Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China ist auf dem Weg, zweitgrößte Hightech-Nation der Erde zu werden

01.02.2010
China ist auf dem Weg, sich als der Welt zweitgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA zu etablieren. Zielgerichtet entwickelt sich das Land zur Hightech-Nation

Seinen ersten Astronauten hat China schon vor Jahren ins All geschickt, derzeit plant das Land die Entwicklung eigener Passagierflugzeuge. Doch solche Vorzeigeprojekte in Sachen Hochtechnologie sind nur die Spitze des Eisbergs.

Der Mitte Januar vorgestellte Bericht des US National Science Boards (NSB) stellte fest, dass die USA zwar weltweit noch immer die Spitzennation in Sachen Wissenschaft und Technologie sind - aber China sei dem Land hart auf den Fersen.

Spätestens seit 2006, mit der Verabschiedung der "Pläne zur lang- und mittelfristigen Entwicklung von Wissenschaft und Technik" durch den chinesischen Staatsrat, verfügt das Land über eine detaillierte Hightech-Strategie.

In der Zeit von 1995 bis 2008, so jüngste Zahlen des NSB, fiel der US-Anteil am weltweiten Export von Hochtechnologie-Gütern von 21 % auf 14 %, der Anteil Chinas verdreifachte sich von 6 % auf 20 %. Im Jahr 2008 exportierte China Technologiegüter im Wert von 92 Mrd. Dollar in die USA, importierte dagegen nur vergleichbare Güter im Wert von 26 Mrd. Dollar.

Spätestens ab 2006 war China das Land, welches die meisten Hochtechnologieprodukte exportierte. Weltweit, so die NSB-Zahlen, hat China im Jahr 2008 einen Handelsbilanzüberschuss von 130 Mrd. Dollar bei diesen Produkten erwirtschaftet.

China hat seine Forschungsinfrastruktur systematisch ausgebaut: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) stiegen in den letzten zehn Jahren um gut 19 % pro Jahr - so schnell wie in keinem anderen Land der Welt. 2008 hatte China sich so an die dritte Stelle der Forschungsnationen vorgearbeitet: Von den weltweiten Forschungsausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Dollar kamen 2008 gut 33 % aus den USA, 13 % aus Japan und 9 % aus China.

Der Anteil der Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt schnellte in den Jahren 1996 bis 2007 von 0,6 % auf 1,5 % in die Höhe. Bis 2020, so die Planungen des Staatsrats, sollen 2,5 % erreicht sein. Spätestens dann dürfte China Japan vom zweiten Platz verdrängt haben.

Allein für 2009 hatte das Ministerium für Wissenschaft und Technologie eine Aufstockung der öffentlichen Forschung um 25,7 Mrd. Dollar angekündigt, ein Zuwachs von fast 26 % gegenüber 2008.

Gut 69 % der FuE-Ausgaben werden in China von Unternehmen finanziert, so Zahlen der EU. Dafür werden ihnen massive Steuererleichterungen für FuE eingeräumt.

Auch die Zahl der Absolventen natur- und ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge stieg: von 239 000 im Jahr 1998 auf 807 000 im Jahr 2006. Nach Angaben der EU hat sich Chinas Anteil an den wissenschaftlichen Publikationen weltweit von 2001 bis 2007 mehr als verdoppelt.

| vdi-nachrichten.com
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsaufschwung geht weiter
28.08.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics