Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt solides Ergebnis in Q2/2012

27.07.2012
Stabile Nettoerlöse von 507 Mio. € trotz schwierigem Kapitalmarktumfeld / Vollständiger Erwerb der Eurex zahlt sich aus Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 1,01 €

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2012 vorgelegt. Die Umsatzerlöse der Gesellschaft sind auf 555,0 Mio. € gestiegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2011 (528,6 Mio. €) entspricht dies einem Zuwachs von 5 Prozent, nachdem nun 100 Prozent der Eurex-Umsatzerlöse nach deren vollständiger Übernahme der Deutschen Börse zufließen. Die Nettoerlöse der Gesellschaft waren mit 506,7 Mio. € trotz einem insgesamt schwachen Finanzmarktumfeld stabil.

Dies resultiert im Wesentlichen aus dem deutlichen Anstieg der Handelsvolumina in Indexderivaten sowie der Eurex-Akquisition. Die operativen Kosten des Konzerns liegen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr und beinhalten Sondereffekte in Höhe von rund 5 Mio. € im Wesentlichen für Effizienzmaßnahmen. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 €.

Im Halbjahresvergleich ergab sich aufgrund des schwierigen Marktumfeldes ein leichter Rückgang der Nettoerlöse auf 1.013,6 Mio. € von 1.032,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Die bereinigten operativen Kosten im ersten Halbjahr

2012 beliefen sich auf 449,7 Mio. € und lagen damit um 8 Prozent über dem Vorjahr, maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen.

Auf dieser Basis lag das bereinigte EBIT bei 566,6 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,02 €. Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte:

„Trotz des im ersten Halbjahr schwachen Kapitalmarktumfeldes hat die Deutsche Börse AG aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Hierzu trug wesentlich die vollständige Akquisition der Eurex bei, die sich als strategisch richtiger Schritt erwiesen hat. Vor dem Hintergrund des schwächeren Marktumfeldes sowie der andauernden Unsicherheit der Marktteilnehmer wird es aber zunehmend herausfordernder, Wachstum im laufenden Geschäftsjahr zu erzielen.“

Ergebnis Q2/2012 Im zweiten Quartal 2012 waren die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 506,7 Mio. € gegenüber 506,4 Mio. € im zweiten Quartal 2011 stabil. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 13,6 Mio. € (Q2/2011: 18,5 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr Q2/2011: 233,1 Mio. €) und enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von

4,8 Mio. € (Q2/2011: -2,6 Mio. €) sowie Kosten in Höhe von 0,1 Mio. € im Zusammenhang mit dem untersagten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext (Q2/2011: 18,8 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,0 Mio. € unter dem Vorjahr (5,7 Mio. €).
Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings, LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 278,8 Mio. € erzielen (Q2/2011: 279,0 Mio. €). Dabei belief sich der zusätzliche EBIT-Beitrag infolge der Eurex-Akquisition auf 21,8 Mio. €. Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im zweiten Quartal 2012 bei 283,7 Mio. € (Q2/2011: 295,2 Mio. €).
Das Finanzergebnis belief sich im zweiten Quartal 2012 auf −21,8 Mio. €
(Q2/2011: −17,4 Mio. €). Dies spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider.
Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei 4,0 Mio. € (Q2/2011: 5,5 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das zweite Quartal 2012 belief sich auf
186,2 Mio. € gegenüber 180,5 Mio. € im zweiten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 188,6 Mio.

ausstehenden Aktien bei 0,99 € (Q2/2011: 0,97 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 189,8 Mio. € (Q2/2011: 200,0 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 € (Q2/2011: 1,08 €).

Ergebnis H1/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse im ersten Halbjahr 2012 auf 1.013,6 Mio. € (H1/2011: 1.032,7 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 477,5 Mio. €

(H1/2011: 444,9 Mio. €, plus 7 Prozent). Bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit NYSE Euronext lagen die Gesamtkosten mit 449,7 Mio. € um 8 Prozent über der Vorjahresperiode (H1/2011: 415,1 Mio. €). Das EBIT im ersten Halbjahr betrug 538,8 Mio. € (H1/2011: 598,1 Mio. €, minus 10 Prozent). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2012 bei 332,4 Mio. € gegenüber 394,6 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr, ein Rückgang von 16 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 1,76 € (H1/2011: 2,12 €, minus 17 Prozent).

Pressekontakt:
Dr. Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 13480

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nylon als Baustein für transparente elektronische Geräte?

19.08.2019 | Materialwissenschaften

Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?

19.08.2019 | Medizin Gesundheit

"Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

19.08.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics