Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viertgrößter Vermögensverwalter der Welt

08.04.2002


Übernahme von Zurich Scudder Investments abgeschlossen
Deutsche Bank damit unter den größten Asset Managern der Welt

Die Deutsche Bank hat heute bekanntgegeben, dass sie den Erwerb von 100% des US-Vermögensverwalters Zurich Scudder Investments (ohne Threadneedle) von Zurich Financial Services (Zürich) im Wert von 2,5 Mrd US-Dollar erfolgreich abgeschlossen hat. Dieser Abschluss ist der erste Teil des Abschusses einer umfassenden Transaktion zwischen der Deutschen Bank und Zurich, die auch den Verkauf des Anteils der Deutschen Bank am Deutschen Herold und aller Versicherungsaktivitäten in Italien, Spanien und Portugal an Zurich beeinhaltet. Die Transaktion ist erstmalig im September 2001 bekanntgegeben worden.

"Mit der Übernahme von Scudder stärken wir unsere Marktposition im weltweiten Asset Management nachhaltig. Diese Expansion ist ein zentraler Bestandteil unserer weltweiten Strategie für den Bereich Private Clients and Asset Management und für die Bank insgesamt," so Rolf-E. Breuer, Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank und Chairman des Group Executive Committee.

Mit der Akquisition von Scudder wird die Deutsche Bank der viertgrößte Vermögensverwalter der Welt mit führenden Positionen in Europa, Asien und Amerika. Das verwaltete Vermögen steigt damit auf rund 1.000 Mrd Euro.

Mit dem Geschäft mit Publikumsfonds von Scudder in den USA, das weiterhin unter der langjährig eingeführten und renommierten Marke "Scudder Investments" geführt werden wird, ergänzt die Deutsche Asset Management ihre führende Position im Geschäft mit Publikumsfonds in Europa, die sie mit der DWS inne hat. Das Geschäft mit institutionelle Investoren und das Beratungsgeschäft für Privatkunden von Scudder ist - speziell in den USA - eine exzellente Ergänzung der bestehenden Angebote der Deutschen Bank für institutionelle Anleger und im Private Banking.

Unter der Führung von Tom Hughes, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank und Global Head of Asset Management, wird durch ein gemeinsames Managementteam aus beiden Einheiten ein Integrationsprogramm umgesetzt. Damit wird sichergestellt, dass die beiden Einheiten vollständig integriert werden. Voraussichtlich wird die Integration innerhalb der nächsten hundert Tage weitgehend abgeschlossen werden.

"Mit der Integration von Scudder können wir auf eine noch breitere Investmentexpertise zugreifen und damit unser weltweites Geschäft stärken," erklärte Tom Hughes. "Unsere globale Ausrichtung wird durch erstklassige regionale Expertise unterstützt, so dass wir unseren Kunden ein umfassendes Angebot in den verschiedenen Märkten, Branchen, Anlagekategorien und Investmentausrichtungen bieten können."

Die breitere globale Aufstellung im Asset Management bietet für die Kunden entscheidende Vorteile:

  • eine stärkere Investment-Plattform, bei der die Research-Aktivitäten grundlegend in das Portfoliomanagement integriert sind
  • erstklassige Produkte und Beratungsteams im Publikums- und institutionellen Ge-schäft sowie im Private Banking
  • ein breites Produktangebot an aktiv und passiv gemanagten Aktienfonds, Rentenfonds, Devisenprodukten, quantitative Produkte, Asset Allocation, strukturierten Produkten, Cash Management und alternativen Investments
  • die Erfahrung der Investment Solutions Group, die ein Research Center, ein weltweites Team von Volkswirten, Expertise in den Bereichen Pension Strategies, Transition Management und Securities lending Groups umfasst.

Der nächste Schritt der umfassenderen Vereinbarung zwischen der Deutschen Bank und Zurich nach dem Erwerb von Scudder wird der Abschluss ("Closing") des Verkaufs des 75,9%igen Anteils der Deutschen Bank an der "Versicherungsholding der Deut-schen Bank AG" (VHDB) einschließlich Deutscher Herold und Bonnfinanz an Zurich sein. Er ist in den nächsten Tagen vorgesehen. Der Erwerb des Asset Management Geschäfts von Zurich in Deutschland und Italien sowie der Verkauf aller Versicherungsaktivitäten der Deutschen Bank in Italien, Portugal und Spanien an Zurich werden voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartal 2002 abgeschlossen.

Der vereinbarte Preis für 100% der VHDB (ohne die Bonnfinanz) und die Versicherungsaktivitäten der Deutschen Bank in Italien, Portugal und Spanien beträgt 1,5 Mrd Euro. Die jeweiligen Transaktionen gegengerechnet, erwirbt die Deutsche Bank Scudder im Austausch für ihre 75,9%ige Beteiligung an der VHDB (einschließlich Bonnfinanz) und eine zusätzliche Zahlung von 1,8 Mrd Euro in bar.

Vom Magazin "Institutional Investor" wurde die Transaktion unter den "2001 Deals of the Year" klassifiziert.

Diese Presseinformation enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presseinformation, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächli-chen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handels-geschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinter-legten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 27. März 2002auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt.

Presseabteilung | Presse-Information der Deutschen
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-bank.com/ir

Weitere Berichte zu: Investment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics