Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Komplexität umgehen, mentale Modelle verstehen - neue Gedanken zur Führung von Familienunternehmen

10.08.2010
Neuerscheinung aus dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) setzt sich mit dem strukturellen Risiko von Familienunternehmen auseinander

Familienunternehmen gelten als Unternehmensform, die zum einen über besondere Wettbewerbsvorteile verfügt, zum anderen aber auch auf besondere Weise sehr verletzlich ist: Stehen die Dinge in der Familie schlecht, leidet das Unternehmen oft stark darunter und die dem Familienunternehmen immanenten Vorteile verkehren sich in ihr Gegenteil.

Ein Team um Prof. Dr. Alberto Gimeno von der ESADE-Business School, Barcelona, hat nun ein Verfahren entwickelt, das bereits zu einem Zeitpunkt, an dem scheinbar noch alles in Ordnung ist, das strukturelle Risiko abzuschätzen vermag, das das jeweilige Familienunternehmen in sich trägt.

Prof. Gimeno ist seit 2009 ständiger Gastprofessor am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Er entwickelte das Konzept des strukturellen Risikos von Familienunternehmen, das in dem soeben erschienenen Buch "Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen" ausführlich beschrieben wird, gemeinsam mit seinen Co-Autoren Gemma Baulenas und Joan Coma-Cross.

Das Modell der spanischen Arbeitsgruppe setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Komplexität der Familie, der Komplexität des Unternehmens und dem Ausmaß, in dem die Beziehungen zwischen Unternehmen und Familie geregelt sind, also der Entwicklung von Struktur. Es ermöglicht dem Leser aus einem Unternehmen eine erste Grobabschätzung des eigenen Risikos. Zugleich beleuchten Gimeno und seine Co-Autoren in einem weiteren Schwerpunkt des Buches die mentalen Modelle, die dem Verhalten der Akteure in Familienunternehmen zugrunde liegen. So steht ein nach der Logik des "Empereurs", des Patriarchen, geführtes Unternehmen in einer ganz anderen Situation als eines, das von einem "Familienteam" oder einer "Professionellen Familie" geleitet wird. Wenn es gelingt, die mentalen Modelle zu verstehen, die oft unbewusst sind und implizit im Hintergrund wirken, werden Phänomene nachvollziehbar und handhabbar, denen die Akteure ansonsten vielleicht nur mit Unverständnis, Kritik oder gar Entwertung begegnen würden. Das Nachvollziehen mentaler Modelle und das Abschätzen des strukturellen Risikos eines Unternehmens helfen somit Personen, die mit Familienunternehmen befasst sind, mit dem Phänomen umzugehen, das diese Unternehmensform so spannend, aber auch so kompliziert macht: mit dem Anstieg an Komplexität, in deren Handhabung ein zentraler Schlüssel in der Führung von Familienunternehmen liegt. Das Konzept von Prof. Gimeno basiert auf empirischen Forschungsarbeiten mit über 1.200 Familienunternehmen. Diese breite Erfahrungsbasis verleiht dem Buch eine besondere Glaubwürdigkeit.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bildet mit seinen drei Lehrstühlen - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen ab. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von etwa 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Das Thema Familienunternehmen kann künftig auch in Witten studiert werden: Vorbehaltlich der Akkreditierung und staatlichen Genehmigung wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke ab Oktober 2010 den deutschlandweit einzigartigen Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" anbieten. Er kann in Vollzeit oder aber berufsbegleitend studiert werden. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von Dr. Tom A. Rüsen (tom.ruesen@uni-wh.de; 02302 / 926-519).

Alberto Gimeno, Gemma Baulenas, Joan Coma-Cross: Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 189 Seiten, ISBN 978-3525403228.

Mit je einem Vorwort von Prof. Arist von Schlippe, akademischer Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU), und Ivan Lansberg, PhD, akademischer Direktor des Family Enterprise Executive Program an der Kellog School of Management, USA.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Coma-Cross Familienunternehmen GEMMA Komplexität Mentale Unternehmensform WIFU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics