Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroelektronik-Markt kommt wieder auf Touren

16.04.2002


  • Handy bleibt Wachstumsmotor
  • Europäische Chiphersteller weiter in Spitzengruppe

Die Mikroelektronik ist wieder im Aufwind. Nach Schätzungen des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik wird der Halbleitermarkt bereits in diesem Jahr um 5% zulegen. Für 2003 werden zweistellige Zuwachsraten erwartet.

Im Jahre 2004 soll der Gesamtumsatz mit 241 Mrd. US $ sogar die Rekordmarke aus dem Jahr 2000 (204 Mrd. US $) übertreffen. Besonders positiv aus europäischer Sicht: Mit Infineon Technologies, ST Microelectronics und Philips sind trotz der schwierigen Marktlage des vergangenen Jahres weiterhin drei Europäer unter den Top 10 der Chip-Hersteller. Darüber hinaus stabilisiert Europa mit etwa 22% Marktanteil (USA 26%, Japan 24%, Asia/Pacific 28%) seine erst in den 1990er Jahren erreichte gute Position.

Damit scheint die Trendwende nach dem stärksten Abschwung in der Geschichte der Halbleiterindustrie (- 32% im Jahr 2001) eingeleitet. Dass der Halbleitermarkt ein Wachstumsmarkt par excellence ist, stand für Experten allerdings trotz der Negativentwicklung bei vielen Herstellern (Intel -18%, NEC -49%, Infineon -22%) nicht in Frage. Denn mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten im letzten Jahrzehnt von ca. 14% lag die Zukunftstechnologie Mikroelektronik immer noch deutlich vor der Pharmazeutischen Industrie (10%), der Elektroindustrie (9%) oder der Chemieindustrie (4%).

Grund zu Optimismus geben aus VDE-Sicht mehrere positive Entwicklungen. So soll der Umsatz mit DRAMs im Jahre 2002 gegenüber dem Vorjahr um 23% steigen (Dataquest Feb. 2002). Der PC-Markt wird sich bei etwa 35 Mio. verkauften Geräten pro Jahr stabilisieren. Und auf dem Mobiltelefonmarkt erwarten Anbieter wie Nokia für 2002 ein Wachstum von 10 bis 15%. Dies entspricht 420 bis 440 Mio. weltweit verkaufter Handys.

Insbesondere die Informations- und Kommunikationstechnik wird das Halbleitergeschäft nach Ansicht des VDE auch weiterhin kräftig anschieben. Denn das Handy entwickelt sich immer mehr vom Mobiltelefon zum mobilen Multimediagerät. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Hochleistungs-Chips. Aber auch in anderen Bereichen übernimmt Halbleitertechnik eine Schlüsselfunktion: so z.B. im Maschinen- und Gerätebau, in der Automobilindustrie, in der Medizin-, Informations- und Kommunikationstechnik und nicht zuletzt in der Luft- und Raumfahrt. Eine Vorreiterrolle spielt sie darüber hinaus auch in der perspektivenreichen Nanotechnologie.

In dieser Entwicklung sieht der VDE ein positives Zeichen für den Standort Deutschland / Europa. Denn gerade in Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnik, Medizintechnik und Mikrosystemtechnik nimmt der Standort eine ausgezeichnete Technikposition ein. Damit vergrößert sich nach Ansicht des Verbandes auch der Spielraum für die europäische Halbleiterindustrie.

Elektronik Informationstechnik | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics