Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFI: Additive Fertigung (3D-Druck) kann Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland begrenzen

13.04.2015

Die HANNOVER MESSE 2015 richtet angesichts der wachsenden Bedeutung additiver Fertigung die Sonderschau „Additive Manufacturing Plaza“ ein. Die Expertenkommission nimmt dies zum Anlass, auf ihr aktuelles Jahresgutachten zu verweisen. Sie konstatiert, dass additive Fertigung die industrielle Produktion in Deutschland stärken und die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland begrenzen kann. Sie empfiehlt, die Rahmenbedingungen für AF zu überprüfen und die Forschung in diesem Bereich systematischer als bisher zu fördern.

Additive Fertigung (AF) ermöglicht die Herstellung dreidimensionaler physischer Objekte auf der Grundlage digitaler Informationen.

Neue Produkte werden durch das schichtweise Auftragen zumeist von Metallen oder Kunststoffen gefertigt. Deutschland ist im Bereich AF gut aufgestellt und Nettoexporteur von AF-Gütern und -Dienstleistungen.

Bereits im Jahr 2010 erzielten Unternehmen in Deutschland mit dem Verkauf von AF-relevanter Hard- und -Software sowie -Dienstleistungen rund 8,7 Milliarden Euro Umsatz. Bis zum Jahr 2020 könnte der Umsatz auf ein Volumen von bis zu 35 Milliarden Euro wachsen.

Zurzeit wird AF primär für die Herstellung von komplexen Einzelteilen, Prototypen und Kleinserien eingesetzt. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass AF auch verstärkt für die Serienproduktion verwendet wird.

Die Expertenkommission konstatiert, „dass der Einsatz von AF eine Prozessinnovation darstellt, die auch größere Freiräume bei der Entwicklung neuer Produkte eröffnet und eine größere Produktvielfalt ermöglicht“. Designs müssen sich nun weniger an technischen Restriktionen orientieren, wie sie bei traditionellen Herstellungsverfahren – beispielsweise dem Gießen – gegeben sind.

AF erlaubt es den Anbietern auch, stärker auf die individuellen Bedürfnisse von Kunden einzugehen. Das macht es für Unternehmen attraktiver, ihre Produktion nahe an den Käufermärkten und Verbrauchern anzusiedeln.

„AF kann die industrielle Produktion in Deutschland stärken und die Verlagerung von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in andere Länder begrenzen oder sogar Wertschöpfungsprozesse wieder in Deutschland verankern“, so die Expertenkommission.

Um die Potenziale von AF für Deutschland nutzbar zu machen, fordert die Expertenkommission, die Rahmenbedingungen für AF zu überprüfen. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, sämtliche Fördermaßnahmen in Deutschland in einen stringenten Gesamtrahmen einzubetten, der Technologieanbieter und Technologieanwender gleichermaßen berücksichtigt.

Darüber hinaus empfiehlt die Expertenkommission, bislang noch offene Rechtsfragen etwa zur Haftung zeitnah zu klären. Kompetenzen für die Nutzung von AF sollten im gesamten Ausbildungssystem vermittelt werden. Dazu regt die Kommission an, AF-Technologien an Hochschulen, in der beruflichen Ausbildung sowie an Schulen intensiv einzusetzen.

Weitere Informationen:

http://www.e-fi.de

Dr. Helge Dauchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das evolutionäre Rätsel des Säugetierohrs

27.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit

27.05.2020 | Geowissenschaften

Sauber ohne Chemie und Kraft

27.05.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics