Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wirtschaftselite setzt auf Wachstum

24.03.2010
Young Leaders und Bain & Company diskutieren über "Das Ende der Krise - was kommt danach?" - Noch herrscht in vielen Branchen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und die Auswirkungen auf die Management-Agenda von morgen - Wichtigste Erfolgskriterien sind die Konzentration auf Wachstum, die Stärkung der Innovationskraft und die Verbesserung des Risikomanagements - Nachwuchsführungskräfte sehen ihre Karrierechancen trotz Krise unverändert gut

Im Rahmen einer informellen Netzwerkveranstaltung zum Thema "Das Ende der Krise - was kommt danach?" traf Bain & Company junge Führungskräfte, um über aktuelle Fragestellungen, Erfahrungen und Lösungsansätze zu diskutieren. Ziel dieses ersten "Bain Business Circle" war die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Krise und wie deren Auswirkungen das zukünftige strategische Handeln verändern.

Seit 2008 hat die Finanz- und Wirtschaftskrise nahezu alle Branchen erfasst. Eine steigende Staatsverschuldung, das Aufkommen völlig neuer Wettbewerber und eine immer kritischere Öffentlichkeit sind nur einige der zum Teil neuartigen und komplexen Veränderungen, die seit Beginn der Rezession das unternehmerische Handeln beeinflussen. Noch herrscht in vielen Unternehmen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und vor allem über die Zeit danach. Das volle Ausmaß der Veränderungen des Wirtschaftslebens lässt sich bisher noch kaum abschätzen und wird sich erst zeigen, wenn in vielen Branchen schon wieder Wachstum zu verzeichnen ist. Ein wesentliches Erfolgskriterium für Unternehmenslenker wird deshalb sein, in diesem neuen Umfeld vorausschauend zu agieren und nicht steuerbare Einflussfaktoren noch stärker als bisher in der Strategiearbeit zu berücksichtigen.

Nur 21 Prozent der Führungskräfte beim Bain Business Circle glaubt, dass die Unternehmen die Krise frühzeitig erkannt und entsprechend gegengesteuert haben, drei Viertel bezweifeln das rückblickend. 64 Prozent der Teilnehmer sehen das Thema Wachstum in diesem Jahr ganz oben auf der Management-Agenda, nur 16 Prozent glauben, dass weiterhin Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen dominieren werden. "Das stellen wir auch in unserer Kundenarbeit fest. Nach 18 Monaten der operativen Krisenbewältigung blicken die Unternehmen nun wieder strategischer in die Zukunft und arbeiten unter Hochdruck an nachhaltigen Wachstumspfaden", sagt Rolf-Magnus Weddigen, Deutschlandchef von Bain & Company.

Wenngleich in der Vergangenheit das Risikomanagement in vielen Unternehmen versagt hat, ist für mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Diskussionsteilnehmer die Stärkung und Verbesserung des eigenen Risikomanagements die zentrale Lehre aus der Krise. Dies bestätigen auch aktuelle Bain-Untersuchungen, wonach die Bedeutung von Aufsichts- und Verwaltungsräten steigen und deren Einflussnahme auf die Unternehmensführung zunehmen wird.

Um am Aufschwung spürbar zu partizipieren und als Gewinner aus der Krise hervorzugehen, müssen die Unternehmen - nach Einschätzung von gut 60 Prozent der Veranstaltungsteilnehmer - vor allem ihre Innovationskraft stärken. Nur knapp ein Viertel setzt dabei auf die Fokussierung auf das Kerngeschäft und gerade einmal zwei Prozent betrachten den Erhalt der Zahlungsfähigkeit als zentralen Erfolgsfaktor.

Hauptredner beim Bain Business Circle und Geschäftsführer von eBay Deutschland, Dr. Stephan Zoll, betont, dass gerade in schnelllebigen Märkten Stillstand ein gravierender Fehler sei und die Unternehmen kontinuierlich an ihrer Innovationsfähigkeit arbeiten müssen. Gerade in schwierigen Zeiten hänge viel von den eigenen Mitarbeitern ab: "Auch als gesundes und ertragsstarkes Unternehmen darf man sich nicht ausruhen. Innovation muss immer ein zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sein", betont Zoll. Auch Bain bestätigt das in einer aktuellen Studie: Demnach sind Innovationen heutzutage zwar überlebenswichtig für deutsche Unternehmen, aber kaum eine Firma ist nach Ansicht der eigenen Mitarbeiter ausreichend innovativ. "Gerade vor dem Hintergrund des immer schneller werdenden Wandels erfolgreicher Geschäftmodelle ist die Innovationsfähigkeit von Unternehmen in Zukunft der entscheidende Wettbewerbsvorteil", resümiert Rolf-Magnus Weddigen.

Die Karrierechancen für Nachwuchsführungskräfte bewerten die Veranstaltungsteilnehmer trotz Krise weiterhin positiv. Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass ihre Karrierechancen durch die Krise unverändert gut sind oder sich im Zuge der Krise sogar noch verbessert haben. Einige Branchen wurden in den letzten Monaten stark "durchgeschüttelt", so dass auch Platz für den Nachwuchs freigeworden ist. Allerdings spielt bei Führungskräften zunehmend auch die Erfahrung, in Krisenzeiten ein Unternehmen sicher und profitabel zu steuern, eine entscheidende Rolle. Deshalb ist der Wettbewerb um die wenigen sehr guten Kandidaten nach wie vor hart.

Der Bain Business Circle trifft sich in regelmäßigen Abständen zum industrieübergreifenden Erfahrungsaustausch und Networking.

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics