Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Medienbranche im Südwesten macht den Familiencheck

10.07.2012
Mit dem interaktiven Unternehmens-Check von kmu4family können kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Familienfreundlichkeit gilt als zentraler Wettbewerbsfaktor. Gerade in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel gewinnt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunehmend an Bedeutung. Seit Beginn 2012 fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg das Projekt „kmu4family – Familienfreundlich zum Unternehmenserfolg“.

kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche mit dem Ziel, diese zur Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen zu motivieren. Neben verschiedenen Fachveranstaltungen bietet das Projekt ab sofort einen interaktiven Unternehmens-Check zur Familien-freundlichkeit sowie eine Online-Beratung in Echtzeit an.

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gab Anfang diesen Jahres den Startschuss für kmu4family. Ziel des Projekts ist es, die Attraktivität von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der IT-, Medien- und Kreativbranche als Arbeitgeber durch die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen zu stärken. kmu4family informiert KMU über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik und unterstützt sie bei der Umsetzung. Ab sofort bietet kmu4family zwei kostenlose Serviceleistungen: Anhand eines Online-Fragebogens – Bearbeitungszeit circa zehn Minuten – können Unternehmen auf der kmu4family-Homepage ihre Familienfreundlichkeit überprüfen. Unmittelbar im Anschluss erhalten sie ein Feedback und Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung. Weiterhin wird zweimal in der Woche eine kostenlose und vertrauliche Online-Beratung rund um das Thema familienbewusste Personalpolitik angeboten.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel, gerade im Bereich IT und Kreativwirtschaft. Einer aktuellen Studie des Fraunhofer IAO zufolge sind in den deutschen IT-Unternehmen 38.000 Stellen unbesetzt. Weiterhin gehen jährlich rund 11 Milliarden Euro durch Wissens- und Kompetenzverlust verloren. Dass Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie inzwischen ein entscheidender Faktor bei der Arbeitgeberwahl sind, das weiß auch die Landesregierung Baden-Württembergs: „Familienbewusste Personalpolitik ist unabdingbar, um auch in Zukunft den Fachkräftebedarf zu sichern. Deshalb unterstützen wir Unternehmen dabei, bessere Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten zu schaffen“ – so Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft.

Wichtig ist die Unterstützung der Eltern in allen Phasen. Unternehmen sollten bereits während der Elternzeit Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ergreifen und den Kontakt zu Müttern und Vätern aufrechterhalten. Ein entscheidender Faktor ist die Erleichterung des Wiedereinstiegs. Gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind die Basis für die dauerhafte Vereinbarkeit von Karriere und Familie.

Je kleiner das Unternehmen, desto schwieriger ist es allerdings, im Alleingang für die Kinder-betreuung zu sorgen. Daher fördert kmu4family die Vernetzung der Unternehmen untereinander und vermittelt Kooperationspartner. Auch die Flexibilität von Arbeitsort und -zeit ist ausschlaggebend für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. IT-Tools bieten dabei vielfältige Möglichkeiten zur Optimierung der Arbeitsorganisation. So können webbasierte Projektmanagement- und Kommunikations-Tools die Unabhängigkeit von Ort und Zeit bedeutend steigern.

„Flexible Arbeitszeitregelungen, Kinderbetreuung und Möglichkeiten von Zuhause oder von unterwegs aus zu arbeiten, machen gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv und sind eine Investition in die betriebliche Zukunft“, so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur, welche das Projekt kmu4family verantwortet.

„IT-Entwicklungen und die digitale Vernetzung der Arbeitswelt machen neue Formen der Zusammenarbeit möglich, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren.“

kmu4family bietet Informationsveranstaltungen, Seminare und Webinare zu den Aktionsfeldern familienbewusste Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsorganisation und Kinderbetreuung. Ergänzt wird dieses Angebot durch das Informations- und Vernetzungsportal www.kmu4family.de, auf dem Unternehmen ihre Familienfreundlichkeit über einen interaktiven Unternehmens-Check prüfen und sich online beraten lassen können. Die Beratung findet immer dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Der Life Support ist direkt über die Startseite zu erreichen.

Über kmu4family

Das Projekt kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg und hat das Ziel, diese für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewinnen. kmu4family informiert über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik sowie über Methoden und Instrumente zur Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft fördert das Projekt im Zeitraum 2012-2014 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit ca. 180.000 Euro und mit Landeskofinanzierungsmitteln in Höhe von ca. 72.000 Euro. Darüber hinaus beteiligt sich die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg als Projektträger an der Finanzierung mit ca. 108.000 Euro. Weitere Informationen zum Projekt auf www.kmu4family.de

Über den Europäischen Sozialfonds

Die Förderperiode 2007 bis 2013 des ESF steht unter der Überschrift „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der ESF unterstützt unter dem Motto „Chancen fördern“ in Baden-Württemberg Projekte, die Menschen und Unternehmen in Zeiten sich wandelnder Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt fit für die Zukunft machen. Zur Umsetzung des operationellen Programms stehen dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft knapp 87,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum ESF sind unter www.esf-bw.de abrufbar.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simone Schuhmacher
Referentin Personal- und Organisationsentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-373
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics