Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAQ evaluiert Bundesprogramm für ältere Arbeitslose

14.08.2008
Mit gezielter Förderung haben auch ältere Langzeitarbeitslose Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Der Schlüssel zum Erfolg sind dabei die individuelle Betreuung und Förderung sowie die direkte Ansprache und Beratung von Unternehmen.

Insbesondere Kleinst- und Kleinbetriebe sind gegenüber einer solchen dienstleistungsorientierten Arbeitsvermittlung aufgeschlossen. Das zeigt die Auswertung des Bundesprogramms „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte in den Regionen“, die das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums vorgenommen hat.

Im Rahmen seines Programms „Perspektive 50plus“ hat das Bundesarbeitsministerium zwei Jahre lang bundesweit 62 Modellprojekte in insgesamt 93 Arbeitsmarktregionen gefördert mit dem Ziel, „neue Wege zur Eingliederung älterer Langzeitarbeitsloser“ zu finden. Es sollten innovative und am regionalen Bedarf orientierte Integrationsansätze als mögliches „Vorbild für neue Förderformen auf der Bundesebene“ entwickelt werden. Dafür konnten die Arbeitsagenturen die Sondermittel, die für das Modellprogramm bereit gestellt wurden, vor Ort äußerst flexibel und vergleichsweise unbürokratisch einsetzen.

Insgesamt nahmen an den Maßnahmen von „Perspektive 50plus“ rund 80.000 Menschen teil. Bis zum Stichtag 31.08.2007 konnten rund 18 Prozent von ihnen als Erwerbstätige oder Selbstständige in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Unter den Teilnehmern, die zum Stichtag die Maßnahmen beendet hatten, lag die Erfolgsquote mit 34,5 Prozent sogar fast doppelt so hoch. Wie die IAQ-Auswertung zeigt, erhöht „Coaching“, also die gezielte Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung und Arbeitsuche, die Integrationswahrscheinlichkeit um fast 70 Prozent.

Die Mehrzahl der Integrationen (61 Prozent) konnte ohne finanzielle Förderung des Arbeitgebers realisiert werden. „Oft scheint es wirksamer, aber natürlich auch arbeitsaufwändiger zu sein, Arbeitsuchende auf ihren Wegen auf dem Arbeitsmarkt intensiv zu begleiten anstatt Prämien auf ihre Einstellung auszusetzen“, so das IAQ. Qualifizierte „Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ können nach dieser Hypothese Geldleistungen an Arbeitgeber ersetzen. Vor allem so genannte Kümmerer oder Integrationsmanager verfügten über persönliche Zugänge zu den Betrieben, arbeiteten gleichzeitig bewerberorientiert und zeichneten sich durch eine dienstleistungsorientierte Handlungsweise aus - Erfolgsfaktoren für gelungene Integrationen.

Mit 73 Prozent erfolgten die Integrationen überwiegend in Klein und Kleinstbetrieben mit bis zu 50 Beschäftigten. Besonders positiv werteten die Unternehmen die zahlenmäßig eng begrenzte und anforderungsgerechte Vorauswahl, die es ersparte, sich mit einer Flut von Bewerbungen auseinanderzusetzen. Insbesondere kleine Unternehmen, die über keine eigene Personalabteilung verfügen, werteten dies als großen Vorteil gegenüber den normalen Strukturen der öffentlichen Arbeitsvermittlung.

Erfolgsentscheidend sind bei „Perspektive 50plus“ die günstigere Betreuungsrelation und die kontinuierliche Arbeit einer Fachkraft an einem persönlich bekannten „Fall“.

Ausgewählte Ergebnisse aus der Evaluation des Bundesprogramms sind im aktuellen IAQ-Report 2008-03 zu finden unter www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2008/report2008-03.shtml

Weitere Informationen: Renate Büttner, Tel. 0209/1707-254, renate.buettner@uni-due.de, PD Dr. Matthias Knuth, Tel.0209/1707-186, matthias.knuth@uni-due.de, Oliver Schweer, Tel. 0209/1707-224, oliver.schweer@uni-due.de, Tim Stegmann tel. 0209/1707-123, tim.stegmann@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de, www.iaq.uni-due.de

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de

Weitere Berichte zu: 50plus Arbeitsvermittlung Coaching IAQ-Auswertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics