Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Going Public Grundsätze vorgestellt

24.04.2002


  • Deutsche Börse schafft einheitliche Regeln für Börsengänge
  • Going Public Grundsätze ab Juni für alle Marktsegmente vorgesehen

Die Deutsche Börse hat am Mittwoch Grundsätze vorgelegt, die bei zukünftigen Börsengängen die Anforderungen an den Emissionsprospekt regeln sollen sowie die Angaben außerhalb des Prospekts und die Veröffentlichung emissionsbegleitender Studien einschränken. Diese so genannten Going Public Grundsätze hat die Deutsche Börse gemeinsam mit Vertretern von Banken, Emittenten, Investoren und IPO-Beratern in ihrem Beratungsgremium Primary Markets Advisory Committee (PMAC) entwickelt. Ziel ist, die Rolle des Emissionsprospektes als zentrales Informationsmedium zu stärken und diesen damit zur zentralen Entscheidungsgrundlage für Anleger zu machen. So soll die Transparenz der für die Anlageentscheidung relevanten Informationen steigen und ein einheitliches Informationsniveau für alle Anleger erreicht werden.

Die Going Public Grundsätze enthalten formelle und inhaltliche Vorgaben zur Gestaltung eines Prospekts. Weiter soll nach den Grundsätzen ein Emittent ab vier Wochen vor dem Angebot keine Angaben machen, die für die Beurteilung der Aktien wesentlich sind, aber nicht im Prospekt enthalten sind. Auch die an einem Börsengang beteiligte Emissionsbegleiter sollen ab zwei Wochen vor dem Angebot keine emissionsbegleitenden Studien herausgeben. Beide Beschränkungen sollen bis zum Ende der Stabilisierungsfrist aber längstens bis 30 Tage nach der Notierungsaufnahme gelten. Schließlich sollen Prospekte für drei Jahre auf den Internet-Seiten der Emittenten verfügbar sein.

Die Grundsätze hatte die Deutsche Börse bereits im August letzten Jahres angekündigt. Der jetzt vorgelegte Entwurf reflektiert die Meinung der Deutschen Börse und des Gremiums zu diesem Thema. Im Rahmen eines vierwöchigen öffentlichen Hearings per Internet erhalten alle Marktteilnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme. Es ist vorgesehen, die Grundsätze nach Abstimmung mit der Zulassungsstelle am 1. Juni in allen Marktsegmenten soweit wie möglich als Verwaltungspraxis in Kraft zu setzen. Für Börsengänge am Neuen Markt sollen sie verbindlich werden.

Als formale Anforderungen an einen Prospekt definieren die Grundsätze, dass die Sprache allgemeinverständlich formuliert sein soll und die Darstellung keinen werbenden Charakter haben darf. Risikofaktoren müssen einen spezifischen Bezug zum Geschäftsbetrieb des Emittenten haben und nach ihrer Bedeutung aufgezählt werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen sollen so formuliert sein, dass sie als solche eindeutig erkennbar sind und erkennen lassen, auf welchen Annahmen sie basieren. Weiter muss ein Emittent Geschäfte und Rechtsbeziehungen offen legen mit nahestehenden natürlichen Personen, wie Mitgliedern von Geschäftsführungs- und Aufsichtsorganen des Emittenten, und mit nahestehenden juristischen Personen. Zu letzteren zählen zum Beispiel Unternehmen, an denen der Emittent unmittelbar oder mittelbar mindestens fünf Prozent des Kapitals hält. Diese Grenze orientiert sich am Wertpapierhandelsgesetz.

Außerdem beschränken die Going Public Grundsätze die Verwendung von Pro Forma-Angaben in der Rechnungslegung. Schließlich verpflichten sie für die Mitglieder der Geschäftsführung zur Schilderung der beruflichen Werdegänge und Nennung etwaiger Sanktionen (z.B. Verurteilungen, Strafen, Bußgelder) für die Verletzung in- und ausländischer Bestimmungen des Straf- und Kapitalmarktrechts während der letzten zehn Jahre.

Media-Relations | PRESSEMITTEILUNG

Weitere Berichte zu: Emissionsprospekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics