Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation und Technologie: KfW unterstützt Entwicklungsländer mit neuen Lösungsansätzen

15.05.2013
- Jahresbericht von KfW und DEG: 6,2 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
- KfW: 2,8 Mrd. EUR (57%) für Umwelt- und Klimaschutz
- DEG: 578 Mio. EUR (44%) für klimafreundliche Investitionen

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH unterstützen im Auftrag der Bundesregierung die Entwicklungs- und Schwellenländer verstärkt beim Einsatz innovativer Technologien.

Innovationen und Technologie spielen heute mehr denn je eine Schlüsselrolle, um globalen Herausforderungen wie Armut, Klimawandel und Ressourcenknappheit zu begegnen. Insgesamt sagten die beiden Finanzierungsinstitute 2012 für Vorhaben auf der ganzen Welt rund 6,2 Mrd. EUR zu - etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr.

Dieses Ergebnis stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Bruno Wenn, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2012 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern mit dem Titel "Innovation wirkt - Technologie für Entwicklung" in Frankfurt am Main vor. Im Bericht wird exemplarisch dargestellt, wie die KfW ihre Partnerländer dabei unterstützt, die tiefgreifenden Veränderungen des 21. Jahrhunderts mittels Innovationsgeist und technischem Fortschritt zu meistern.

"Ohne den Einsatz von Innovation und Technik ist heute eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr möglich", sagte Dr. Kloppenburg. Technologische Lösungen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen, Beschäftigung zu schaffen und das Klima zu schützen.

Zusagen für Projekte, die Innovationen und sogar Technologiesprünge ermöglichen, wurden 2012 in einer Vielzahl von Sektoren und Ländern gemacht. Beispielsweise hat die KfW mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammen mit anderen Gebern ein 10.000 Kilometer langes Glasfaserkabel in Höhe von 70,7 Mio. USD mitfinanziert, das 27 Staaten Afrikas ein schnelleres Internet verschafft.

Außerdem hat sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Produktentwicklungspartnerschaften mit 20 Mio. EUR für die Forschung und Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen bisher vernachlässigte Krankheiten (z.B. Schlafkrankheit) unterstützt. Die DEG hat im Senegal ein Biomassekraftwerk der Stadtwerke Mainz unterstützt, das aus Erdnussschalen und Hirsestängeln Strom für mehr als 1.200 Menschen erzeugt.

DEG-Geschäftsführer Wenn: "Innovationen und moderne Technologien schaffen für die Menschen vor Ort eine wirtschaftlich und sozial nachhaltige Zukunftsperspektive. Zugleich können sie helfen, die Produktivität von Unternehmen zu steigern und ihnen Zugang zu neuen Märkten verschaffen."

"Wir brauchen eine technologische Revolution, um den Übergang zu einer `Green Economy` mit geringerem Ressourcenverbrauch und weniger Emissionen zu schaffen. Entwicklungs- und Schwellenländer verfügen oft über hohe und kostengünstige Potenziale für Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser, Biomasse, Sonne und Erdwärme. Wir wählen neue Lösungsansätze, um dieses Potential mittels moderner Technologie auszuschöpfen", sagte Dr. Kloppenburg.

DEG-Geschäftsführer Wenn erläuterte die Rolle der Privatwirtschaft bei der Einführung moderner Technologien: "Kreative und risikobereite Unternehmen aus Entwicklungs- und Schwellenländern spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze zu schaffen. Die DEG finanziert diese innovativen Unternehmen und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für technologischen Fortschritt."

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank hat sein Zusagevolumen erneut gesteigert und 2012 rund 4,9 Mrd. EUR weltweit für Entwicklungsprogramme vergeben (2011: 4,5 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem BMZ stammen, setzte die KfW erneut verstärkt Eigenmittel in Höhe von 3,1 Mrd. EUR für die Förderung ein. Die Entwicklungsbank unterstützte damit die Bundesregierung in erheblichem Maße dabei, ihren internationalen Verpflichtungen zur Entwicklungsfinanzierung nachzukommen. 57% aller Zusagen (2,8 Mrd. EUR) wurden für den Umwelt- und Klimaschutz vergeben.

Von den Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank gingen 1,6 Mrd. EUR an Projekte und Programme in Asien/Ozeanien. 1,1 Mrd. EUR flossen in die Region Europa/Kaukasus, 870 Mio. EUR nach Subsahara-Afrika. Für Nordafrika/Naher Osten wurden rund 686 Mio. EUR zugesagt, für Lateinamerika 396 Mio. EUR.

Mit diesen Zusagen sind tiefgreifende entwicklungspolitische Wirkungen verbunden: Im Klima und Umweltbereich werden in den kommenden Jahren rund 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr eingespart. Rund 40 Millionen Menschen profitieren von einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung. Durch die Bildungsvorhaben werden rund 4,1 Millionen vor allem junge Menschen erreicht.

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft im 50. Jahr ihres Bestehens aus und sagte 2012 rund 1,3 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu (2011: 1,2 Mrd. EUR), davon 578 Mio. EUR für klimafreundliche Investitionen.

Mit knapp 497 Mio. EUR ging der größte Teil der DEG-Zusagen an Vorhaben in Lateinamerika, Asien folgte mit 388 Mio. EUR. Der Großteil der Mittel für Afrika, 204 Mio. EUR, ging an Vorhaben in Subsahara-Afrika, für Nordafrika waren 31 Mio. EUR bestimmt. Die Region Europa/Kaukasus erhielt insgesamt 205 Mio. EUR.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics