Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK-Indikator: Rezessionsrisiko leicht gesunken

15.07.2015

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen leicht gesunken.

Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Für den Zeitraum von Juli bis Ende September 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 16,3 Prozent aus.

Im Juni waren es 17,3 Prozent. Nach dem Ampelsystem des Indikators liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit damit stabil im „grünen Bereich“ (keine Rezessionsgefahr), der von null bis 30 Prozent reicht.

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Die leichte Verbesserung der Indikator-Prognose erklären die Wissenschaftler des IMK vor allem damit, dass in den vergangenen Wochen die Auftragseingänge aus dem Ausland erneut gestiegen sind. Dieser positive Trend wirke sich unter dem Strich stärker aus als die Stimmungsindikatoren, die zuletzt rückläufig waren.

Der neue Indikatorwert bildet mögliche Folgen der Vereinbarungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern noch nicht ab. Das IMK sieht es aber als wichtige Voraussetzung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung auch in Deutschland an, dass es gelingt, einen griechischen Staatsbankrott dauerhaft zu verhindern.

„Ob die Brüsseler Einigung die Krise wirklich löst, ist noch offen. Das hängt wesentlich davon ab, dass die in Aussicht gestellten Möglichkeiten für öffentliche Investitionen rasch und durchgreifend genutzt werden. Denn nur so kann die griechische Wirtschaft wieder auf die Beine kommen“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK.

Das Düsseldorfer Institut hat seine kürzlich erschienene Konjunkturprognose ausdrücklich unter den Vorbehalt gestellt, dass ein Grexit vermieden wird. Für den Fall, dass das gelingt, rechnet das IMK in diesem Jahr mit 2,0 und für 2016 mit 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland.

Den Aufschwung führen die Konjunkturforscher in erster Linie auf die lebhafte private Nachfrage zurück, die sich wesentlich auf die positive Arbeitsmarktentwicklung und steigende Löhne stützt.

„Die Fortsetzung der Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern und die stabilen Werte des IMK-Indikators stärken unsere Erwartung, dass der Aufschwung weitergeht“, sagt Horn.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/14_60580.htm - Die PM mit Ansprechpartnern
http://www.boeckler.de/imk_38710.htm - Zum Konjunkturindikator
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/52616_60319.htm - Zur Konjunkturprognose des IMK

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics