Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex baut Indexderivatepalette weiter aus

03.04.2002


Neue Derivate auf die Branchen Automobil, Energie, Versicherungen und Gesundheitswesen Ferscha: Steuerungsinstrumente für gezieltes Risikomanagement Handel in vorhandenen STOXX Sektorindex-Produkten zieht deutlich an

Der internationale Terminmarkt Eurex baut seine Indexderivatepalette mit der Einführung neuer Branchenprodukte weiter aus. Zum 22. April führt Eurex Futures und Optionen auf die Branchen Automobil, Energie und Versicherungen des Euro STOXX-Index ein und erweitert damit das bestehende Produktangebot von insgesamt acht Futures und Optionen auf die Branchen Banken, Gesundheitswesen, Technologie und Telekommunikation um sechs weiter Branchenindexprodukte. Außerdem führt der Terminmarkt zum gleichen Termin Optionen auf den STOXX Sektorindex Gesundheitswesen ein. Bislang sind auf den breiten Europa-Index Futures auf die Branchen Banken, Gesundheit, Technologie und Telekommunikation handelbar.

Die hohe Nachfrage der Marktteilnehmer nach Sektorindexprodukten basiert nach Aussage von Eurex auf der zunehmenden Umsetzung von Handelsstrategien, die sich an einzelnen Branchen ausrichten. Immer mehr institutionelle Anleger schätzten die Vorteile von Branchenderivaten, wie der weiteren Diversifizierungsmöglichkeiten. Ausserdem steige die Zahl von Sektorprodukten im Kassamarkt wie Exchange Traded Funds oder Indexzertifikaten und ein aktiver OTC-Handel unterstreiche diesen Trend.

Eurex CEO Rudolf Ferscha sagte: "Die Sektorindexprodukte haben ein sehr großes Potenzial. Mit dieser Produktinnovation bieten wir Eurex Teilnehmern Steuerungsinstrumente für deren gezieltes Risikomanagement und sorgen damit für höchste Wertschöpfung bei unseren Kunden. Eurex ist im Indexderivate-Bereich eine der weltweit erfolgreichsten Terminbörsen mit den höchsten Wachstumsraten."

Eurex ist im Geschäftsjahr 2002 im Handel mit Futures und Optionen auf die Sektorindizes auf den DJ Euro STOXX SM sehr erfolgreich: Im Januar und Februar 2002 hat Eurex jeweils rund 200.000 Kontrakte gehandelt und lag damit rund 140 Prozent über dem Dezember 2001; gegenüber dem November 2001 hat sich das Ergebnis sogar vervierfacht. Eurex hatte am 19. März 2001 die ersten acht Futureskontrakte auf Branchenindizes des Dow Jones STOXX 600 SM und des Dow Jones Euro STOXX SM eingeführt, die jeweils den Euroraum bzw. Europa abdecken. Am 24. September 2001 wurden sie durch vier neue Optionskontrakte auf die Branchenindizes Banken, Technologie, Telekommunikation und Gesundheitswesen des Dow Jones Euro STOXX SM ergänzt.

| PRESSEMITTEILUNG

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics