Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft erholt sich nur langsam

17.03.2010
Das RWI senkt seine Prognose des Wirtschaftswachstums für das Jahr 2010 gegenüber Dezember 2009 leicht von 1,6 auf 1,4%; für 2011 erwartet es ein Plus von 1,6%. Die Impulse kommen dabei wohl zunächst vor allem vom Außenbeitrag.

Im Verlauf des kommenden Jahres gewinnt voraussichtlich auch die Inlandsnachfrage an Kraft. Stabilisierend dürfte wirken, dass sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt trotz des tiefen Konjunktureinbruchs nur wenig verschlechtert hat und die Arbeitslosenquote voraussichtlich auch bis 2011 nicht stark ansteigen wird. Die Wirtschaftspolitik sollte die zur Bekämpfung der Finanzkrise eingeleiteten Maßnahmen kontrolliert zurückfahren.

Die Erholung der deutschen Wirtschaft ist gegen Ende des Jahres 2009 ins Stocken geraten. Nachdem sich die gesamtwirtschaftliche Produktion im Sommerhalbjahr spürbar erhöht hatte, stagnierte sie im vierten Quartal. Auch im ersten Quartal 2010 dürfte sie nur mäßig ausgeweitet worden sein, vor allem weil der harte Winter die Bauproduktion deutlich einbrechen ließ. Andererseits stieg vor allem der Auftragseingang aus dem Inland im Januar kräftig und die Industrieproduktion wurde leicht ausgeweitet. Zudem hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nur wenig verschlechtert, und auch die Einkommen dürften 2010 insgesamt relativ stabil bleiben.

Für dieses und das kommende Jahr erwarten wir eine nur zögerliche Konjunkturbelebung. Die Investitionen dürften in allen Industrieländern schwach bleiben, so dass die hohe Wettbewerbsfähigkeit bei Investitionsgütern vorerst kaum zum Tragen kommen wird. Da erfahrungsgemäß in der Spätphase von Rezessionen die Forderungsausfälle der Banken steigen, dürften deren Möglichkeiten zur Kreditvergabe weiter eingeschränkt werden. Hinzu kommt, dass die Kreditwürdigkeit vieler Unternehmen gelitten haben dürfte, weil sie durch die Rezession über weniger eigene Finanzreserven verfügen.

Arbeitsmarkt bleibt weiterhin relativ stabil

Vor diesem Hintergrund prognostiziert das RWI, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Durchschnitt dieses Jahres lediglich um 1,4% steigen wird. Vorerst kommen die Impulse vor allem vom Außenbeitrag, im Jahresverlauf dürften auch die Ausrüstungsinvestitionen zulegen. Der private Konsum dürfte keinen großen Beitrag zur Expansion leisten, da Löhne und Renten kaum steigen werden und die Beschäftigung wohl weiter sinken wird. Die Bauinvestitionen bleiben voraussichtlich leicht rückläufig.

Für 2011 geht das RWI von einem BIP-Anstieg gegenüber 2010 um 1,6% aus, wobei sich die Expansion im Jahresverlauf etwas verstärken dürfte. Der Export wird sich voraussichtlich weiter erholen und die Investitionen zulegen. Die privaten Konsumausgaben dürften erst leicht steigen, wenn sich die Lage am Arbeitsmarkt stabilisiert. Vorerst werden die Unternehmen aber bei langsam steigender Auslastung eher bestrebt sein, ihre personellen Überhänge zu verringern. Da allerdings das Erwerbspersonenpotenzial aus demographischen Gründen sinken wird, ist ein nur moderater Anstieg der Arbeitslosenquote auf 8,3 % beziehungsweise 8,5% zu erwarten. Aufgrund der schwachen Nachfrage dürfte der Inflationsdruck gering bleiben und die Teuerung mit 0,8% beziehungsweise 1,1% moderat ausfallen.

Wirtschaftspolitik sollte ihren expansiven Kurs zurückfahren

Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich 2010 voraussichtlich weiter verschlechtern, das Budgetdefizit des Staates wird wohl von 79 auf 125 Milliarden Euro, die Defizitquote damit von 3,3 auf 5,0% steigen. Im kommenden Jahr könnte das Budgetdefizit auf rund 115 Milliarden Euro zurückgefahren werden, die Defizitquote auf 4,6% sinken.

Die Wirtschaftspolitik hat durch ihren expansiven Kurs zur Milderung der Rezession beigetragen. Sie kann und sollte diesen Kurs aber nicht auf Dauer durchhalten und eine Exit-Strategie entwickeln. Die Geldpolitik hat bereits damit begonnen, die "nicht-konventionellen" Maßnahmen, mit denen sie die Liquiditätsversorgung sicher stellte, zurückzufahren; ihre Leitzinsen dürfte sie aber erst allmählich anheben. Die Finanzpolitik hat zwar einen Konsolidierungskurs angekündigt, lässt aber offen, wann sie damit beginnen und wie sie vorgehen wird. Ab dem Jahr 2016 gilt jedoch die Schuldenbremse mit einer Obergrenze des strukturellen Defizits des Bundes von 0,35% des BIP. Je später dieses Ziel in Angriff genommen wird, desto härter werden die erforderlichen Einschnitte sein.

Weltwirtschaft: Schwellenländer haben sich schneller erholt als Industrieländer

Die Weltwirtschaft hat sich seit dem vergangenen Herbst belebt. Während allerdings die Industrieproduktion der Schwellenländer rasch wieder ansprang und inzwischen das Niveau vom Herbst 2008 erreicht hat, liegt sie in den Industrieländern noch 15% unter ihrem konjunkturellen Höhepunkt. In Ländern mit außerordentlich stark steigender Staatsverschuldung, wie Spanien, Griechenland und eine Reihe osteuropäischer Länder, schrumpfte die Wirtschaftsleistung sogar bis zuletzt.

Die 2009 deutlich expansiv ausgerichtete Wirtschaftspolitik dürfte in diesem Jahr von auslaufenden Konjunkturprogrammen und beginnenden Konsolidierungsmaßnahmen geprägt sein. Ein stärkerer Abbau der Haushaltsfehlbeträge ist jedoch erst 2011 zu erwarten. Die Zentralbanken dürften zunächst ihre "nicht-konventionellen" Maßnahmen zurückfahren, bevor sie Ende dieses oder zu Beginn des kommenden Jahres voraussichtlich ihre Leitzinsen anheben werden.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich die Lage der Weltwirtschaft nur allmählich verbessern. Das Expansionstempo der Schwellenländer dürfte sich ein wenig verlangsamen, der Aufschwung in den Industrieländern nur sehr zögerlich an Stärke gewinnen. Alles in allem dürfte die Wirtschaftsleistung in den Industrieländern in diesem Jahr und im kommenden Jahr um rund 2% steigen. Dabei steht voraussichtlich einer sich im Verlauf kräftigenden Expansion in Europa eine etwas nachlassende in den USA und Japan gegenüber. Das Weltsozialprodukt dürfte 2010 und 2011 um jeweils etwa 2,7% steigen.

Insgesamt hat die Weltwirtschaft die Rezession allem Anschein nach überwunden, sie erholt sich allerdings nur sehr verhalten. Die Wirtschaftspolitik dürfte in vielen Ländern mehr oder weniger simultan auf einen restriktiveren Kurs gehen. Dabei besteht zum einen die Gefahr, dass sie den Ausstieg zu früh oder zu spät vornimmt beziehungsweise dabei zu forsch oder zu zögerlich vorgeht. Zum anderen könnte die Expansion derzeit doch stärker von der expansiven Politik abhängen als es scheint, so dass der simultane Schwenk der Politik die Weltwirtschaft in eine neuerliche Rezession ziehen könnte.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics