Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Good Company Ranking 2013“: DAX-Konzerne führen in Europa die Liste an

04.11.2013
Umfassendster Vergleich der 70 größten Unternehmen in puncto Corporate Social Responsibility (CSR) in Europa / Automobil und Chemie vorn, Rohstoffe und Energie hinten

Die DAX-Konzerne Bayer, BMW und BASF sind in den Disziplinen „Personal-Management“, „Gesellschaftliches Engagement“, „Umwelt-Management“ und „Finanzielle Performance und Transparenz“ die besten Unternehmen Europas.

Zu den erfolgreichsten ausländischen Konzernen zählen die französische SANOFI auf dem sechsten und der englische Wettbewerber GlaxoSmithKline auf dem neunten Rang. Die Platzierungen zeigen, wie sehr die in den Indizes STOXX50 und DAX30 gelisteten Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrgenommen haben. Besonders gut schnitten dabei Vertreter der Branchen Automobil, Chemie und Pharma ab, während die Unternehmen aus der Finanz-dienstleistungsbranche, sowie den Sektoren Rohstoffe und Energie auf den letzten Rängen landen.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle „Good Company Ranking 2013“, Europas größter unabhängiger Corporate Social Responsibility (CSR)-Wettbewerb, den die Hamburger Kirchhoff Consult AG nach 2005, 2007 und 2009 zum vierten Mal initiiert hat.

Wie in den Jahren zuvor wurde die Studie von unabhängigen Experten durchgeführt, die die Leistungen der Unternehmen unter die Lupe genommen haben. Neben dem Ranking-Initiator Klaus Rainer Kirchhoff gehören Prof. Dr. Edeltraud Günther (Technische Universität Dresden), Prof. Dr. Rüdiger Hahn (Universität Kassel), Prof. Dr. Christian Scholz (Universität des Saarlandes) und Prof. Dr. Henning Zülch (HHL) zu den Mitgliedern der Jury.

In einem dreistufigen Verfahren haben sie die Verantwortung der Unternehmen gegenüber Mitarbeitern, Umwelt und Gesellschaft überprüft. Diese Bereiche flossen mit jeweils 20 Prozent in die Bewertung ein. Doppelt so stark gewichtet wurde die finanzielle Performance, weil sie ein Indiz auf den Umgang der Konzernführung mit dem ihm anvertrauten Kapital darstellt. Einen Malus erhielten die Gesellschaften, die nicht wenigstens die Hälfte der Punktzahl des bestbewerteten Unternehmens in einer Prüfungskategorie erzielten.

Die Ergebnisse im einzelnen: Die ersten fünf Plätze belegen deutsche Konzerne. Das überrascht auf den ersten Blick. So befinden sich unter den Top-10-Unternehmen nur zwei nicht-deutsche Firmen. Worauf ist diese offensichtliche Verschiebung in dem Ranking zurückzuführen? Eine Ursache ist, dass die ausländischen Unternehmen, die im vergangenen Ranking gut abgeschnitten haben, Rohstoffkonzerne waren, die zu der damaligen Zeit – insbesondere vom Kapitalmarkt getrieben – außergewöhnlich gut performten. In den letzten zwei Jahren entwickelten sich deutsche Unternehmen hingegen besser als viele europäische Wettbewerber. „Die Hauptursache für die Verschiebung sehen wir darin begründet, dass der gesellschaftliche Druck auf die Unternehmen und die gesellschaftlichen Erwartungen an Unternehmen verantwortlich zu handeln in Deutschland größer ist als in den anderen europäischen Ländern. Insbesondere gilt dies für die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern“, so Kirchhoff.

Ein weiterer Grund liegt in der in Deutschland zunehmenden Transparenz während der letzten Jahre, die Unternehmen bieten müssen, um in der Gesellschaft, aber auch am Kapitalmarkt Akzeptanz zu finden.

Aus Dänemark nimmt mit Novo Nordisk A/S nur ein Unternehmen teil. Aufgrund seines sehr guten Abschneidens gelangt Dänemark im Ländervergleich mit 60,4 Punkten auf dem ersten Platz. Deutschland liegt mit einem Durchschnittswert von 58,7 Punkten dahinter. Der Mittelwert ist das Ergebnis der 30 untersuchten Unternehmen, die hierzulande ihren Sitz haben. Die Bronzemedaille geht an die Schweiz mit 57,8 Punkten. Zu den Schlusslichtern zählen die Niederlande (51,8 Punkte), Italien (46,3 Punkte) und Russland (32,6 Punkte).

Beim aktuellen Ranking nach Branchen zeigt sich ein ganz anderes Bild als bei der letzten Untersuchung im Jahr 2009: In diesem Jahr startet die Automobilbranche aus der Poleposition (64,0 Punkte), gefolgt von den Sektoren Chemie (62,0 Punkte) und Pharma (61,4 Punkte). Zu den Absteigern zählen die Finanzdienstleistungsbranche (52,0 Punkte), die Rohstoffindustrie (50,0 Punkte) und die Energiewirtschaft mit 48,5 Punkten. Seinerzeit belegte die Rohstoffbranche noch den zweiten Platz – nach der Chemie- und vor der Pharmaindustrie.

Neuer Spitzenreiter des Gesamtrankings ist die Bayer AG mit 74,0 Punkten, die sich bei der Hitliste vor vier Jahren noch mit dem siebten Platz zufrieden geben musste. Am stärksten aufgeholt hat der diesjährige Silbermedaillen-Gewinner BMW auf Rang 2, der im Jahr 2009 noch Platz 46 bekleidete. Die Bronzemedaille geht an den Chemieriesen BASF (70,7 Punkte), der das Gesamtranking des Jahres 2009 gewonnen hatte. Schlusslichter sind die russischen Unternehmen Gazprom (31,4 Punkte), Lukoil Oil mit 31,2 Punkten sowie Sberbank Rossil, die lediglich 27,4 Punkte erreicht hat. Grund hierfür sind Punktabzüge in mehreren Kategorien, die nach der Malus-Regelung vorgenommen wurden.

„Das gegenwärtig herrschende Ungleichgewicht zwischen Wachstum und Verschuldung, die Loslösung von der Realwirtschaft, der Raubbau an natürlichen Rohstoffen und der Klimawandel machen deutlich, dass Unternehmen in einer sozialen Marktwirtschaft mehr Verantwortung übernehmen müssen“, kommentiert Kirchhoff die Ergebnisse des „Good Company Ranking 2013“.

Die Studie steht unter http://www.kirchhoff.de/fileadmin/20_Download/2013-Highlights/Studie_Good_Company_Ranking_2013.pdf zum Download zur Verfügung.

Über Kirchhoff Consult

Die Kirchhoff Consult AG ist eine Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation mit den Schwerpunkten Reporting, Kapitalmarkttransaktionen und IR/PR. Bei der Konzeption und Gestaltung von Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichten sowie der Begleitung von Börseneinführungen ist die Agentur führend in Deutschland. Kirchhoff Consult AG hat Standorte in Deutschland, Österreich, der Türkei und in China.

Presseanfragen

Kirchhoff Consult AG
Dr. Kay Baden
Herrengraben 1
20459 Hamburg
T +49.40.60 91 86.0
baden@kirchhoff.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.kirchhoff.de/fileadmin/20_Download/2013-Highlights/Studie_Good_Company_Ranking_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics