Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Forscher untersuchen Wirksamkeit von Entwicklungshilfe

25.03.2010
Die Bundesrepublik Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp sechs Milliarden Euro für die Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt; das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von rund 800 Millionen Euro. Auch die EU will ihren Entwicklungshilfeetat bis 2015 kräftig aufstocken. Doch profitieren die Empfängerländer auch wirklich von den höheren Investitionen? Führt mehr Geld zu mehr Wachstum? Und welchen Nutzen haben die Geberländer von ihren Hilfen? Diesen Fragen gehen Entwicklungsökonomen der Universität Göttingen in den kommenden zwei Jahren nach. Ihre Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt 180.000 Euro unterstützt.

DFG fördert volkswirtschaftliches Forschungsprojekt an der Georg-August-Universität

Die Bundesrepublik Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp sechs Milliarden Euro für die Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt; das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von rund 800 Millionen Euro. Auch die EU will ihren Entwicklungshilfeetat bis 2015 kräftig aufstocken. Doch profitieren die Empfängerländer auch wirklich von den höheren Investitionen? Führt mehr Geld zu mehr Wachstum? Und welchen Nutzen haben die Geberländer von ihren Hilfen? Diesen Fragen wollen die Göttinger Entwicklungsökonomen Prof. Dr. Axel Dreher, Prof. Stephan Klasen, PhD, Dr. Felicitas Nowak-Lehmann und Prof. Dr. Inmaculada Martinez-Zarzoso in den kommenden zwei Jahren nachgehen. Ihre Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt 180.000 Euro unterstützt.

"Mit dem Forschungsprojekt versuchen wir, die Grundlagen für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit zu bestimmen, um die Effekte der Entwicklungshilfe nachhaltig zu steigern", so Prof. Dreher. Als mögliche Einflüsse auf die Entwicklungshilfe nennen die vier Wissenschaftler zum Beispiel projektbezogenen Faktoren wie die Art der Hilfe und ihre Dauer. Zudem spielen auch die Eigenschaften der beteiligten Länder eine Rolle, also beispielsweise ihre wirtschaftlichen und politischen Beziehungen. Als weiteren Einflussfaktor haben sie zudem die Motive der Geberländer ausgemacht. Das Göttinger Forscherteam will nun anhand der Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Handelsbeziehungen zwischen Empfänger- und Geberländern untersuchen, wie erfolgreich eine Entwicklungshilfemaßnahme wirklich ist. Dazu nutzen sie unter anderem Projektdaten der Weltbank und bilateraler Geldgeber.

Wichtige Erkenntnisse erhoffen sich die Ökonomen insbesondere aus der Analyse von Entwicklungshilfeprojekten im Jemen. Das ärmste Land der arabischen Halbinsel steht am Rande einer Wasserkrise, die die deutsche Entwicklungshilfe mit dem Aufbau von Wasserversorgungssystemen und Abwasseraufbereitung abzuwenden versucht. Dabei beziehen die Wissenschaftler neue Faktoren in die Bewertung mit ein: So spielen neben der Verfügbarkeit von Wasser auch dessen Nutzung und Lagerung sowie allgemeine hygienische Bedingungen eine große Rolle. Davon hängt letztlich ab, wie gut die Qualität des Wassers in den einzelnen Haushalten ist.

Mit dem Thema Entwicklungszusammenarbeit knüpft das DFG-geförderte Projekt an den Forschungsschwerpunkt "Internationale Integration und Entwicklung" der volkswirtschaftlichen Professuren an der Universität Göttingen an. Die beteiligten Wissenschaftler haben bereits in der Vergangenheit zu den Einflussfaktoren für die Vergabe von Entwicklungshilfe geforscht: Prof. Dreher hat an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät die Professur für Entwicklungsökonomik und Internationale Wirtschaft inne, Prof. Klasen die Professur für Volkswirtschaftstheorie und Entwicklungsökonomik. Dr. Nowak-Lehmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ibero-Amerika Institut für Wirtschaftsforschung und Prof. Martinez-Zarzoso ist Gastprofessorin von der Universität Jaume I im spanischen Castellón.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Axel Dreher
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Entwicklungsökonomik und Internationale Wirtschaft
Platz der Göttinger Sieben 3
37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-10614, Fax (0551) 39-8173
E-Mail: axel.dreher@wiwi.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.economics.uni-goettingen.de/dreher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics