Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China Foreign Exchange Trade System und Deutsche Börse unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

29.10.2015

Das China Foreign Exchange Trade System (CFETS) und die Gruppe Deutsche Börse haben heute eine strategische Kooperation vereinbart. Diese sieht vor, beide Märkte enger miteinander zu verzahnen und Produktinnovationen weiter zu fördern.

Die Kooperationsvereinbarung unterzeichneten Sun Jie, Executive Vice President des CFETS, und Carsten Kengeter, CEO der Deutsche Börse AG, in Gegenwart des chinesischen Premierministers Li Keqiang und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Rahmen der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Peking.

Beide Parteien verständigten sich auf die Gründung eines neuen Joint Venture in Deutschland mit einem Beteiligungsverhältnis von 50:50. Das neue Unternehmen verfolgt drei zentrale Ziele: erstens Teilnehmern des chinesischen Interbankenmarktes den Handel von Kassamarkt- und Derivateprodukten der Deutschen Börse ermöglichen und fördern, zweitens Deutsche Börse-Marktteilnehmern den Handel von Instrumenten des chinesischen Interbankenmarktes ermöglichen und fördern, und drittens Zins- und FX-Produkte in RMB entwickeln und außerhalb der Volksrepublik China anbieten. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung werden beide Partner in enger Zusammenarbeit die nächsten Schritte planen, um schnellstmöglich die vereinbarten Ziele umzusetzen.

Pei Chuanzhi, President des CFETS, sagte: „Von dieser Kooperation werden beide Seiten profitieren und die Öffnung der Finanzmärkte Chinas und Europas unterstützen. Das Joint Venture wird die Anforderungen der chinesischen und europäischen Realwirtschaft zur Absicherung ihrer Zins- und Währungsrisiken adressieren, bilaterale Handels- und Wirtschaftsaktivitäten unterstützen und zur weiteren Entwicklung des europäischen Offshore-Renminbi-Marktes beitragen und dadurch die Internationalisierung des RMB weiter vorantreiben.“

... mehr zu:
»CFETS »Deutsche Börse »Exchange »RMB »Trade

Carsten Kengeter, CEO der Deutsche Börse AG, ergänzte: „Wir freuen uns sehr über diese strategische Partnerschaft mit dem CFETS. Basierend auf den Stärken unserer beiden Unternehmen wird das Joint Venture einen Beitrag zum weiteren Wachstum unserer Märkte und Volkswirtschaften leisten. Es wird darüber hinaus auch Europa als Offshore-Renminbi-Zentrum aufwerten und sowohl für unsere Nutzer als auch uns nutzbringend sein.“

Über das China Foreign Exchange Trade System
Das China Foreign Exchange Trade System and National Interbank Funding Center, kurz CFETS, wurde 1994 gegründet. Mit dem strategischen Auftrag der Regierung, die Interbankenmärkte zu entwickeln, ist das CFETS den Grundsätzen der Vielfalt technischer Ansätze und Handelsmechanismen sowie der Bedienung eines Marktes mit vielen verschiedenen Segmenten verpflichtet, arbeitet am Aufbau der erforderlichen Infrastruktur, fördert die Produkt- und Prozessinnovation auf den chinesischen Interbankenmärkten und verfolgt das Ziel, sich als international bedeutende Handelsplattform und Preisquelle für den RMB und auf ihn bezogene Produkte zu etablieren.

Basierend auf modernster Informationstechnologie, eigenen Leitungen und dem Internet bietet das CFETS eine Vielzahl von Services rund um die Emission, den Handel, Informationsbereitstellung und den Nachhandel von RMB-Kassa- und Terminmarktinstrumenten im Zins- und Währungsbereich. An jedem Geschäftstag veröffentlich das CFETS Marktreferenzsätze, so u.a. den RMB-Referenzkurs mit der zentralen Parität, die Shanghai Interbank Offered Rate (Shibor), die Loan Prime Rate (LPR), Repo-Fixing-Sätze, Rentenindizes oder Zinskurven. Zu seinen Kunden gehören mehr als 10.000 Marktteilnehmer sowie über 33.000 Nutzer des Informations- und Surveillance-Dienstes. Im Jahr 2015 wird ein Handelsvolumen von rund 600 Bio. RMB erwartet.

Über die Gruppe Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für Kassa- und Derivatemärkte mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Darüber hinaus umfasst das Angebotsspektrum der Deutschen Börse Marktdaten und Indizes sowie Dienstleistungen für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen.

Weiterführende Links
www.chinamoney.com.cn

Pressekontakt:
Heiner Seidel, Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00, heiner.seidel@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: CFETS Deutsche Börse Exchange RMB Trade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologien für die sechste Mobilfunkgeneration

17.07.2019 | Informationstechnologie

Balance aus Ordnung und Unordnung ermöglicht hocheffiziente Solarzellen

17.07.2019 | Physik Astronomie

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics