Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit Umsatz- und Gewinnwachstum in Q3/2015

29.10.2015

Nettoerlöse legen um 20 Prozent auf 594,4 Mio. € zu/Bereinigter Gewinn je Aktie steigt um 21 Prozent auf 1,03 €/Nettoerlöse und Ergebnis je Aktie in den ersten neun Monaten deutlich über Vorjahr/Erfolgreiche Finanzierung und Abschluss der Akquisitionen von STOXX und 360T

Die Deutsche Börse AG hat am Mittwoch ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Die Gruppe erzielte Nettoerlöse in Höhe von 594,4 Mio. €, was einem Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (Q3/2014: 495,6 Mio. €).

Wesentliche Treiber dieses deutlichen Anstiegs waren insbesondere die anhaltend hohe Aktienmarktvolatilität, sowie die positive Entwicklung in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung und dem Marktdatengeschäft. Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahres (Q3/2014: 274,0 Mio. €).

Maßgeblich hierfür waren Konsolidierungs- und Währungseffekte. In den operativen Kosten enthalten waren zudem Sondereffekte von 31,2 Mio. € (Q3/2014: 8,0 Mio. €), die sich größtenteils aus Kosten für Unternehmenszusammenschlüsse und Effizienzprogramme zusammensetzen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €). Das bereinigte EBIT lag bei 283,1 Mio. € (Q3/2014: 233,2 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 € (Q3/2014: 0,85 €).

In den ersten neun Monaten 2015 erzielte die Gruppe Deutsche Börse Nettoerlöse in Höhe von 1.777,6 Mio. €, ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1–3/2014: 1.503,5 Mio. €). Die bereinigten operativen Kosten der Gruppe stiegen in diesem Zeitraum planmäßig auf 891,2 Mio. € (Q1–3/2014: 758,7 Mio. €). Infolgedessen lag das bereinigte EBIT bei 889,4 Mio. € (Q1–3/2014: 750,7 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 3,29 € (Q1–3/2014: 2,75 €).

Die Gruppe hat die vollständige Übernahme von STOXX und die Akquisition von 360T abgeschlossen. Zur Finanzierung der beiden Transaktionen wurde eine Hybridanleihe mit einem Volumen von 600 Mio. € (Laufzeit 25,5 Jahre; Anleihekupon 2,75 Prozent bis Februar 2021), eigene Aktien mit einem Volumen von 200 Mio. € und eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. € (Laufzeit 10 Jahre; Anleihekupon 1,625 Prozent) erfolgreich am Markt platziert.

360T wurde mit Wirkung Anfang Oktober voll in den Konzernabschluss der Deutsche Börse AG einbezogen. Bei ansonsten unveränderter Kostenprognose erwartet das Unternehmen durch die Konsolidierung von 360T nun operative Kosten für 2015 in Höhe von 1.245 Mio. € vor Sondereffekten. Gleichzeitig fließen dem Unternehmen bis Jahresende zusätzliche Nettoerlöse von rund 17 Mio. € zu.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Vor dem Hintergrund des anhaltend positiven Marktumfeldes mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten im Handelsgeschäft sowie dem kontinuierlichen Wachstum bei Clearstream und Market Data + Services erwartet die Gruppe für das Gesamtjahr 2015 Nettoerlöse am oberen Ende der Prognosebandbreite von 2,2 bis 2,4 Mrd. €. Zudem hat das Unternehmen bereits sehr gute Fortschritte bei der Implementierung der Ende Juli angekündigten Wachstumsstrategie ,Accelerate‘ erzielt.“

Ergebnis Q3/2015

Die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse stiegen um 20 Prozent gegenüber denen des Vorjahresquartals auf 594,4 Mio. € (Q3/2014: 495,6 Mio. €). Maßgeblich dafür waren die gestiegene Aktienmarkt- und Zinsvolatilität sowie die anhaltend positiven Entwicklungen in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung (Clearstream) sowie dem Marktdatengeschäft (Market Data + Services). Als Bestandteil der Nettoerlöse lagen die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft bei 13,9 Mio. € (Q3/2014: 9,3 Mio. €). Seit dem ersten Quartal 2015 enthalten die Nettozinserträge neben Erträgen, die im Segment Clearstream entstehen, auch Zinserträge bzw. -aufwendungen aus dem Segment Eurex. Diese Erträge erzielt das Clearinghaus im Rahmen der Anlage von Barsicherheiten ihrer Kunden.

Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahresquartals (Q3/2014: 274,0 Mio. €). Neben Konsolidierungseffekten in Höhe von 20,6 Mio. € ist der Anstieg auf höhere Personalkosten in Höhe von 18,4 Mio. € zurückzuführen – maßgeblich aufgrund höherer Rückstellungen für die variable Vergütung sowie Kosten im Zusammenhang mit dem an die Kursentwicklung gekoppelten Aktientantiemeprogramm. Zudem ergaben sich Währungseffekte in Höhe von 6,2 Mio. €. Die Sondereffekte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 23,2 Mio. € auf 31,2 Mio. €, im Wesentlichen aufgrund höherer Kosten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen sowie für Effizienzmaßnahmen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet um 18 Prozent auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis belief sich auf –0,7 Mio. € (Q3/2014: null), im Wesentlichen aufgrund einer Wertberichtigung der Anteile an der Bondcube Limited. Bereinigt lag das Beteiligungsergebnis bei 1,5 Mio. € (Q3/2014: 3,6 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gruppe Deutsche Börse stieg in der Berichtsperiode auf 249,7 Mio. € (Q3/2014: 221,6 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 283,1 Mio. €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 233,2 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf –14,6 Mio. € (Q3/2014: –13,7 Mio. €). Der leichte Anstieg resultiert aus zusätzlichen Zinsaufwendungen für die Anleihe, die zu Beginn des dritten Quartals 2015 zur Finanzierung der STOXX-Akquisition begeben wurde.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote für das dritte Quartal 2015 lag wie geplant bei 26,0 Prozent (Q3/2014: 26,0 Prozent). Damit belief sich der Konzern-Periodenüberschuss der Gruppe auf 166,1 Mio. € (Q3/2014: 149,4 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 191,4 Mio. € (Q3/2014: 155,9 Mio. €).

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,9 Mio. Aktien auf 0,90 € (Q3/2014: 0,81 €). Bereinigt um die genannten Sondereffekte lag das unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 0,85 €).

Weitere Informationen: Im Anhang finden Sie die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Segmentberichterstattung.

Informationen zum Herunterladen
Zahlen 3. Quartal 2015
Zwischenbericht 3/2015 - Gruppe Deutsche Börse

Ansprechpartner für die Medien:
Heiner Seidel, Tel: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:
media-relations@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics