Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren fördern Fraunhofer FOKUS Spin-off „Match Technologies“

30.06.2010
Match Technologies, eine Firmenausgründung des Fraunhofer-Institut FOKUS, geht auf Wachstumskurs. Die estag Capital AG und die von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin steigen jetzt bei dem IT- und Softwarespezialisten als Investoren ein. Durch die Kapitalanleger steigt der Marktwert von Match Technologies deutlich an. Basierend auf der Finanzierung will das in Berlin ansässige Unternehmen sein Produkt „Assessment Studio“ in den Markt einführen und bis zum Jahr 2011 sein Team aufstocken.

Die Softwarelösung „Assessment Studio“ unterstützt Hersteller eingebetteter Systeme aus Fahrzeug-, Medizingeräte- und der Elektronikbranche beim Prüfen und Einhalten von Anforderungen in IT-gestützten Entwicklungsprozessen. Mit der Technologie lassen sich Prozessanforderungen – in der Fachsprache Compliance genannt – dokument- und datenübergreifend einhalten. Innerhalb bestehender Prozesse sowie bei der Optimierung von Prozessen in IT-gestützten Entwicklungsketten können Fehler schon im Vorfeld erkannt und somit frühzeitig vermieden werden.

„Wir haben Match Technologies schon vor der Unternehmensgründung beobachtet und sehen vor dem Hintergrund des gestiegenen Qualitätsbewusstseins in der Grundidee der werkzeugübergreifenden und automatischen Richtlinienprüfung große Wachstumspotenziale“, sagt Stephan Schulze, Prokurist bei der IBB Beteiligungsgesellschaft. Dr. Karoly Horvath, Vorstand der estag Capital AG ergänzt: „Die professionelle Software und das klare Interesse der Industrie haben uns überzeugt.“

Richtlinien systematisch einhalten Richtlinientreue stellt heute an die Ingenieure und Entwickler – in der Automobilindustrie genauso wie in der Medizingeräte-Konstruktion – große Anforderungen: unzählige Vorschriften und Richtlinien müssen im Entwicklungsprozess eingehalten werden, auch muss schon im Prototypstadium sicher gestellt sein, dass die Produkte gesetzlichen Vorgaben und DIN-Normen gerecht werden. „Assessment Studio“ bietet den Entwicklern Kontrollmechanismen, mit deren Hilfe die Einhaltung von frei definierbaren Entwicklungsrichtlinien überprüft werden können. „Somit ist erstmals ein Instrument am Markt verfügbar, dass unabhängig vom Hersteller und werkzeugübergreifend komplette IT-gestützte Prozesse prüfen kann“, erklärt Tibor Farkas, Geschäftsführer von Match Technologies.

Entwicklungskosten einsparen
Die Softwarelösung weist dabei automatisch auf Fehler und Abweichungen in Dokumenten und Modellen hin; erkennt Fehler in Sekundenschnelle und korrigiert diese vollautomatisch unter Einhaltung gegebener Entwicklungsrichtlinien. Die Folge: Qualitätsverbesserungen im Produktentwicklungsprozess und Einsparungen bei den Entwicklungskosten. „Bis zu 80 Prozent des Review-Aufwandes lässt sich in den Prozessen einsparen“, betont Farkas.

Entwickelt wurde „Assessment Studio“ am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin. Ihre Bewährungsprobe für den industriellen Einsatz bestand die Technologie in einem gemeinsamen Projekt mit der Volkswagen AG. Die Lösung überzeugte den Konzern, so dass Match Technologies seit dem Jahr 2010 zu den offiziellen Lieferanten gehört. Neben dem Wolfsburger Automobilhersteller haben bereits andere Konzerne, darunter die Robert Bosch GmbH und die Siemens AG, Interesse an der Lösung bekundet.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.match-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics