Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort

07.11.2011
Paktpartner engagieren sich verstärkt für den Fachkräftenachwuchs

Gemeinsame Pressemitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V., des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, des Bundesverbandes der Freien Berufe, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, der Kultusministerkonferenz und der Bundesagentur für Arbeit.

Nach dem Ende des Berufsberatungsjahres am 30. September 2011 und dem Start der Nachvermittlung geben die Partner des Ausbildungspaktes und die Bundesagentur für Arbeit die folgende gemeinsame Einschätzung zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt ab:

Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort - Paktpartner engagieren sich verstärkt für den Fachkräftenachwuchs

Die Ausbildungschancen der Jugendlichen verbessern sich weiter. Die Zahl betrieblicher Ausbildungsangebote steigt deutlich, während die Zahl der Bewerber weiter zurückgeht. Im Ergebnis gab es Anfang Oktober deutlich mehr unbesetzte Stellen als unvermittelte Bewerber.

Das steigende Angebot an Ausbildungsplätzen ist Ausdruck des Bestrebens der Betriebe, unterstützt durch die gute konjunkturelle Lage ihren Fachkräftenachwuchs durch Ausbildung zu sichern. Zudem zahlt sich auch 2011 das starke Engagement der Paktpartner und der Bundesagentur für Arbeit bei der Gewinnung neuer Ausbildungsbetriebe und neuer Ausbildungsplätze aus. Aufgrund rückläufiger Bewerberzahlen wachsen jedoch - mit unterschiedlichen Ausprägungen in den Branchen und Regionen - die Probleme ausbildungswilliger Betriebe, passende Bewerber zu finden. Zwar gelingt die Integration auch schwächerer junger Menschen erneut deutlich besser; weiterhin fällt es aber vielen schwer, den Einstieg in Ausbildung zu finden.

Im Berufsberatungsjahr 2010/2011 wurden bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern insgesamt 519.600 Ausbildungsplätze gemeldet, das waren 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den betrieblichen Ausbildungsplätzen betrug der Zuwachs 10,2 Prozent, die Zahl der gemeldeten außerbetrieblichen Ausbildungsplätze sank hingegen erheblich. Trotz doppelter Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen und Aussetzung des Wehr- und Zivildienstes sank die Zahl der gemeldeten Bewerber erneut um 13.700 auf 538.200 (-2,5 Prozent). Ein Grund für die sinkenden Bewerberzahlen sind die rückläufigen Zahlen nicht-studienberech¬tigter Schulabgänger - den Hauptnachfragern nach Ausbildungsplätzen (-3,5 Prozent gegenüber 2010).

Das steigende Ausbildungsplatzangebot und die sinkenden Bewerberzahlen haben dazu geführt, dass zum 30.9. erneut mehr unbesetzte Ausbildungsplätze (29.700) als unversorgte Bewerber (11.600) vorhanden sind. Der Überhang an Stellen (+18.100) hat sich gegenüber dem Vorjahr sogar deutlich um 10.800 vergrößert (Stellenüberhang 2010: +7.300).

Das Zwischenergebnis bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen (Stand: Ende Oktober 2011) unterstreicht das vergrößerte Angebot an Ausbildungsplätzen: In Industrie und Handel wurden 340.000 Ausbildungsverträge, das sind 12.900 (+3,9 Prozent) mehr als im Vorjahr, und im Handwerk 152.500 Ausbildungsverträge abgeschlossen - ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 900 (-0,6 Prozent). Bei den Freien Berufen wurden 43.100 Verträge abgeschlossen, ein Plus von 500 (+1,1 Prozent). Die positive Entwicklung der neu abgeschlossenen Ausbildungsvertragszahlen bei rückläufigen Bewerberzahlen deutet darauf hin, dass 2011 mehr Altbewerber und lernschwächere Jugendliche den Weg in Ausbildung gefunden haben. Laut Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Jugendlichen, die sich bereits in früheren Jahren um eine Ausbildung bemüht haben (Altbewerber), um 5,7 Prozent gesunken.

Beiträge der Paktpartner und der Bundesagentur für Arbeit

Angesichts der Trendwende auf dem Ausbildungsmarkt intensivieren die Partner des Ausbildungspaktes und die Bundesagentur für Arbeit ihre Anstrengungen, alle Potenziale auf dem Ausbildungsmarkt - bei leistungsschwächeren und leistungsstarken Jugendlichen - besser als bisher zu erschließen. Sie ziehen dabei folgende Zwischenbilanz nach einem Jahr Paktverlängerung:

Die Bundesregierung hat die Instrumente zur Förderung junger Menschen neu geordnet und auf den individuellen Handlungsbedarf
ausgerichtet: Orientierung, Vorbereitung, Ausbildung. Mittlerweile unterstützen an 2.000 Schulen Berufseinstiegsbegleiter nach dem SGB III und der Initiative "Bildungsketten" Schüler ab dem vorletzten Schuljahr erfolgreich beim Übergang von der Schule in die Ausbildung.

Deshalb wird die Berufseinstiegsbegleitung ab April 2012 vom Modell zum Regelinstrument. Die Bundesregierung hat ihre Programme erfolgreich fortgeführt, z. B. wurde die Zahl der Vermittler bei der passgenauen Vermittlung verdoppelt. Zur Steigerung der Ausbildungsbeteiligung junger Menschen mit Migrationshintergrund führt die Bundesregierung derzeit drei Ausbildungskonferenzen durch.

Die Wirtschaft zieht folgende Zwischenbilanz:

- 63.100 neue Ausbildungsplätze wurden von Kammern und Verbänden
eingeworben.
- 38.100 Betriebe konnten erstmalig für Ausbildung gewonnen
werden.
- Für die Einstiegsqualifizierungen (EQ) stellten die Betriebe
22.700 Plätze zur Verfügung, davon stehen 3.710 Plätze
förderungsbedürftigen Jugendlichen zur Verfügung (EQ Plus).
Die Wirtschaft verstärkt zudem ihr Engagement für mehr Partnerschaften zwischen Schulen und Betrieben und für die Berufsorientierung, vielfach verbunden mit einem Aufbau personeller Kapazitäten. Der Blick richtet sich dabei darauf, die Ausbildungspotenziale verschiedener Zielgruppen zu erschließen, insbesondere von jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Weiterer Schwerpunkt ist, die Betriebe und Freiberufler für das Thema Fachkräftesicherung zu sensibilisieren.

Die Kultusministerkonferenz sorgt durch eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung in den Schulen dafür, dass die Ausbildungsreife von Schülern weiter ausgebaut wird. Die Länder setzen sich intensiv mit der Bündelung von Maßnahmen im Übergang von Schule und Ausbildung auseinander und tauschen sich regelmäßig mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und den Vertretern der Organisationen von Menschen mit Migrationshintergrund aus. Zudem unterstützen die Länder den Übergang von der Schule in die betriebliche Ausbildung durch systematische Vorbereitung im Unterricht, Anlaufstellen für Berufsorientierung und den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Schulen.

Einen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs leisten die Länder, indem sie die Übergänge zwischen beruflicher und akademischer Bildung durchlässiger gestalten. Der Anteil beruflich Qualifizierter an den Studienanfängern hat sich kontinuierlich erhöht. Lag er 2008 bundesweit noch deutlich unter 1 Prozent (3.500), so ist er 2010 auf

1,87 Prozent (8.400) angestiegen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat mit ihrer neu eingeführten Beratungskonzeption die Beratungs- und Vermittlungsangebote weiter verbessert. Sie entwickelt ein Internetportal zur Eingabe von Veranstaltungen der Berufsorientierung, das ab Anfang 2012 mehr Transparenz in diesem Bereich für Kunden und Akteure der Berufsorientierung herstellen soll und die regionale Netzwerkbildung verbessert. Um Jugendliche an Ausbildung heranzuführen oder den Übergang in Ausbildung zu erleichtern, hat die BA im Berichtsjahr

2010/11 die vertiefte Berufsorientierung mit 54,7 Mio. EUR gefördert, es wurden durchschnittlich ca. 23.500 Schüler von Berufseinstiegsbegleitern betreut und ausbildungsbegleitende Hilfen im Umfang von 95,5 Mio. EUR eingesetzt. Außerdem hat sie außerbetriebliche Ausbildungsplätze mit 871,3 Mio. EUR gefördert.

Viele offene Ausbildungsangebote bei den Nachvermittlungsaktionen

Die Aktivitäten zur Nachvermittlung von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Kammern und Verbänden laufen seit Wochen: Dazu gehören vor allem Einladungen zur Nachvermittlung, Kompetenzchecks und Last-Minute-Lehrstellenbörsen. Aufgrund der regional geringen Zahl an unversorgten Jugendlichen finden in einigen Regionen keine gesonderten Nachvermittlungsaktionen mehr statt. Auch in diesen Fällen werden die Jugendlichen weiterhin individuell beraten und vermittelt. Angesichts der noch vorhandenen unbesetzten Berufsausbildungsstellen steht dabei die Vermittlung in betriebliche Ausbildung im Vordergrund.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de

Pressekontakt:
Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics