Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktpiraterie stoppen

17.02.2010
Forscherteam an der Uni Projekt entwickelt Konzept zum Ende des ungewollten Know How Abflusses

Produktpiraterie bedroht deutsche Unternehmen. Gefährdet ist vor allem die Refinanzierung der Ideen und Erfindungen, die die Qualität und Erfolg der Produkte ausmachen. Die Fälschungen führen zu Umsatzverlusten, Imageverlusten und zu Haftungsklagen.

Die juristische Verfolgung der Piraten ist oft schwierig, aufwendig und erst möglich wenn Plagiate im Markt sind. Für die Refinanzierung ist jedoch die Zeitspanne entscheidend, die eine Innovation als Alleinstellungsmerkmal am Markt dient. Daher muss das Erscheinen der Piraterieprodukte verzögert oder verhindert werden.

Im Forschungsprojekt PROTACTIVE wird ein präventives Schutzkonzept entwickelt. Es setzt an den zwei Ansatzpunkten zur Know-How Akquise der Produktpiraten an: Reverse Engineering des fertigen Produktes und Vorteilsnahme des Know-Hows bzw. der verfügbaren Informationen des Herstellers. Gerade letzteres wird oft dem Bauchgefühl jedes Mitarbeiters an den Schnittstellen überlassen. Die Folge: In Unternehmen ist oft nicht bekannt, was überhaupt das schützenswerte Kern-Know-How ist. Durch die intensive Vernetzung mit Zulieferern, Kunden, Servicepartnern und durch gesetzliche Auflagen zum Beispiel zur Zertifizierung durch Prüfinstitute sind Informationen und Wissen eines Unternehmens oft weit verstreut. Dabei verfügen die eigenen Mitarbeiter, neben dem Wissen welches die Leistungsfähigkeit der Unternehmen ausmacht, oft auch über Zugriff zu Details und Informationen, die weit über den tatsächlichen Bedarf hinausgehen.

Angriffe auf das Know How beginnen bei öffentlich verfügbarer Information (z.B. Servicehandbücher) aber auch durch die Vorspiegelung anderer Identitäten (z.B. Kooperation in der Entwicklung), Social Engineering, Einschleusen von Spionen bis hin zur Abwerbung von Mitarbeitern.

Für Unternehmen ist daher entscheidend, kritisches Kern Know How aller Unternehmensbereiche zu identifizieren und die Verbreitung auf ein angemessenes Maß einzuschränken. Das Forscherteam Wissensmanagement an der Professur für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam hat eine Methode entwickelt mit der Unternehmen systematisch die Weitergabe und Verbreitung ihrer Informationen und das Wissen der Mitarbeiter erkennen können. Auf Basis der Analyse werden gezielt Geheimhaltungs- und Schutzmaßnahmen gestaltet. Die Analyse erfolgt mit Hilfe eines Tools zur Selbstanalyse, das einen dynamisch an die Organisation des Unternehmens angepasstes Interview führt um Risiken zu erkennen.

Die Methode und das zugehörige Selbstanalysetool werden auf der Hannover Messe vom 19.-23.04.2010 in Halle auf dem Gemeinschaftstand von Conimit ausgestellt.

Die Ergebnisse sind Bestandteil der im Forschungsprojekt PROTACTIVE entwickelten Gesamtmethode.

Hinweis an die Redaktionen:
Kontakt: Prof. Norbert Gronau, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Telefon: 0331/977-4687, E-Mail: ngronau@wi.uni-potsdam.de zur Verfügung.
Weitere Informationen zur IWS-Analyse sowie zum Forschungsprojekt:
http://www.uni-potsdam.de/hp.nsf/Protactive
Diese Pressemitteilung ist auch im Internet abrufbar:
http://www.uni-potsdam.de/pressemitt/2010/pm053 _10.htm

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Pheno-Inspect“ beschleunigt die Pflanzenzucht

23.09.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Selbstheilungsprozessen auf der Spur: Bayreuther Biochemiker erforschen außergewöhnliche Regenerationsfähigkeit

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics