Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt Cinnobers Handelsüberwachungssoftware ein

25.01.2011
Maßgeblicher Beitrag zur weiteren Sicherheit und Integrität der Börsenplätze der Deutschen Börse/ Implementierung einer hochmodernen Software für die Handelsüberwachungsstelle der regulierten Märkte Xetra und Eurex

Deutsche Börse und Cinnober haben heute eine Lizenzvereinbarung bekannt gegeben, in deren Rahmen die hochmoderne Marktüberwachungssoftware von Cinnober für den Kassamarkt Xetra und die Terminbörse Eurex Exchange eingeführt werden soll.

Das System mit dem Namen Scila Surveillance wird das bisherige eigenentwickelte System der Deutschen Börse ersetzen. Durch die Nutzung von Scila in der Handelsüberwachungsstelle der beiden Börsen eröffnet sich für die Deutsche Börse die Möglichkeit, den Handel gleichzeitig im Batch- und im Echtzeit-Modus zu beobachten und so für noch mehr Sicherheit und Integrität am Markt zu sorgen.

Scila wurde individualisiert und um verschiedene Funktionalitäten ergänzt, die die spezifischen Anforderungen der Börsen der Gruppe Deutsche Börse erfüllt. So können sich historische Marktsituationen in grafischer Form darstellen lassen und erneut abgespielt werden; zweitens ist eine marktübergreifende Überwachung von Xetra und Eurex möglich. Darüber hinaus können die Börsenaufsichtsbehörden deutlich schneller individuell gestaltete Berichte über Marktaktivitäten erhalten. Scila ist in der Lage, mehr als 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, eine Erhöhung ist möglich. Zudem werden alle Marktdaten gespeichert und sind stets abrufbar, sodass ein Auslagern (auf externen Speicher) historischer Daten nicht mehr nötig ist.

„Wir haben sehr detailliert analysiert, welche Anforderungen wir haben, um unseren aufsichtsrechtlichen Berichtspflichten nachzukommen. Cinnober hat einen hervorragenden Ruf und besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung moderner Softwarelösungen für diesen Bereich. Die vom Unternehmen angebotene Software Scila erfüllt insbesondere unseren Bedarf und unsere Anforderungen nach hohen Kapazitäten“, erläuterte Michael Zollweg, Leiter der Handelsüberwachungsstelle bei der Deutschen Börse.

„Die Deutsche Börse ist ein renommiertes Unternehmen, das einige der weltweit führenden Handelsplätze betreibt“, sagte Nils-Robert Persson, Executive Chairman von Cinnober. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Technologie ausgewählt wurde. Die Tatsache, dass die Deutsche Börse Scila Surveillance für diese großen und bedeutenden Märkte einsetzen wird, sehen wir als wichtigen Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts an.“

Scila Surveillance ist eine sofort einsetzbare Lösung für volumensstarke Märkte. Sie bietet Aufsichtsbehörden und Compliance-Abteilungen einen lückenlosen Überblick zur Aufdeckung von Marktmissbrauch und entsprechendes Beweismaterial. Das System wurde 2009 eingeführt und kommt an zahlreichen Handelsplätzen für Aktien, Rohstoffe, Derivate, Devisen und CFDs zum Einsatz.

Ansprechpartner für die Medien:

Cinnober: Nils-Robert Persson, Tel: +46-(0)70 552 52 28, nils-robert.persson@cinnober.com

Deutsche Börse: Heiner Seidel, Tel: +49-(0) 69-2 11-1 15 00, media-relations@deutsche-boerse.com

Über Cinnober

Cinnober bietet Lösungen und Dienstleistungen für führende Handelsplätze und Clearinghäuser an. Alle Systeme von Cinnober sind hochgradig individualisierbar, sämtliche Komponenten erfüllen die Anforderungen hinsichtlich Leistung, Stabilität und Flexibilität. Die Angebotspalette von Cinnober umfasst u. a. Tools für Preisfindung und Matching, Risikomanagement in Echtzeit, Clearing und Settlement sowie Datenübertragung und -überwachung. Zu den Kunden von Cinnober zählen Alpha Trading Systems, Borsa Italiana, Burgundy, Chicago Board Options Exchange, EDX London, Hong Kong Mercantile Exchange, London Metal Exchange, Markit BOAT, NYSE Liffe und Quadriserv. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.cinnober.com.

Über Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zu Settlement und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen. Zur Gruppe Deutsche Börse gehört die Deutsche Börse AG, ein DAX-Unternehmen, mit ihren 100-prozentigen Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Deutsche Börse Systems AG. Zudem hält die Deutsche Börse AG 50 Prozent an der Eurex Zürich AG. Zu den von Eurex betriebenen Märkten gehört eine der führenden Aktienoptionsbörsen – die International Securities Exchange (ISE) – sowie Eurex Repo and Eurex Bonds, die Eurex’ Angebot im Bereich Repo- und Anleihenhandel abrunden. Die Kassamarktaktivitäten und das Marktdatengeschäft werden als Geschäftsbereiche der Deutschen Börse AG geführt. Die wichtigsten Märkte innerhalb der Gruppe sind die Börse Frankfurt (Xetra), eine der größten europäischen Aktienbörsen, und Eurex, eine der größten Terminbörsen der Welt.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.cinnober.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics