Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Umfrage: Dienstleister lassen sich nicht entmutigen - Wachstumsmotor trotz Krise in Europa

29.08.2012
"Die aktuellen Debatten um die Staatsschulden in Griechenland und anderen Staaten Südeuropas verunsichern die Dienstleistungsunternehmen und schlagen auf die Stimmung durch. Ein Großteil des Optimismus ist verflogen. Jedoch lassen sie sich nicht entmutigen! Die wirtschaftliche Einschätzung gibt nach, bleibt aber klar positiv. Entscheidend hierfür ist, dass auch immer mehr Dienstleister ihre Chancen auf den Weltmärkten nutzen." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin anlässlich der Vorstellung der dritten Dienstleistungs-Umfrage, die der BGA gemeinsam mit dem Verband der Vereine Creditreform (Creditreform) im Juli unter 3.000 Unternehmen durchgeführt hat.

Unternehmensnahe Dienstleister - hierbei handelt es sich um Unternehmen, die Dienstleistungen für Geschäftskunden erbringen - sind schon heute einer der größten Arbeitgeber im Lande und erwirtschaften über 80 Prozent des Umsatzes im gesamten Dienstleistungssektor.

Für den Erfolg der Deutschland AG sind Informationstechnologien, Finanzdienstleistungen, Gebäudemanagement, Logistik, Services sowie Marketing und Medien von besonderer Bedeutung. Diese Dienstleistungsunternehmen spiegeln gut die aktuelle Stimmungslage in der deutschen Wirtschaft insgesamt wider, weil sie unmittelbar an der Entwicklung ihrer Kunden quer durch alle Branchen hängen. Zugleich sind sie ein stabilisierender Faktor, der immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Dienstleistungsklima: Lage robust - Stimmung getrübt Der Dienstleistungs-Klimaindikator liegt nun bei rund 130 Punkten. Er hat damit fast 10 Prozent verloren. Sowohl die Lagebewertung als auch die Bewertung der künftigen Entwicklung haben gleich gerichtet eingebüsst. Die Geschäftslage ist von 139 Punkten um 10 Zähler auf 129 Punkte abgesunken. Die Geschäftserwartungen haben sich geringfügig stärker abgeschwächt. Sie sind um 13 Punkte auf 132 Punkte gesunken.

"Die Stimmung bei den Dienstleistungsunternehmen ist auf den Stand unmittelbar nach Überwindung der Krise zurückgefallen. Zwar bleibt der Indikator positiv, allerdings rechnen die Dienstleister damit, dass es wirtschaftlich verhaltener zugehen wird", so Professor Dr. Helmut Rödl, Aufsichtsrat der Creditreform AG.

Konkret erwarten BGA und Creditreform, dass in 2012 die Umsätze um 2 Prozent auf über 721 Milliarden Euro steigen. Dazu hat die Nachfrage der übrigen Wirtschaftszweige nach Dienstleistungen unter anderem für Beschaffung, Vertrieb, Marketing und Finanzierung beigetragen. Auch für das nächste Jahr 2013 wird mit einem leichten Anstieg um etwa 2 ¼ Prozent auf 737 Milliarden Euro gerechnet.

Basis für diese Einschätzung ist ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von etwa 0,8 Prozent in diesem Jahr und knapp über ein Prozent im nächsten Jahr 2013. Die Beschäftigung wird in diesem Jahr mit 7,2 Millionen Arbeitnehmern einen neuen Höchststand erreichen.

Allerdings wird erwartet, dass der Beschäftigungsaufbau im Dienstleistungssektor an Fahrt verliert.

Megatrend Dienstleistungsexport

"Die Dienstleister sehen sich großteils gut aufgestellt und wettbewerbsfähig. Zwei von fünf Unternehmen können sich mit ihren Dienstleistungen gut behaupten und ein weiteres Fünftel glaubt sich so gut aufgestellt, dass sie für ihre Dienstleistungen neue Märkte im Ausland suchen. Sie stellen sich der "Globalisierung". Die Dienstleister diversifizieren - nicht nur strukturell, sondern auch regional. Schwerpunkt für neun von zehn exportierenden Dienstleistern ist Europa, was auch für diesen Sektor die Relevanz des Euro unterstreicht", so Rödl.

"Der "klassische" Warenexport von Gütern wird ergänzt um eine weitere Säule, den Export von Dienstleistungen, die nicht mehr nur um die exportierten Waren gruppiert sind, sondern wie beispielweise im Facility Management eigenständige Leistungen darstellen. Damit bekommt die deutsche Wirtschaft ein zweites Standbein in der Globalisierung. Heute stehen wir mit dem Export von Dienstleistungen dort, wo wir vor etwa zwanzig bis dreißig Jahren mit dem Güterexport waren. Dabei profitieren die Dienstleister vom guten Ruf der Produkte 'made in Germany'" ergänzte Börner.

Das gravierendste Problem für den Export von Dienstleistungen sehen die Unternehmen in den vielfältigen Bürokratiehürden und in der Administration. Für zwei von drei Dienstleistern ist dies das Hauptproblem. Noch besonders relevant sind rechtliche Regelungen und juristische Verfahren. Angemahnt werden weitere Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die zugleich auch einen Impuls für die Stärkung der Binnenkonjunktur setzen.

"Was wir derzeit von vielen Seiten an Konjunkturpessimismus wahrnehmen, ist Jammern auf hohem Niveau. Die Situation ist besser als ihr Ruf! Und ich bin - im Einklang mit unseren Unternehmern - überzeugt: wir werden auch nicht abstürzen. 2009 wird sich nicht wiederholen. Die Entwicklung wird flacher verlaufen. Unserer Einschätzung nach liegt vor uns eine konjunkturelle Delle - keine Rezession, aber eben auch kein Boom. Die Politik muss weiter daran arbeiten, dass die Krisen nicht zu einem dauerhaften Vertrauensverlust in politisches Handeln, in die Europäische Union und den Euro führen. Dann kann auch die Wirtschaft wieder stärker Fahrt aufnehmen!", so Börner abschließend.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics