Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Stahlmarkt: Starker Produktionseinbruch

16.04.2009
In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 5,6% Tonnen Rohstahl weniger produziert als im Vorjahr. Das RWI erwartet, dass die Stahlproduktion 2009 um gut 30% weiter sinken und 2010 um 4,2% zunehmen wird.

Die Auslastung der Stahlwerke dürfte mit 60 beziehungsweise 65% äußerst schwach ausfallen. Die Zahl der Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie wird voraussichtlich um 7.000 in diesem und weitere 3.500 im nächsten Jahr sinken. Die Weltstahlproduktion wird 2009 wohl um 15 bis 20% zurückgehen und auch 2010 leicht rückläufig sein.

Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im vergangenen Jahr um 5,6% auf 45,8 Millionen Tonnen zurückgegangen. Hierfür ist insbesondere das letzte Quartal 2008 verantwortlich, in dem rund 20% weniger Rohstahl erzeugt wurde als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Produktion der Stahlverwender war im gleichen Zeitraum nur um 10% gefallen. Dies zeigt, wie stark die Nachfrage nach Stahlprodukten von der Konjunktur abhängt. Die Auslandslieferungen der Stahlwerke waren am Jahresende 2008 um 30% geringer als ein Jahr zuvor. Die Einfuhren von Walzstahl gingen zwar ebenfalls zurück, allerdings geringer, weil die meist einfacheren Qualitäten von der Bauindustrie stark nachgefragt werden. Diese leidet bisher relativ wenig unter der Rezession.

Auch dieses Jahr ist für die Stahlindustrie denkbar ungünstig, die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sprechen gegen eine schnelle Verbesserung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird nach unserer Einschätzung um 4,3% sinken, darunter die Ausfuhren um 12,3% und die Ausrüstungsinvestitionen um 17%. Beides sind bestimmende Faktoren der Stahlverwendung, die im Jahresdurchschnitt um 23% niedriger sein dürfte als 2008 und auch im Jahr 2010 nochmals leicht sinken dürfte.

Prognose: Deutsche Rohstahlproduktion sinkt 2009 wohl um mehr als 30%

Unter diesen Rahmenbedingungen dürfte sich die deutsche Rohstahlproduktion in diesem Jahr um gut 30% verringern und die Kapazitätsauslastung auf ein im langfristigen Vergleich außerordentlich niedriges Niveau von rund 60% zurückgehen. Im Verlauf des Jahres dürfte sich allerdings eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau ergeben, wenn der derzeitige Lagerabbau endet und die Nachfrage - auch durch die Konjunkturprogramme - etwas angeregt wird. Im kommenden Jahr dürften sich der Außenhandel allmählich normalisieren und die Investitionen wieder zunehmen. Entsprechend dürfte die Stahlerzeugung um 4,2% zunehmen, die Produktionskapazitäten wären dann mit rund 65% immer noch äußerst gering ausgelastet.

Durch den tiefen Produktionseinbruch dürfte es zu einem spürbaren Personalabbau kommen, Massenentlassungen sind jedoch vorerst nicht zu befürchten. Die Unternehmen haben in den vergangenen Jahren stark rationalisiert, so dass weniger Personal reduziert werden dürfte als in früheren Stahlkrisen. Alles in allem werden in diesem Jahr wohl 7.000 Arbeitsplätze (7,6%) wegfallen, im nächsten Jahr weitere 3.500 (4,4%).

Preise für Stahl und Rohstoffe sind deutlich gesunken

Weltweit ist der seit Ende der neunziger Jahre andauernde Boom in der Stahlindustrie im Sommer 2008 ziemlich abrupt zu Ende gegangen. Zwischen Dezember 2008 und Februar 2009 lag die monatliche Produktion jeweils um mehr als 20% unter dem Vorjahreswert und fiel damit auf das Niveau des Jahres 2003. Stabilisierend wirkte allein noch die Entwicklung in China, wo die Produktion wieder leicht stieg. Die Stahlproduktion in den Industrieländern ging weit überdurchschnittlich zurück, in den USA beispielsweise um 50%. Auch die Preise für Stahl und die zu seiner Herstellung benötigten Rohstoffe sind deutlich gesunken. Die Notierungen für Eisenerz und Schrott verbilligten sich seit August 2008 um etwa 25%, die für Kohle sogar um über 60%. Sie dürften weiter sinken, weil die Rohstoffproduzenten derzeit Überkapazitäten aufweisen und die Stahlerzeuger offenbar über große Lagerbestände verfügen. Die Preise für Stahlprodukte sind ebenfalls stark gesunken: Warmbreitband kostete zuletzt - gemessen am Exportpreis europäischen Stahls - weniger als halb so viel wie im Sommer vergangenen Jahres.

Die Aussichten für das laufende und das kommende Jahr bleiben ungünstig, es ist mit einem starken und langen Produktionseinbruch zu rechnen. 2009 dürfte die weltweite Rohstahlproduktion um 15 bis 20% sinken. Im Verlauf des kommenden Jahres dürfte sie zwar wieder anziehen, im Jahresdurchschnitt aber trotzdem leicht rückläufig sein. Erfahrungsgemäß steigt die Stahlproduktion erst wieder, wenn die Weltwirtschaft mit einer Rate von mehr als 2,5% wächst.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der "Stahlbericht" aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde, er ist unter http://www.rwi-essen.de/kb als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/kb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics