Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Flexibilität würde Erfolg der staatlichen Innovationsförderung steigern

31.10.2012
Jahr für Jahr fördern die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten mit Millionen von Euro Forschung und Entwicklung (FuE) sowie Innovationsprojekte in Unternehmen. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken.

Der Erfolg staatlicher Förderprogramme und damit der Ertrag jedes eingesetzten Euros ließe sich allerdings deutlich steigern, wenn das derzeit eher starre Modell der staatlichen Förderung stärker flexibilisiert würde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gemeinsam mit der Warwick Business School im Rahmen des SEEK-Forschungsprogramms (weitere Information zu SEEK siehe unten) durchgeführt hat.

Stärkere Flexibilisierung hieße zum einen, eine erheblich größere Anzahl an beantragten FuE- und Innovationsprojekten zu fördern als dies derzeit der Fall ist. Dies würde das Förderspektrum deutlich verbreitern. Gleichzeitig sollten diese Projekte aber bei Erreichen vorab festgelegter Teilschritte evaluiert werden, um zu prüfen, ob sie die weitere staatliche Unterstützung verdienen. Bleibt der Erfolg eines Projektes aus, sollte die staatliche Förderung eingestellt werden. Dies wäre ein klarer Bruch mit der derzeit gängigen Förderpraxis, wonach ein einmal bewilligtes Projekt über seine ganze Laufzeit hinweg mit der dafür angesetzten Fördersumme finanziert wird, und ein Abbruch so gut wie nie erfolgt.

Die dritte Komponente einer Flexibilisierung schließlich wäre die stufenweise Freigabe der Fördergelder anstelle einer Einmalzahlung. Eine solche sequentielle Vergabe von Fördermitteln hätte den Vorteil, dass durch die vorzeitige Einstellung wenig erfolgreicher Projekte frei werdende Gelder zusätzlich auf die Erfolg versprechenden Projekte konzentriert werden könnten. Die Erhöhung der Anzahl geförderter Projekte in der Anfangsphase hätte bei gleich bleibendem Fördervolumen somit zwar eine geringere finanzielle Ausstattung der Einzelprojekte zur Folge, nach Abbruch erfolgloser Projekte könnte die Mittelausstattung der verbleibenden Projekt aber deutlich erhöht werden.

Die Flexibilisierungsvorschläge der ZEW-Studie für die staatliche Projektförderung beruhen auf Daten aus mehr als 1.400 Unternehmen, die im Zeitraum von 2007 bis 2009 Produktinnovationen hervorgebracht haben. Diese setzen die flexible Projektförderung schon seit Langem ein, um eine möglichst effektive und erfolgreiche Umsetzung von FuE-Erkenntnissen in innovative Produkte sicher zu stellen. An diesen positiven Erfahrungen der Unternehmen sollte sich auch die staatliche Förderung orientieren.

So hatten sich in der Lissabon-Strategie die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Jahr 2000 darauf geeinigt, bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aufzuwenden und auf diese Weise Europa zur wettbewerbsfähigsten, wissensbasierten Region weltweit zu machen. Mit der Strategie "Europa 2020" hoben die EU-Staaten noch einmal die Bedeutung von FuE und Innovation für das Wachstum in Europa hervor. Bei all diesen Bekundungen ist es allerdings wichtig, im Auge zu behalten, dass es nicht nur um die quantitative Steigerung der FuE-Ausgaben gehen darf, sondern dass auch ein möglichst effektiver Einsatz dieser Mittel angestrebt werden muss.

Doch genau an diesem Punkt sind Zweifel angebracht, denn die Zuschussvergabe erfolgt derzeit in der Regel eher unflexibel. So sorgt ein strenges Bewerbungs- und Auswahlverfahren dafür, dass lediglich eine recht kleine Anzahl von FuE-Vorhaben gefördert wird. Die Fördersumme für die gesamte Projektlaufzeit liegt bereits zu Beginn des Projekts fest und erfolglose FuE-Projekte wurden nur äußerst selten abgebrochen. Hier, so die Erkenntnisse der ZEW-Studie, könnte eine stärkere Orientierung an der Umsetzung von Innovationsprojekten in Unternehmen hilfreich sein.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-170, E-Mail rammer@zew.de
Das ausführliche vierseitige Policy Brief, October 2012, in englischer Sprache zu diesen Projektergebnissen finden Sie auf der ZEW Homepage unter:

http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/policybrief/pb02-12.pdf

Hintergrundinformationen zu SEEK

Das Forschungsprogramm "Strengthening Efficiency and Competitiveness in the European Knowledge Economies" (SEEK) am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) möchte die internationale Kooperation zwischen Wissenschaftlern aus allen wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen stärken. Das Land Baden-Württemberg fördert dieses "Leuchtturmprojekt" des ZEW in Mannheim.

Weitere Informationen im Internet: http://seek.zew.eu/

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/policybrief/pb02-12.pdf
http://seek.zew.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics