Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur 2002: starke Wachstumsdynamik bei hohem Risiko

15.04.2002


Die Weltwirtschaft ist 2001 um nur 1,4 % gewachsen und damit so schwach wie zuletzt 1991. Für das laufende Jahr rechnen die Volkswirte der Dresdner Bank mit einem weltwirtschaftlichen Wachstum von 2,1 %. Für Europa prognostizieren sie einen BIP-Anstieg von 1,6 %, für Deutschland 1,3 %.

Die Dresdner Bank sieht derzeit eine ungewöhnlich ernsthafte Risikolage im weltpolitischen Bereich und hat deshalb in einem Risikoszenario die Wirkung eines Ölpreises untersucht, der für einige Quartale auf einem Niveau zwischen 30 und 40 US-$/Barrel läge. Bei Eintritt dieses Szenarios fiele in den Industrieländern 2002 das Wachstum um 0,5 Prozentpunkte und 2003 um 1–2 Prozentpunkte niedriger aus.

Die in der Frühjahrsprognose gemachten und nachfolgend dargestellten Prognosen wurden auf der Grundlage eines Basisszenarios (durchschnittlicher Ölpreis 2002: 23/24 US-$/Barrel) getroffen.

Dreh- und Angelpunkt für die Erholung der Weltwirtschaft 2002 sei die Entwicklung in den USA. Dort rechnen die Dresdner-Bank-Volkswirte mit einem Wachstum von 5,6 % (Jahresrate) im 1. Quartal 2002. Im Jahresdurchschnitt erwarten sie 2,7 % in diesem und im kommenden Jahr. Im Euro-Raum werde sich das Wachstum ab dem zweiten Jahresviertel merklich beschleunigen; dennoch werde die durchschnittliche Wachstumsrate 2002 nur bei 1,6 % liegen. "Im nächsten Jahr wird dann mit einem BIP-Zuwachs von gut 2,5 % die Trendwachstumsrate wieder erreicht", so die Prognose. Bis Jahresende 2002 erwartet die Dresdner Bank eine Zinsanhebung der EZB um 25 bis 50 Basispunkte.

Deutschlands Wirtschaft erscheine schon seit einiger Zeit international nicht in bestem Licht. Unter den größeren Industrieländern habe 2001 nur Japan eine schwächere BIP-Entwicklung verzeichnet. Derzeit befinde sich die Bundesrepublik aber in einer klaren Konjunkturwende. Die Dynamik beschleunige sich zurzeit merklich. Das 2. Halbjahr werde dann einen eher ruhigeren Verlauf auf dem zuvor erreichten Niveau bringen: Die Nachholeffekte würden auslaufen, auch der höhere Ölpreis dürfte die Inlandsnachfrage etwas dämpfen. Alles in allem prognostizieren die Volkswirte der Dresdner Bank für Deutschland ein Wachstum von 1,3 % im laufenden und von 2,3 % im nächsten Jahr. Insbesondere vom Export gingen im Verlauf dieses Jahres wieder kräftige Impulse aus. Die internationale preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sei derzeit recht günstig. Auch im europäischen Vergleich schneide die deutsche Exportwirtschaft in den letzten Jahren überdurchschnittlich gut ab.

Der Preisauftrieb bleibe im laufenden und im kommenden Jahr aller Voraussicht nach unter der Zwei-Prozent-Marke. Die Arbeitslosenzahl steige im Jahresdurchschnitt 2002 zum ersten Mal seit 1997 wieder an – um voraussichtlich rund 100.000 auf 3,95 Millionen. Dies entspräche einer Arbeitslosenquote von 9,7 % nach 9,3 %, in 2001. In den kommenden Monaten werde sich die Lage am Arbeitsmarkt jedoch zunehmend stabilisieren. 2003 setze sich der Trend zur Besserung am Arbeitsmarkt fort. Im Jahresdurchschnitt 2003 erwartet die Dresdner Bank 3,8 Millionen Arbeitslose, was einer Quote von 9,2 % entspräche.

Eine separat vorgelegte Analyse der strukturellen Entwicklung des deutschen verarbeitenden Gewerbes in den letzten sechs Jahren zeigt unter anderem: Nur drei Branchen – der Kraftwagenbau, die Luft- und Raumfahrt sowie die Nachrichtentechnik – konnten einen nennenswerten Beschäftigungsaufbau am Standort Deutschland leisten. Dies zeige überraschenderweise, dass gerade Industriezweige, die extrem stark dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind, auch im Inland spürbar Beschäftigung aufbauen könnten.

| Presse
Weitere Informationen:
http://economic-research.dresdner-bank.de/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics