Einblick in die Funktionsweise eines wichtigen Genregulators

02.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Therapien im Kampf gegen Krebs: Jagd auf lebensbedrohliche Metastasen

02.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics