Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation und Technologie: KfW unterstützt Entwicklungsländer mit neuen Lösungsansätzen

15.05.2013
- Jahresbericht von KfW und DEG: 6,2 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
- KfW: 2,8 Mrd. EUR (57%) für Umwelt- und Klimaschutz
- DEG: 578 Mio. EUR (44%) für klimafreundliche Investitionen

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH unterstützen im Auftrag der Bundesregierung die Entwicklungs- und Schwellenländer verstärkt beim Einsatz innovativer Technologien.

Innovationen und Technologie spielen heute mehr denn je eine Schlüsselrolle, um globalen Herausforderungen wie Armut, Klimawandel und Ressourcenknappheit zu begegnen. Insgesamt sagten die beiden Finanzierungsinstitute 2012 für Vorhaben auf der ganzen Welt rund 6,2 Mrd. EUR zu - etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr.

Dieses Ergebnis stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Bruno Wenn, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2012 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern mit dem Titel "Innovation wirkt - Technologie für Entwicklung" in Frankfurt am Main vor. Im Bericht wird exemplarisch dargestellt, wie die KfW ihre Partnerländer dabei unterstützt, die tiefgreifenden Veränderungen des 21. Jahrhunderts mittels Innovationsgeist und technischem Fortschritt zu meistern.

"Ohne den Einsatz von Innovation und Technik ist heute eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr möglich", sagte Dr. Kloppenburg. Technologische Lösungen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen, Beschäftigung zu schaffen und das Klima zu schützen.

Zusagen für Projekte, die Innovationen und sogar Technologiesprünge ermöglichen, wurden 2012 in einer Vielzahl von Sektoren und Ländern gemacht. Beispielsweise hat die KfW mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammen mit anderen Gebern ein 10.000 Kilometer langes Glasfaserkabel in Höhe von 70,7 Mio. USD mitfinanziert, das 27 Staaten Afrikas ein schnelleres Internet verschafft.

Außerdem hat sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Produktentwicklungspartnerschaften mit 20 Mio. EUR für die Forschung und Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen bisher vernachlässigte Krankheiten (z.B. Schlafkrankheit) unterstützt. Die DEG hat im Senegal ein Biomassekraftwerk der Stadtwerke Mainz unterstützt, das aus Erdnussschalen und Hirsestängeln Strom für mehr als 1.200 Menschen erzeugt.

DEG-Geschäftsführer Wenn: "Innovationen und moderne Technologien schaffen für die Menschen vor Ort eine wirtschaftlich und sozial nachhaltige Zukunftsperspektive. Zugleich können sie helfen, die Produktivität von Unternehmen zu steigern und ihnen Zugang zu neuen Märkten verschaffen."

"Wir brauchen eine technologische Revolution, um den Übergang zu einer `Green Economy` mit geringerem Ressourcenverbrauch und weniger Emissionen zu schaffen. Entwicklungs- und Schwellenländer verfügen oft über hohe und kostengünstige Potenziale für Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser, Biomasse, Sonne und Erdwärme. Wir wählen neue Lösungsansätze, um dieses Potential mittels moderner Technologie auszuschöpfen", sagte Dr. Kloppenburg.

DEG-Geschäftsführer Wenn erläuterte die Rolle der Privatwirtschaft bei der Einführung moderner Technologien: "Kreative und risikobereite Unternehmen aus Entwicklungs- und Schwellenländern spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze zu schaffen. Die DEG finanziert diese innovativen Unternehmen und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für technologischen Fortschritt."

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank hat sein Zusagevolumen erneut gesteigert und 2012 rund 4,9 Mrd. EUR weltweit für Entwicklungsprogramme vergeben (2011: 4,5 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem BMZ stammen, setzte die KfW erneut verstärkt Eigenmittel in Höhe von 3,1 Mrd. EUR für die Förderung ein. Die Entwicklungsbank unterstützte damit die Bundesregierung in erheblichem Maße dabei, ihren internationalen Verpflichtungen zur Entwicklungsfinanzierung nachzukommen. 57% aller Zusagen (2,8 Mrd. EUR) wurden für den Umwelt- und Klimaschutz vergeben.

Von den Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank gingen 1,6 Mrd. EUR an Projekte und Programme in Asien/Ozeanien. 1,1 Mrd. EUR flossen in die Region Europa/Kaukasus, 870 Mio. EUR nach Subsahara-Afrika. Für Nordafrika/Naher Osten wurden rund 686 Mio. EUR zugesagt, für Lateinamerika 396 Mio. EUR.

Mit diesen Zusagen sind tiefgreifende entwicklungspolitische Wirkungen verbunden: Im Klima und Umweltbereich werden in den kommenden Jahren rund 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr eingespart. Rund 40 Millionen Menschen profitieren von einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung. Durch die Bildungsvorhaben werden rund 4,1 Millionen vor allem junge Menschen erreicht.

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft im 50. Jahr ihres Bestehens aus und sagte 2012 rund 1,3 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu (2011: 1,2 Mrd. EUR), davon 578 Mio. EUR für klimafreundliche Investitionen.

Mit knapp 497 Mio. EUR ging der größte Teil der DEG-Zusagen an Vorhaben in Lateinamerika, Asien folgte mit 388 Mio. EUR. Der Großteil der Mittel für Afrika, 204 Mio. EUR, ging an Vorhaben in Subsahara-Afrika, für Nordafrika waren 31 Mio. EUR bestimmt. Die Region Europa/Kaukasus erhielt insgesamt 205 Mio. EUR.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics