Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedämpfte Konjunktur bei hohen Risiken

12.09.2012
Die deutsche Konjunktur hat sich in den Sommermonaten deutlich eingetrübt. Das RWI prognostiziert daher einen Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8% für 2012, nachdem es im Juni noch von 1,1% ausgegangen war.
Verschlechtert hat sich insbesondere das außenwirtschaftliche Umfeld. Für 2013 rechnet das RWI mit einem BIP-Wachstum um nur noch 1,0%. Damit dürfte die Arbeitslosigkeit nicht weiter sinken.

Die internationale Konjunktur hat sich in der ersten Jahreshälfte 2012 abgekühlt. Belastend wirkt mehr und mehr die Staatsschuldenkrise im Euro-Raum. Für dieses und nächstes Jahr erwartet das RWI eine nur verhaltene Expansion der Weltwirtschaft,[...]

Die deutsche Konjunktur hat sich in der ersten Hälfte des Jahres 2012 belebt. Die Impulse gingen von den Exporten aus, die durch eine verbesserte preisliche Wettbewerbsfähigkeit stimuliert wurden. Die inländische Verwendung war hingegen leicht rückläufig, weshalb auch die Importe nur verhalten zunahmen. Zwar wurden die privaten und die staatlichen Konsumausgaben ausgeweitet, gleichzeitig gingen jedoch Ausrüstungs- und Bauinvestitionen zurück. In den Sommermonaten hat sich die Konjunktur eingetrübt. Auftragseingänge und Produktion in der Industrie blieben in der Tendenz leicht rückläufig, insbesondere aber hat sich das außenwirtschaftliche Umfeld eingetrübt und die die Erwartungen der Unternehmen spürbar haben sich verschlechtert.

Vor diesem Hintergrund senkt das RWI seine BIP-Prognose für dieses Jahr auf 0,8%, nachdem es im Juni noch von 1,1% ausgegangen war. Dämpfend dürfte im weiteren Jahresverlauf vor allem das ungünstigere außenwirtschaftliche Umfeld wirken. Es wird voraussichtlich auf die Investitionen der Unternehmen durchschlagen, die weiter sinken dürften. Für das nächste Jahr erwartet das RWI eine BIP-Zunahme um 1,0%, nachdem es im Juni 2,0% prognostiziert hatte. Die privaten Konsumausgaben werden im Jahresverlauf wohl an Tempo verlieren. Die Unternehmensinvestitionen hingegen werden sich voraussichtlich etwas beleben, da sich die Absatzerwartungen aufhellen und die Modernisierung des Maschinenparks dringlicher werden dürfte. Auch die Wohnungsbauinvestitionen dürften weiterhin kräftig zunehmen. Die Exporte werden hingegen trotz verhaltener Zunahme voraussichtlich keinen Beitrag zum BIP-Wachstum leisten.

Beschäftigungsaufbau geht langsamer voran, Inflationsrate ändert sich kaum

Da die Produktion nur schwach ausgeweitet wird, dürfte sich der Beschäftigungsaufbau verlangsamen. Daher wird die Zahl der Erwerbstätigen im Verlauf des kommenden Jahres wohl nur noch um 90 000 zunehmen, nach 275 000 in diesem Jahr. Für beide Jahre prognostizieren wir eine Arbeitslosenquote von 6,8%. Der Preisanstieg dürfte sich nicht nennenswert verlangsamen; zum einen, weil sich die Produktionskosten durch steigende Lohnkosten weiter erhöhen dürften, zum anderen, weil sich aufgrund der Vorgaben durch die Wirtschaftspolitik die Energiekosten wohl erhöhen werden. Wir erwarten für beide Jahre eine Inflationsrate von jeweils 2%.

Das Budgetdefizit des Staates dürfte in diesem Jahr deutlich sinken. Da die Struktur der wirtschaftlichen Expansion zu steigenden Steuereinnahmen führt, dürfte nach einem Haushaltsfehlbetrag von 20 Mrd. € im Vorjahr in diesem und im kommenden Jahr ein annähernd ausgeglichener Haushalt erreicht werden.

Krise im Euro-Raum birgt nach wie vor hohe Risiken für die Konjunktur

Die Risiken für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind beträchtlich, insbesondere weil die Krise im Euro-Raum nach wie vor ungelöst ist. Vordringliches Ziel ist es derzeit, die Abwärtsspirale aus sich verschlechternden Staatsfinanzen, wachsenden Solvenzproblemen im Bankensektor und sich verschlechternden Finanzierungsbedingungen für Unternehmen zu durchbrechen. Dass Mittel des EFSF nun vermehrt für die Bankenrestrukturierung eingesetzt werden sollen, könnte ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein.
Zugleich muss Zeit gewonnen werden, damit sich die positiven Wirkungen der Konsolidierung der Staatshaushalte und der Strukturreformen entfalten können. Dieses soll wohl das „Outright Monetary Transaction-Programm“ der EZB bewirken, mit dem diese in unbegrenztem Umfang Staatsanleihen von Ländern aufkauft, die sich in einem EFSF- oder ESM-Programm befinden. Dieses Programm ist ordnungspolitisch bedenklich und mit erheblichen Risiken verbunden, insbesondere für die Preisstabilität auf mittlere Sicht. Allerdings bieten sich angesichts der Schwerfälligkeit, mit der die europäische und nationale Wirtschaftspolitik anscheinend nur auf die sich rasch wandelnden Probleme reagieren kann, derzeit keine Alternativen an. Die Kosten eines Auseinanderfallens des Euro-Raums, das bei einer Untätigkeit der Politik droht, wären unabsehbar hoch.

Euro-Staatsschuldenkrise belastet zunehmend auch die Weltwirtschaft

Die internationale Konjunktur hat sich in der ersten Jahreshälfte 2012 abgekühlt. In den USA und den asiatischen Schwellenländern hat der Aufschwung zuletzt an Tempo verloren. In Lateinamerika blieb der Zuwachs verhalten. Im Euro-Raum setzte sich erwartungsgemäß der Rückgang der Produktion fort. Die Staatsschuldenkrise und mit ihr einhergehend die Rezession in Euro-Raum belasten die Weltwirtschaft zunehmend.

Für dieses und nächstes Jahr ist eine weiterhin nur verhaltene Expansion zu erwarten. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften dürfte die Finanzpolitik restriktiv ausgerichtet bleiben. Die Geldpolitik wird voraussichtlich trotz Expansionskurs nicht ihre gewohnten Wirkungen entfalten, da der monetäre Transmissionsprozess weiterhin gestört ist. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Regierungen und die Europäische Zentralbank (EZB) erste Schritte in Richtung auf eine Lösung der Staatsschuldenkrise unternehmen und so eine Verschärfung vermeiden. Eine nachhaltige Verbesserung wird jedoch noch nicht eintreten; der Euro-Raum dürfte für’s erste in der Rezession verharren. Im kommenden Jahr dürften allerdings der Restriktionsgrad der Finanzpolitik geringer werden und erste Strukturreformen greifen. In den USA wird die Expansion voraussichtlich gedämpft bleiben, weil zum Jahresende viele Maßnahmen zur Konjunkturstimulierung auslaufen. In allen Ländern dürften die wieder gestiegenen Weltmarktpreise für Rohöl und Nahrungsmittel die Kaufkraft der Konsumenten schmälern. Alles in allem dürfte das BIP der fortgeschrittenen Volkswirtschaften um 1,2% in diesem und 1,4% im kommenden Jahr zunehmen.

Expansion in den Schwellenländern beschleunigt sich nur langsam

Angesichts der nur zögerlichen Expansion in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften dürfte der Gegenwind für die Konjunktur in den Schwellenländern nur allmählich nachlassen. Zudem belasten einige große Volkswirtschaften hausgemachte Probleme. Da die Staatshaushalte aber oft in einer recht guten Verfassung sind, haben einige Länder auf die nachlassende Konjunktur bereits mit stimulierenden Maßnahmen reagiert. Zudem haben die Notenbanken häufig bereits die Leitzinsen gesenkt. Wir prognostizieren daher, dass sich die Expansion in den Schwellenländern von 5,1% in diesem auf 5,8% im kommenden Jahr verstärkt. Die weltwirtschaftliche Produktion (in Kaufkraftparitäten gerechnet) dürfte lediglich um 3,2% bzw. 3,6% zunehmen, was deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt liegt. Daher dürfte auch der Welthandel nur verhalten expandieren, um 2,4% bzw. um 3,8%.

(veröffentlicht in „RWI Konjunkturberichte“, Heft 2/2012)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Dr. Torsten Schmidt, Tel.: (0201) 81 49-287
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://idw-online.de/pages/de/image?id=181214&display_lang=de_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics