Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAX Lizenz an Hua An Asset Management als Basis für chinesischen ETF vergeben

20.09.2012
Hua An DAX ETF ist erster ETF in China, der auf deutschem Blue-Chip-Index basiert

Die Deutsche Börse hat heute die Lizensierung des DAX an Hua An Asset Management Co. Ltd. bekannt gegeben. Das Unternehmen zählt zu den ältesten Fondsgesellschaften Chinas. Hua An wird den ersten auf dem DAX basierenden Exchange Traded Fund (ETF) in China auflegen.

STOXX Ltd. ist für die Vermarktung der Indizes der Deutschen Börse und der SIX zuständig, zu denen auch der DAX und der SMI zählen. Das Unternehmen hat seine Präsenz in China in letzter Zeit ausgebaut und verschiedene Indizes für die Region aufgelegt, so zum Beispiel die STOXX Asien-Indizes sowie die STOXX China-Indizes für A-, B- und H-Aktien sowie Red Chips.

„Als etabliertes und verlässliches Barometer für die Entwicklung führender deutscher Unternehmen ist der DAX der einzigartige Basiswert für indexbasierte Finanzprodukte“, so Hartmut Graf, CEO von STOXX Limited. „Die Auflage des neuen ETF durch Hua An Asset Management stellt einen wichtigen Schritt dar, da chinesische Anleger so erstmals einen direkten Zugang zum DAX erhalten.“

Li Qing, CEO von Hua An Asset Management, kommentierte die die Zusammenarbeit
folgendermaßen: „Der DAX zählt zu den bedeutendsten und renommiertesten Indizes am europäischen Markt. BMW, Volkswagen, Bayer, Siemens und andere international bekannte deutsche Unternehmen sind in dem Index vertreten. Der neue internationale ETF stellt für Hua An ein wichtiges Mittel dar, um am globalen Kapitalmarkt Fuß zu fassen und das ausländische Investmentgeschäft weiterzuentwickeln. Der Wandel von einer chinesischen Fondsgesellschaft zu einem modernen Vermögensverwaltungsinstitut wird so weiter vorangetrieben.“

Der DAX bildet die Wertentwicklung der 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes ab und repräsentiert rund 80 Prozent des gesamten Grundkapitals in Deutschland börsennotierter Aktiengesellschaften. Derzeit dient er als Grundlage für mehr als 200.000 Finanzprodukte und ist damit einer der größten Basiswerte für Derivate weltweit.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.dax-indices.com.

Über Deutsche Börse Market Data & Analytics Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Wertschöpfungskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren.

Aufgabe von Deutsche Börse Market Data & Analytics ist das Sammeln, die Aufbereitung und Verteilung von für den Kapitalmarkt relevanten Daten. Das Produktangebot umfasst Kursdaten, statistische Handelsdaten, Analysen, Stammdaten sowie rund 8.600 Indizes, die das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten widerspiegeln und für Transparenz sorgen.

DAX ist ein eingetragenes Markenzeichen der Deutsche Börse AG.

Pressekontakt:
Leticia Adam
Leticia.adam@deutsche-boerse.com/ 49-69-211-11500

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics