Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium mit Unternehmenspraxis kombiniert

02.05.2002


"StudiumPlus", das duale Studienangebot der Fachhochschule Gießen-Friedberg, erweitert zum Sommer 2002 sein Ausbildungsprogramm. Auch der neue wirtschaftswissenschaftliche Studiengang koppelt die akademische Qualifikation mit Phasen der betrieblichen Ausbildung und ermöglicht kooperierenden Unternehmen eine gezielte Personalentwicklung.

Mit den Fachrichtungen Mittelstandsmanagement und Krankenversicherungsmanagement wird dieser Bachelor-Studiengang den Lehrbetrieb starten. Geplant ist die Aufnahme von 25 Studierenden pro Fachrichtung. Den Schwerpunkt Krankenversicherungsmanagement richtet die Fachhochschule in enger Zusammenarbeit mit der AOK Hessen als Qualifikationsmodell für deren Mitarbeiter ein. Der neue Studiengang, der nach 6 Semestern zum Abschluss "Bachelor of Business Administration" (BBA) führt, will Generalisten mit fachspezifischen Vertiefungen ausbilden.

Beim StudiumPlus kooperiert die FH Gießen-Friedberg mit Unternehmen der Region und dem mittelhessischen IHK-Verbund unter Federführung der Kammern Dillenburg und Wetzlar. Das innovative Studienkonzept ist auf das Anforderungsprofil der Wirtschaft zugeschnitten. Betriebliche Ausbildungsphasen wechseln sich mit dem FH-Studium ab. So wird eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis erreicht. Die Studiendauer ist mit sechs Semestern überschaubar. Während der drei Jahre sind die Studierenden gleichzeitig Mitarbeiter eines kooperierenden Unternehmens und werden dort zielgerichtet auf die Berufspraxis vorbereitet. Auf diesem Weg erleichtert StudiumPlus den Berufsstart der Absolventen und eröffnet ihnen hervorragende Karriereaussichten.

Zur Zeit läuft schon ein Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik. Insgesamt 30 Studierende haben die erste Studien- und Praxisphase erfolgreich absolviert. Voraussetzung für die Aufnahme des StudiumPlus sind Fachhochschulreife oder Abitur sowie der Vertrag mit einem Unternehmen. Das Studium endet mit dem internationalen Hochschulabschluss "Bachelor of Business Administration and Engineering". Dieser Abschluss verfügt über das Qualitätszertifikat einer anerkannten Akkreditierungsagentur.

Das "Wissenschaftliche Zentrum Dualer Hochschulstudien"(ZDH) an der FH Gießen-Friedberg ist für inhaltliche wie didaktische Fragen des StudiumPlus verantwortlich. Als Gegenstück zum ZDH haben Unternehmen und Kammern den Verein "CompetenceCenter Duale Hochschulstudien" gegründet, mit dem die Hochschule einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat. Er regelt u. a. die Verwendung der von den Unternehmen bereitgestellten Finanzmittel. Zu den nächsten Vorhaben der Projektpartner gehört die Einrichtung eines wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Studiengangs mit der Fachrichtung Logistikmanagement.

Weitere Informationen gibt es bei der IHK Wetzlar und der FH Gießen-Friedberg:
Tel.: 06441/9448-28 und 0641/309-2704
Fax: 06441/9448-33 und 0641/309-2906
E-Mail: Tanja.Kreiling@zdh.fh-giessen.de.

Erhard Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics