Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irische Börse verlängert Xetra-Vertrag

20.07.2012
Weitere Zusammenarbeit bis Ende 2016 beschlossen

Der elektronische Wertpapierhandel der Irish Stock Exchange (ISE) wird weiterhin mit dem Handelssystem der Deutschen Börse betrieben. Die Irish Stock Exchange hat den Xetra-Vertrag mit der Deutsche Börse AG um weitere vier Jahre bis zum 31. Dezember 2016 verlängert. Dies haben beide Partner heute bekannt gegeben.

Frank Gerstenschläger, Mitglied des Vorstands der Deutschen Börse und zuständig für den Geschäftsbereich Xetra sagte: „Mit der Vertragsverlängerung unterstreicht die Irish Stock Exchange ihr Vertrauen in die hohe Qualität und Verlässlichkeit unseres Handelssystems. Auch in Zukunft können die Teilnehmer der ISE unsere hochleistungsfähige Xetra-Technologie nutzen und von allen Maßnahmen profitieren, mit denen wir das System weiterentwickeln und die Leistung weiter steigern.“

"Die ISE freut sich, seine sehr förderliche Technologie-Partnerschaft mit der Deutschen Börse für die Nutzung von ISE Xetra zu verlängern. Unsere Wahl der Deutschen Börse und der Xetra-Plattform hat in den letzten zwölf Jahren viele Früchte getragen und wir stehen wie eh und je zu den strategischen Vorteilen dieser Partnerschaft. Sie ist ein Schlüsselelement bei der Bereitstellung einer führenden Handels- und Clearing-Infrastruktur, die für unsere unterschiedlichen Teilnehmer kostengünstig und leicht zugänglich ist“, sagte Brian Healy, Director of Traded Markets, Development, Operations an der Irish Stock Exchange.

Die Deutsche Börse wird der Irish Stock Exchange auch in Zukunft alle Anpassungen oder Neuerungen des Handelssystems zur Verfügung stellen.

Die Xetra-Technologie wird von mehreren anderen Börsen in Europa genutzt.

Die Wiener Börse führte Xetra 1999 ein, die Irish Stock Exchange folgte 2000,
2008 die Bulgarian Stock Exchange, 2010 die Ljubljana Stock Exchange und seit 2012 nutzt die Malta Stock Exchange das Handelssystem. Auch die Eurex-Tochtergesellschaft Eurex Bonds nutzt das Xetra-System. Außerdem diente Xetra als Grundlage für das Handelssystem der Shanghai Stock Exchange.
Ansprechpartner für die Medien:
Andreas v. Brevern, Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00
Xetra® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.
Über Xetra
Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Xetra erbringt Listing-, Handels- und Clearing-Dienstleistungen für Emittenten, Intermediäre und Investoren.

Xetra schafft einen effizienten Zugang zu den Kapitalmärkten, unterstützt modernste Handelstechniken und bietet ein konstant wachsendes Angebot an handelbaren Wertpapieren. Das gleichnamige Handelssystem setzt höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation. Es bietet rund 250 europäischen Banken und Wertpapierhandelshäusern aus 19 Ländern höchste Liquidität, Transparenz und Kosteneffizienz. Über 900.000 Wertpapiere werden derzeit mit der Xetra-Technologie gehandelt, so viele wie auf keiner anderen Handelsplattform.

Über die ISE
Die Irish Stock Exchange (die ISE) ist ein wesentlicher Bestandteil der irischen Finanzdienstleistungsinfrastruktur und sorgt für Märkte, die Unternehmen eine Kapitalaufnahme ermöglichen. Durch ihre Handelsdienstleistungen gewährleistet sie den aktiven und effizienten Handel mit einem breiten Spektrum an Wertpapieren.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics