Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Studie "Technologische Leistungsfähigkeit"

06.08.2007
- Deutschland muss sich auf neue Konkurrenten im internationalen Technologiewettbewerb einstellen

Die Weltwirtschaft befindet sich, wesentlich angetrieben vom rasanten Wirtschaftswachstum sogenannter Aufholländer, in einem schnellen Wandel.

Insbesondere in Asien geben sich Länder wie Indien, Südkorea, Taiwan, Singapur und vor allem China seit etwa Mitte der 1990er Jahre aber mit Wachstum alleine nicht mehr zufrieden. Sie unternehmen vielmehr große Anstrengungen, um bei Forschung und Entwicklung (FuE) sowie bei den Innovationsaktivitäten zu den westlichen Industriestaaten aufzuholen. Durch die Ausweitung ihrer FuE-Kapazitäten verbunden mit Investitionen in die Ausbildung von Hochqualifizierten schaffen sie so die Voraussetzungen für den Übergang von imitativen Innovationen zu originären Innovationen.

Im globalen Technologiewettbewerb müssen deutsche Unternehmen daher in Zukunft mit verstärktem Wettbewerb aus asiatischen Aufholländern wie Indien und vor allem China rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des globalen Technologiewettbewerbs im Rahmen der umfangreichen Studie zur "Technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands", die ein Konsortium von Instituten unter Federführung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erstellt hat.

Dass die Anstrengungen der Aufholländer durchaus erfolgreich sind, zeigt das Beispiel Chinas. Sein Anteil an den weltweiten FuE-Aufwendungen ist von knapp 4 Prozent im Jahr 1996 auf knapp 11 Prozent im Jahr 2004 gestiegen.

Die FuE-Aufwendungen Chinas überschritten, zu Kaufkraftparitäten umgerechnet, im Jahr 2004 jene Deutschlands bereits fast um das Doppelte, die Zahl der in FuE tätigen Personen liegt um das 2,5-fache höher. Auch ein immer höherer Anteil der wissenschaftlichen Publikationen wird in den asiatischen Aufholländern erstellt. Im Hinblick auf die Produktpalette, die auf internationalen Märkten angeboten wird, zeigen sich dagegen bisher noch kaum Spuren der deutlich gestiegenen FuE-Investitionen. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch hier die Erfolge einstellen werden.

Bislang hat Deutschland von der hohen Nachfrage aus den Aufholländern, insbesondere auch aus China, vor allem profitiert, da diese den exportgetriebenen Aufschwung speiste. Die Spezialisierung Deutschlands auf "gehobene Gebrauchsgüter" wie etwa Maschinenbau oder Automobilbau korrespondiert hervorragend mit der Nachfrage aus den Aufholländern. Die deutsche Importnachfrage profitierte von dem durch das Angebot dieser Länder intensivierten weltweiten Wettbewerb bei Gütern der Spitzentechnologie (insbesondere Güter der Informations- und Kommunikationstechnik) und den daraus resultierenden Preissenkungen für diese Waren. Diese erweiterten Möglichkeiten der internationalen Reorganisation der Wertschöpfungsketten in Verbindung mit geringen Kostensteigerungen für Arbeit in Deutschland, mit Produktinnovationen und insbesondere mit Kosten senkenden Prozessinnovationen schufen Vorteile im internationalen Preiswettbewerb. Im Ergebnis resultierte daraus der Wachstumspfad, auf dem sich die deutsche Wirtschaft gegenwärtig befindet.

Welche Auswirkungen hat das Aufkommen neuer FuE-Wettbewerber insbesondere in Asien, aber auch in Mittel- und Südamerika sowie in Mittel- und Osteuropa aber langfristig auf den FuE-Standort Deutschland? Was die Arbeitsteilung in der Forschung angeht, so dürfte weniger die Grundlagen- und die angewandte Forschung von dem Hinzukommen neuer Wettbewerber betroffen sein, die in Deutschland ein vergleichsweise hohes Gewicht hat, sondern vor allem die marktorientierte experimentelle Entwicklung. Zusätzlich hängt der Grad der Betroffenheit der Branchen oder Unternehmen davon ab, inwieweit eine regionale Trennung der Produktions- von den Forschungsstätten möglich ist. Solange Innovation und Produktion auf hochwertige Dienstleistungen vor Ort und auf Systemkompetenz in der Wertschöpfungskette angewiesen sind wie beispielsweise im Maschinen- und Automobilbau, wird eine Abwanderung von Forschung und Produktion nur begrenzt möglich sein.

Ein zweiter Aspekt ist, inwieweit die FuE- und Innovationsprozes-se selbst zerlegt werden können. Je einfacher dies ist, desto leichter fällt es, die Vorteile einer internationalen FuE-Arbeitsteilung mit den Aufholländern auszuschöpfen. Hochwertige Dienstleistungen wie FuE lassen sich mit der steigenden Leistungsfähigkeit der IuK-Technologien immer leichter modularisieren; sie werden damit "handelbar". Dies erhöht den Druck, permanent zu innovieren.

Den internationalen Wettbewerb mit aufstrebenden Schwellenländern kann die deutsche Wirtschaft nicht auf der Kosten-, sondern nur auf der Innovationsseite bestehen. Dies macht höhere Eigenanstrengungen nötig; zusätzlich übt die Erweiterung der internationalen Arbeitsteilung bei FuE Druck auf das Spezialisierungsprofil der hoch entwickelten Volkswirtschaften aus. In Teilbereichen wird sich ein weiterer Abbau von Arbeitsplätzen in der FuE-intensiven Industrie nicht vermeiden lassen. Eine stärkere Spezialisierung auf die ersten Phasen der Innovationswertschöpfungsketten, in denen hochwertige Dienstleistungen - nicht nur bei FuE - erforderlich sind, dürfte die erforderlichen Anpassungsprozesse erleichtern.

Ansprechpartner:
Jürgen Egeln, Telefon 0621/1235-176, -197, Fax -170, E-Mail egeln@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: FuE Technologiewettbewerb ZEW-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics