Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futures auf französische Staatsanleihen erfolgreich etabliert

09.08.2012
Open Interest übersteigt erstmals 100.000 Kontrakte

Der internationale Terminmarkt Eurex Exchange hat heute bekannt gegeben, dass mehrere neue Rekorde bei den Euro-OAT-Futures erreicht wurden: Anfang August 2012 überschritt das Open Interest mit 104.869 Kontrakten erstmals die 100.000-Marke. Zudem wurden beim Handelsvolumen im Juli neue Höchststände erreicht.

Das durchschnittliche Tagesvolumen lag bei 19.600 Kontrakten, die Gesamtzahl der gehandelten Kontrakte belief sich auf 431.000. Das insgesamt gehandelte Volumen seit Auflegung beträgt fast 1,5 Millionen Kontrakte.

Eurex Exchange bietet die auf fiktiven langfristigen Schuldverschreibungen der Republik Frankreich (Obligations Assimilables du Trésor – OAT) basierenden OAT-Futures seit dem 16. April 2012 an.

Seit der Einführung haben mehr als 150 Eurex-Kunden die neuen Futures gehandelt. Verschiedene Market Maker, darunter Morgan Stanley und Natixis, stellen Liquidität bereit. Der Handel findet hauptsächlich im Orderbuch statt. Jedoch kommt ein deutlicher Anteil am Gesamtvolumen auch durch bilateral vereinbarte Block Trade- und Exchange for Physicals-Transaktionen zustande, die in das Eurex Clearing-System eingegeben und mittels Eurex Clearing als zentralen Kontrahenten verrechnet werden.

„Wir freuen uns, dass wir zur erfolgreichen Einführung von OAT-Futures und dem Erreichen der neuen Rekordvolumina beitragen konnten. Natixis als Partner von Eurex agiert seit der Auflegung der Kontrakte als Market Maker. Mit diesem Instrument können wir unsere weltweiten Vertriebskapazitäten erweitern und unseren Kunden neue kreative Strategien anbieten“, sagte Nicolas Truong, Global Head of Rates bei Natixis.

„Der Erfolg der OAT-Futures von Eurex freut uns, doch er kommt nicht überraschend. Anleger und Kunden, die nach erweiterten Absicherungs- und Arbitragemöglichkeiten suchen, haben sehr positiv auf die Erweiterung des Produktspektrums an den europäischen Märkten für Staatsanleihen reagiert.

Als einer der führenden Primärmarkthändler sind wir erfreut, als Market Maker für diesen neuen Future tätig zu sein und Eurex bei der Einführung und Entwicklung dieses Produkts sowie der Bereitstellung von Liquidität für französische Staatsanleihen zur Seite zu stehen“, so Ciaran O'Flynn, Co-Head of European Government Bond Trading bei Morgan Stanley.

„Unser neuester Zinsfuture hat unsere Kunden und die Investoren innerhalb weniger Wochen überzeugt. Er bietet eine maßgeschneiderte Absicherung sowie neue Möglichkeiten beim Spread-Handel mit unseren deutschen und italienischen Zins-Futures“, erklärte Mehtap Dinc, Head of Product Development, Eurex.

Der Euro-OAT-Future komplementiert das bestehende Angebot aus Benchmark-Futures auf deutsche Staatsanleihen (Bund-, Bobl- und Schatz-Futures) und kurz-, mittel- und langfristigen Futures auf italienische Staatsanleihen (Euro-BTP-Futures), die zwischen 2009 und 2011 auf den Markt gebracht wurden.

Weitere Informationen sind unter http://www.eurexchange.com/market/quotes/INT/FIX/FOAT/201209_en.html erhältlich.

Pressekontakt:

Heiner Seidel,
Tel.: +49-69-2 11-1 15 00,
E-Mail: heiner.seidel@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics