Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irische Börse verlängert Xetra-Vertrag

20.07.2012
Weitere Zusammenarbeit bis Ende 2016 beschlossen

Der elektronische Wertpapierhandel der Irish Stock Exchange (ISE) wird weiterhin mit dem Handelssystem der Deutschen Börse betrieben. Die Irish Stock Exchange hat den Xetra-Vertrag mit der Deutsche Börse AG um weitere vier Jahre bis zum 31. Dezember 2016 verlängert. Dies haben beide Partner heute bekannt gegeben.

Frank Gerstenschläger, Mitglied des Vorstands der Deutschen Börse und zuständig für den Geschäftsbereich Xetra sagte: „Mit der Vertragsverlängerung unterstreicht die Irish Stock Exchange ihr Vertrauen in die hohe Qualität und Verlässlichkeit unseres Handelssystems. Auch in Zukunft können die Teilnehmer der ISE unsere hochleistungsfähige Xetra-Technologie nutzen und von allen Maßnahmen profitieren, mit denen wir das System weiterentwickeln und die Leistung weiter steigern.“

"Die ISE freut sich, seine sehr förderliche Technologie-Partnerschaft mit der Deutschen Börse für die Nutzung von ISE Xetra zu verlängern. Unsere Wahl der Deutschen Börse und der Xetra-Plattform hat in den letzten zwölf Jahren viele Früchte getragen und wir stehen wie eh und je zu den strategischen Vorteilen dieser Partnerschaft. Sie ist ein Schlüsselelement bei der Bereitstellung einer führenden Handels- und Clearing-Infrastruktur, die für unsere unterschiedlichen Teilnehmer kostengünstig und leicht zugänglich ist“, sagte Brian Healy, Director of Traded Markets, Development, Operations an der Irish Stock Exchange.

Die Deutsche Börse wird der Irish Stock Exchange auch in Zukunft alle Anpassungen oder Neuerungen des Handelssystems zur Verfügung stellen.

Die Xetra-Technologie wird von mehreren anderen Börsen in Europa genutzt.

Die Wiener Börse führte Xetra 1999 ein, die Irish Stock Exchange folgte 2000,
2008 die Bulgarian Stock Exchange, 2010 die Ljubljana Stock Exchange und seit 2012 nutzt die Malta Stock Exchange das Handelssystem. Auch die Eurex-Tochtergesellschaft Eurex Bonds nutzt das Xetra-System. Außerdem diente Xetra als Grundlage für das Handelssystem der Shanghai Stock Exchange.
Ansprechpartner für die Medien:
Andreas v. Brevern, Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00
Xetra® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.
Über Xetra
Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Xetra erbringt Listing-, Handels- und Clearing-Dienstleistungen für Emittenten, Intermediäre und Investoren.

Xetra schafft einen effizienten Zugang zu den Kapitalmärkten, unterstützt modernste Handelstechniken und bietet ein konstant wachsendes Angebot an handelbaren Wertpapieren. Das gleichnamige Handelssystem setzt höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation. Es bietet rund 250 europäischen Banken und Wertpapierhandelshäusern aus 19 Ländern höchste Liquidität, Transparenz und Kosteneffizienz. Über 900.000 Wertpapiere werden derzeit mit der Xetra-Technologie gehandelt, so viele wie auf keiner anderen Handelsplattform.

Über die ISE
Die Irish Stock Exchange (die ISE) ist ein wesentlicher Bestandteil der irischen Finanzdienstleistungsinfrastruktur und sorgt für Märkte, die Unternehmen eine Kapitalaufnahme ermöglichen. Durch ihre Handelsdienstleistungen gewährleistet sie den aktiven und effizienten Handel mit einem breiten Spektrum an Wertpapieren.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics