Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt solides Ergebnis in Q2/2012

27.07.2012
Stabile Nettoerlöse von 507 Mio. € trotz schwierigem Kapitalmarktumfeld / Vollständiger Erwerb der Eurex zahlt sich aus Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 1,01 €

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2012 vorgelegt. Die Umsatzerlöse der Gesellschaft sind auf 555,0 Mio. € gestiegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2011 (528,6 Mio. €) entspricht dies einem Zuwachs von 5 Prozent, nachdem nun 100 Prozent der Eurex-Umsatzerlöse nach deren vollständiger Übernahme der Deutschen Börse zufließen. Die Nettoerlöse der Gesellschaft waren mit 506,7 Mio. € trotz einem insgesamt schwachen Finanzmarktumfeld stabil.

Dies resultiert im Wesentlichen aus dem deutlichen Anstieg der Handelsvolumina in Indexderivaten sowie der Eurex-Akquisition. Die operativen Kosten des Konzerns liegen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr und beinhalten Sondereffekte in Höhe von rund 5 Mio. € im Wesentlichen für Effizienzmaßnahmen. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 €.

Im Halbjahresvergleich ergab sich aufgrund des schwierigen Marktumfeldes ein leichter Rückgang der Nettoerlöse auf 1.013,6 Mio. € von 1.032,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Die bereinigten operativen Kosten im ersten Halbjahr

2012 beliefen sich auf 449,7 Mio. € und lagen damit um 8 Prozent über dem Vorjahr, maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen.

Auf dieser Basis lag das bereinigte EBIT bei 566,6 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,02 €. Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte:

„Trotz des im ersten Halbjahr schwachen Kapitalmarktumfeldes hat die Deutsche Börse AG aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Hierzu trug wesentlich die vollständige Akquisition der Eurex bei, die sich als strategisch richtiger Schritt erwiesen hat. Vor dem Hintergrund des schwächeren Marktumfeldes sowie der andauernden Unsicherheit der Marktteilnehmer wird es aber zunehmend herausfordernder, Wachstum im laufenden Geschäftsjahr zu erzielen.“

Ergebnis Q2/2012 Im zweiten Quartal 2012 waren die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 506,7 Mio. € gegenüber 506,4 Mio. € im zweiten Quartal 2011 stabil. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 13,6 Mio. € (Q2/2011: 18,5 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr Q2/2011: 233,1 Mio. €) und enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von

4,8 Mio. € (Q2/2011: -2,6 Mio. €) sowie Kosten in Höhe von 0,1 Mio. € im Zusammenhang mit dem untersagten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext (Q2/2011: 18,8 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,0 Mio. € unter dem Vorjahr (5,7 Mio. €).
Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings, LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 278,8 Mio. € erzielen (Q2/2011: 279,0 Mio. €). Dabei belief sich der zusätzliche EBIT-Beitrag infolge der Eurex-Akquisition auf 21,8 Mio. €. Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im zweiten Quartal 2012 bei 283,7 Mio. € (Q2/2011: 295,2 Mio. €).
Das Finanzergebnis belief sich im zweiten Quartal 2012 auf −21,8 Mio. €
(Q2/2011: −17,4 Mio. €). Dies spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider.
Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei 4,0 Mio. € (Q2/2011: 5,5 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das zweite Quartal 2012 belief sich auf
186,2 Mio. € gegenüber 180,5 Mio. € im zweiten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 188,6 Mio.

ausstehenden Aktien bei 0,99 € (Q2/2011: 0,97 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 189,8 Mio. € (Q2/2011: 200,0 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 € (Q2/2011: 1,08 €).

Ergebnis H1/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse im ersten Halbjahr 2012 auf 1.013,6 Mio. € (H1/2011: 1.032,7 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 477,5 Mio. €

(H1/2011: 444,9 Mio. €, plus 7 Prozent). Bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit NYSE Euronext lagen die Gesamtkosten mit 449,7 Mio. € um 8 Prozent über der Vorjahresperiode (H1/2011: 415,1 Mio. €). Das EBIT im ersten Halbjahr betrug 538,8 Mio. € (H1/2011: 598,1 Mio. €, minus 10 Prozent). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2012 bei 332,4 Mio. € gegenüber 394,6 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr, ein Rückgang von 16 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 1,76 € (H1/2011: 2,12 €, minus 17 Prozent).

Pressekontakt:
Dr. Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 13480

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Katalysator für zukunftsfähige Städte und Regionen
15.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics