Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut beste Noten für Arbeit der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

13.11.2007
Auch in diesem Jahr hat die TechnologieAllianz e.V. bei diversen Hochschulen nachgefragt, um sich ein aktuelles Bild von deren Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zu machen. Mit dieser Erhebung setzt der Verband seine 2006 erstmals durchgeführte Zufriedenheitsstudie fort. Die Rückmeldungen sind erneut beeindruckend positiv:

Die Hochschule Anhalt (FH) lobt die "einwandfreie administrative Zusammenarbeit" mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH sowie die "tadellos funktionierende Betreuung der Erfinder".

Die Fachhochschule Kaiserslautern freut sich über die "sehr gute Kommunikation sowie die "reibungslose und äußerst flexible Zusammenarbeit" mit der IMG Innovations-Management GmbH. Besonders geschätzt werden die kompetente Unterstützung bei den Schutzrechtsanmeldungen und der Abfrage von Fördermitteln sowie die "auf gewissenhafter und gründlicher Recherche basierende Bewertung der Erfindungsmeldungen".

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen ist "sehr zufrieden mit der Beratungstätigkeit der innoWi GmbH. Auf der Grundlage der von der innoWi eingerichteten und formalisierten Wege finden die Erfindungen regelmäßig ihren Weg zur Patentanmeldung und anschließenden Verwertung mit 'wirklichen Erlösen'. Der Kompetenz von innoWi ist es zu verdanken, dass sich an die Verwertungsverträge häufig genug Folgeprojekte und Auftragsforschungsvorhaben anschließen."

Die Universität Bremen fühlt sich in ihren Verwertungsaktivitäten von der innoWi GmbH "gerade dort sehr gut ergänzt", wo sie "Markt-Know-how und Verwertungstechniken aufschließt und den Wissenschaftlern im Sinne der von der Universität angestrebten Transfer-Orientierung nahebringt."

Die Humboldt-Universität findet bei der ipal GmbH "auch in schwierigen Fällen fachliche Kompetenz und Unterstützung vor, um Streit zu schlichten und Schwierigkeiten zu überwinden", und freut sich, gemeinsam mit der ipal in die dritte Phase der Verwertungsoffensive zu gehen.

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen schätzt neben der Vor-Ort Beratung durch PROvendis-Mitarbeiter "insbesondere die Qualifizierungen, die die PROvendis GmbH in Kooperation mit dem Dezernat Technologietransfer und Forschungsförderung für die jungen Wissenschaftler anbietet. Dadurch kann noch gezielter auf fallbezogene Fragestellungen eingegangen werden."

Die Universität zu Köln lobt die "äußerst problemlose Zusammenarbeit bei der Erfinderberatung und Patentadministration. Die PROvendis arbeitet immer im Rahmen der vereinbarten Fristen, der Umgangston ist sehr gut. − Es gibt keinerlei Grund zum Klagen."

Die Universität Duisburg-Essen arbeitet "gerne mit PROvendis zusammen und ist mit der Recherche- und Bewertungsarbeit sowie hinsichtlich der Schnelligkeit, die die PROvendis bei ihrer Arbeit an den Tag legt, grundsätzlich sehr zufrieden."

Die Justus-Liebig-Universität Gießen verweist auf die "zahlreichen Erfindungs- und Patentanmeldungen, die die TransMIT GmbH betreut und in Lizenzverträge überführt hat”, und erwartet ansteigende Einnahmen aus den Umsatzbeteiligungen.

Das Hessische Landeslabor ist mit der "Form, in der die TransMIT ihrem Patentrecheauftrag nachkommt, sehr zufrieden" und lobt den "in der Sache stets kompetenten Eindruck, den die Ansprechpartner der TransMIT vermitteln."

Die Universität des Saarlandes bezeichnet die Zusammenarbeit mit der Patent VerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen als "äußerst fruchtbar, effizient und absolut unbürokratisch", und stuft "ihre konsequente und erfolgreiche Verwertungsarbeit als first class" ein.

Dr. Klaus Kobek, Vorstandsmitglied der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut, "dass sich die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen eine derart positive Reputation aufbauen konnten. Unsere über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen werden auch zukünftig alles daransetzen, dass dies so bleibt."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics