Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa holt bei Fusionen und Übernahmen auf

21.09.2007
  • Finanzkrise hat den Übernahmemarkt abgekühlt
  • Die Folge: Sinkende Akquisitionsprämien und neue Möglichkeiten für strategische Investoren
  • Besonders europäische Unternehmen können in dieser Situation ihre Vorteile geschickt nutzen
  • Fünf Faktoren bestimmen den Erfolg von grenzüberschreitenden Fusionen in Europa

Die Finanzkrise der vergangenen Wochen hat Überhitzungen auf dem Übernahmemarkt gekühlt. Strategische Investoren profitieren von den sinkenden Akquisitionsprämien.

Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass dies vor allem Fusionen und Übernahmen in Europa fördern könnte, da europäische Unternehmen nach wie vor durch externe Zukäufe wachsen müssen: Nach einer Phase der Kostensenkung und Rückbesinnung auf Kernaktivitäten in den Jahren 2000 und 2001 müssen europäische Firmen zunehmend global agieren, um Wachstum zu generieren und ihre Unabhängigkeit zu sichern. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1,59 Billionen Dollar beträgt die Summe der europäischen Fusionen und Übernahmen im Jahr 2006. Auf der anderen Seite des Atlantiks waren es 1,54 Billionen Dollar. Den Erfolg grenzüberschreitender Fusionen prägen maßgeblich fünf Faktoren, die Roland Berger Strategy Consultants in der Ende September erscheinenden Publikation think:act content ausführlich vorstellt.

Erfolgsfaktor 1: Frühzeitige intereuropäische Vernetzung vorantreiben

Europäische Unternehmen verfügen traditionell über starke internationale Verbindungen. Sie arbeiten eng mit ausländischen Firmen zusammen und erschließen so neue Märkte. Erfolgreiche Zusammenschlüsse zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Partnerunternehmen und deren Führungskräfte gut miteinander vertraut sowie ihre Geschäftsmodelle und -prozesse gegenseitig bekannt sind.

Dies hilft, Vorteile, aber auch Schwierigkeiten im Vorfeld der Integration abzuschätzen.

Erfolgsfaktor 2: M&A-Aktivitäten professionalisieren

Die Grenzöffnung in Europa und die Deregulierung vieler Branchen haben den Wettbewerb deutlich verschärft. Viele europäische Unternehmen haben daher bereits Erfahrungen mit grenzüberschreitenden Fusionen und Übernahmen gesammelt. Sie haben ihre M&A-Aktivitäten professionalisiert und eigene Teams zusammengestellt, die den Integrationsprozess begleiten. Diese Experten stellen sicher, dass die besten Elemente beider Unternehmenswelten vereint und lokale Stärken des jeweiligen Partners genutzt werden. Vielfach gewinnen sie durch kleinere Übernahmen und Kooperationen Erkenntnisse für spätere, größere Deals. Die Börsen honorieren dies durch höhere Kurse, weil sie davon ausgehen, dass erfahrene Unternehmen besser integrieren als andere.

Erfolgsfaktor 3: Kulturelle Vielfalt als Vorteil, nicht als Nachteil begreifen

Bei grenzüberschreitenden Fusionen treffen unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Management-Stile aufeinander. Erfolgreiche europäische Unternehmen beziehen kulturelle Besonderheiten von Anfang an in ihre Überlegungen mit ein. Dazu gehört vor allem, beide Seiten als gleichberechtigte Partner zusammen zu bringen und Transparenz zu wahren. Erwartete Synergien, Stellengarantien und Organisationsveränderungen sollten offen kommuniziert werden.

Mitarbeiter des übernommenen Unternehmens gilt es bei Entscheidungen mit einzubinden, um eine Abwanderung von Spezialisten und Führungskräften ebenso zu verhindern wie einen Imageverlust bei Kunden.

Erfolgsfaktor 4: Strategische Nutzung regionaler Unterschiede

Das Verständnis für kulturelle Unterschiede wirkt sich bei europäischen Unternehmen nicht nur auf den Integrationsprozess aus, sondern auch auf den Absatzmarkt. Erfolgreiche europäische Firmen übertragen bestehende Produkte nicht unverändert auf neue Zielmärkte, sondern entwickeln eine eigene Strategie. Der Untersuchung zufolge zeigen sich diese Firmen williger, den Mitarbeitern des übernommenen Unternehmens Freiräume zuzugestehen, damit sie ihre Stärken am Zielmarkt weiterhin ausspielen können.

Erfolgsfaktor 5: Politische Hindernisse geschickt überwinden

Grenzüberschreitende Fusionen und Akquisitionen in Europa müssen neben kartellrechtlichen häufig auch politische Widerstände überwinden. Viele europäische Staaten möchten ihre Branchen vor ausländischen Übernahmen schützen. Europäische Unternehmen kennen diese Hindernisse. Sie versuchen daher, bereits vor Abgabe eines Angebots die Weichen für eine reibungslose Übernahme zu stellen und die Vorteile einer Fusion auch für das zu übernehmende Unternehmen deutlich zu machen. Wichtig dabei ist, den Staaten und der allgemeinen Öffentlichkeit offen und schlüssig eine Strategie für den Zusammenschluss zu kommunizieren.

Einen differenzierten Überblick über die Erkenntnisse der M&A-Experten von Roland Berger Strategy Consultants gibt die Publikation "think: act content". Wenn Sie ein Exemplar wünschen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: news@rolandberger.com .

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Akquisitionsprämie Strategieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics