Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wirtschaftselite setzt auf Wachstum

24.03.2010
Young Leaders und Bain & Company diskutieren über "Das Ende der Krise - was kommt danach?" - Noch herrscht in vielen Branchen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und die Auswirkungen auf die Management-Agenda von morgen - Wichtigste Erfolgskriterien sind die Konzentration auf Wachstum, die Stärkung der Innovationskraft und die Verbesserung des Risikomanagements - Nachwuchsführungskräfte sehen ihre Karrierechancen trotz Krise unverändert gut

Im Rahmen einer informellen Netzwerkveranstaltung zum Thema "Das Ende der Krise - was kommt danach?" traf Bain & Company junge Führungskräfte, um über aktuelle Fragestellungen, Erfahrungen und Lösungsansätze zu diskutieren. Ziel dieses ersten "Bain Business Circle" war die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Krise und wie deren Auswirkungen das zukünftige strategische Handeln verändern.

Seit 2008 hat die Finanz- und Wirtschaftskrise nahezu alle Branchen erfasst. Eine steigende Staatsverschuldung, das Aufkommen völlig neuer Wettbewerber und eine immer kritischere Öffentlichkeit sind nur einige der zum Teil neuartigen und komplexen Veränderungen, die seit Beginn der Rezession das unternehmerische Handeln beeinflussen. Noch herrscht in vielen Unternehmen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und vor allem über die Zeit danach. Das volle Ausmaß der Veränderungen des Wirtschaftslebens lässt sich bisher noch kaum abschätzen und wird sich erst zeigen, wenn in vielen Branchen schon wieder Wachstum zu verzeichnen ist. Ein wesentliches Erfolgskriterium für Unternehmenslenker wird deshalb sein, in diesem neuen Umfeld vorausschauend zu agieren und nicht steuerbare Einflussfaktoren noch stärker als bisher in der Strategiearbeit zu berücksichtigen.

Nur 21 Prozent der Führungskräfte beim Bain Business Circle glaubt, dass die Unternehmen die Krise frühzeitig erkannt und entsprechend gegengesteuert haben, drei Viertel bezweifeln das rückblickend. 64 Prozent der Teilnehmer sehen das Thema Wachstum in diesem Jahr ganz oben auf der Management-Agenda, nur 16 Prozent glauben, dass weiterhin Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen dominieren werden. "Das stellen wir auch in unserer Kundenarbeit fest. Nach 18 Monaten der operativen Krisenbewältigung blicken die Unternehmen nun wieder strategischer in die Zukunft und arbeiten unter Hochdruck an nachhaltigen Wachstumspfaden", sagt Rolf-Magnus Weddigen, Deutschlandchef von Bain & Company.

Wenngleich in der Vergangenheit das Risikomanagement in vielen Unternehmen versagt hat, ist für mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Diskussionsteilnehmer die Stärkung und Verbesserung des eigenen Risikomanagements die zentrale Lehre aus der Krise. Dies bestätigen auch aktuelle Bain-Untersuchungen, wonach die Bedeutung von Aufsichts- und Verwaltungsräten steigen und deren Einflussnahme auf die Unternehmensführung zunehmen wird.

Um am Aufschwung spürbar zu partizipieren und als Gewinner aus der Krise hervorzugehen, müssen die Unternehmen - nach Einschätzung von gut 60 Prozent der Veranstaltungsteilnehmer - vor allem ihre Innovationskraft stärken. Nur knapp ein Viertel setzt dabei auf die Fokussierung auf das Kerngeschäft und gerade einmal zwei Prozent betrachten den Erhalt der Zahlungsfähigkeit als zentralen Erfolgsfaktor.

Hauptredner beim Bain Business Circle und Geschäftsführer von eBay Deutschland, Dr. Stephan Zoll, betont, dass gerade in schnelllebigen Märkten Stillstand ein gravierender Fehler sei und die Unternehmen kontinuierlich an ihrer Innovationsfähigkeit arbeiten müssen. Gerade in schwierigen Zeiten hänge viel von den eigenen Mitarbeitern ab: "Auch als gesundes und ertragsstarkes Unternehmen darf man sich nicht ausruhen. Innovation muss immer ein zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sein", betont Zoll. Auch Bain bestätigt das in einer aktuellen Studie: Demnach sind Innovationen heutzutage zwar überlebenswichtig für deutsche Unternehmen, aber kaum eine Firma ist nach Ansicht der eigenen Mitarbeiter ausreichend innovativ. "Gerade vor dem Hintergrund des immer schneller werdenden Wandels erfolgreicher Geschäftmodelle ist die Innovationsfähigkeit von Unternehmen in Zukunft der entscheidende Wettbewerbsvorteil", resümiert Rolf-Magnus Weddigen.

Die Karrierechancen für Nachwuchsführungskräfte bewerten die Veranstaltungsteilnehmer trotz Krise weiterhin positiv. Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass ihre Karrierechancen durch die Krise unverändert gut sind oder sich im Zuge der Krise sogar noch verbessert haben. Einige Branchen wurden in den letzten Monaten stark "durchgeschüttelt", so dass auch Platz für den Nachwuchs freigeworden ist. Allerdings spielt bei Führungskräften zunehmend auch die Erfahrung, in Krisenzeiten ein Unternehmen sicher und profitabel zu steuern, eine entscheidende Rolle. Deshalb ist der Wettbewerb um die wenigen sehr guten Kandidaten nach wie vor hart.

Der Bain Business Circle trifft sich in regelmäßigen Abständen zum industrieübergreifenden Erfahrungsaustausch und Networking.

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics