Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und EIF weiten Zusammenarbeit aus

10.03.2011
  • KfW verbessert Gründungsförderung zum 1.4.2011
  • 80 % Haftungsfreistellung nun auch bei Darlehen bis zu 100.000 EUR möglich
  • Garantie des Europäischen Investitionsfonds (EIF) für KfW-Gründerkredite deutlich erhöht

Zum 1. April 2011 verbessert die KfW Bankengruppe ihr Angebot für Gründer: Im Mittelpunkt steht ein erweitertes Fremdkapitalangebot mit erhöhter Risikoübernahme der KfW. Im neuen KfW-Gründerkredit - StartGeld gewährt die Förderbank eine 80 %-ige Haftungsfreistellung künftig bei Darlehen bis zu 100.000 EUR; bisher war dies nur bei Darlehen bis zu 50.000 EUR möglich.

Die Erhöhung des Finanzierungshöchstbetrags ist mit dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) der Europäischen Union realisiert worden. Der Europäischen Investitionsfonds (EIF) managt dieses Programm: Die von der KfW übernommenen Risiken werden teilweise von einer Garantie des EIF abgedeckt, die wiederum aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird. Mit der Ausweitung des Gründungsfinanzierungsangebots wurde der Garantierahmen des EIF deutlich erhöht.

"Gründer haben oft Schwierigkeiten bei der Finanzierung, weil diese für die Hausbanken risikoreich und kleinteilig ist. Deshalb sind wir hier als Förderbank gefragt. Mit der erhöhten Risikoübernahme wollen wir den Zugang zu zinsgünstigem Fremdkapital für noch mehr Gründer erleichtern", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. Laut KfW-Gründungsmonitor, der repräsentativen Befragung zum Gründungsgeschehen in Deutschland, decken 93% der Gründer, die externe Finanzmittel benötigen, ihren Bedarf mit 100.000 EUR und weniger. Mit dem neuen KfW-Gründerkredit - StartGeld werden somit neun von zehn Gründern erreicht.

"Wir freuen uns, die langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der KfW und dem EIF auszuweiten. Mit dem neuen, zusätzlichen Darlehensvolumen in Höhe von 440 Mio. EUR, das wir teilweise garantieren, werden wir deutschlandweit ca. 9.000 weitere Existenzgründer unterstützen", erläutert Richard Pelly, Geschäftsführender Direktor des EIF. Der EIF unterstützt das KfW-StartGeld im Rahmen des CIP der Europäischen Union bereits seit Programmbeginn 2008.

Die KfW ist im Rahmen des EU-Programms der größte Garantienehmer und bietet ein Beispiel dafür, wie nationale und europäische Fördermittel sich sinnvoll ergänzen können, um das gemeinsame Ziel der verbesserten Gründungsfinanzierung zu erreichen.

Das KfW-Gründungsangebot in Form von Krediten und Nachrangdarlehen im Überblick:

- KfW-Gründerkredit: Hier wird klassisches Fremdkapital für
Gründer und junge Unternehmen bis zu drei Jahren bereitgestellt.
Der neue Finanzierungshöchstbetrag beim KfW-Gründerkredit -
StartGeld beträgt 100.000 EUR (ab 01. April 2011). Mit der
beantragten Summe können Investitionen komplett und
Betriebsmittel in Höhe von bis zu 30.000 Euro finanziert werden.
Die KfW übernimmt hierbei 80 % der Kreditrisiken der Hausbank.
Mit dem KfW-Gründerkredit - Universell können Gründer und jungen
Unternehmen Fremdkapital für Investitionen und Betriebsmittel
bis zu einem Kredithöchstbeitrag von 10 Mio. EUR pro Vorhaben
beantragen. Es kann auch hier 100 % der Investitionssumme
finanziert werden.
- ERP-Kapital für Gründung: Mezzaninekapital bis zu 500.000 EUR in
Form von unbesichertem Nachrangdarlehen für Existenzgründer und
junge Unternehmen (bis zu 3 Jahre). Bis zu 40 % der
Gesamtinvestitionssumme können hierüber finanziert werden, die
Tilgung erfolgt erst ab dem 8. Jahr.
- Darüber hinaus steht auch Gründern mit dem
ERP-Regionalförderprogramm ein zinsgünstiges Fremdkapitalangebot
zur Verfügung, mit dem Investitionen in regionalen
Fördergebieten (Höchstbetrag 3 Mio. EUR pro Vorhaben) finanziert
werden können.
Service: Interessierte können sich beim Infocenter der KfW
Bankengruppe: 01801-241124 beraten lassen oder auf www.kfw.de/gruenderkredite informieren.
Pressekontakt:
Sonja Höpfner
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4306, Fax: 069 7431-3266
E-Mail: sonja.hoepfner@kfw.de

Sonja Höpfner | KfW Bankengruppe
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw.de/gruenderkredite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics