Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn am Limit produziert wird - Forschung zu Instandhaltungsstrategien

30.07.2007
Eine aktuelle Untersuchung des Fachgebietes Fabrikbetrieb der TU Ilmenau belegt, dass viele Unternehmen unter extremem Wettbewerbsdruck alle Kapazitätsreserven "bis zum Anschlag" ausnutzen und vielfach die eingesetzten Produktionsmaschinen und automatisierten Logistikanlagen am Limit betrieben werden. Auf Störungen wird nur ausfallabhängig nach der "Feuerwehrstrategie" reagiert, was durchdachte Instandhaltungsstrategien nicht oder nur in geringem Umfang erkennen lässt.

Im Juli 2007 fand zu diesem Problemkreis am Fachgebiet Fabrikbetrieb (Prof. Wolf-Michael Scheid) der Workshop "Instandhaltungsmanagement bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)" statt, um mit Vertreter aus der Wirtschaft die Bedeutung eines professionelle Instandhaltungsmanagements bei KMU zu diskutierten.

Das folgende Szenario erscheint dabei typisch für kleine und mittelständische Unternehmen:

Eigene Instandhaltungsmitarbeiter sind oftmals nicht rentabel oder Personal mit entsprechend spezialisierten Kenntnissen steht nicht jederzeit zur Verfügung (Reaktionszeit). Ein kostspieliger Hersteller- oder Dienstleistungsservice und teure Betriebsmittel zur Instandhaltung werden aufgrund der zu hohen Belastungen nicht eingesetzt bzw. nicht angeschafft, was durch eine häufig verschlechterte Finanzierungssituation der Unternehmen aufgrund des Rating-System Basel II beeinflusst ist und somit wenig Spielraum für wichtige Investitionen lässt. Die Instandhaltung fällt deshalb oft dem hohen Kostendruck im Allgemeinen und auch einer meist kurzfristigen Gewinnoptimierung zum Opfer, ohne dass dabei an die langfristigen Auswirkungen mit allen Konsequenzen gedacht wird.

Das Fachgebiet Fabrikbetrieb entwickelt dazu in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft neue Lösungen. Instandhaltungskonzepte für eine optimale Nutzung von technischen und organisatorischen Ressourcen zur Effektivitäts- und Wettbewerbsverbesserung stehen dabei im Zentrum der Betrachtung. Diese Konzepte sollen speziell für KMU nutzbar gemacht werden und Unternehmen aus der Misere helfen. Erste Ansätze wurden während des Workshops mit den Vertretern der Praxis besprochen und als ein gangbarer Weg empfunden. Weitere Lösungen werden nun erarbeitet und wiederum mit der Praxis abgeglichen, um sich einer zielgerichtete Problemlösungen annähern zu können.

Für dieses Projekt bedarf es weiterer gesicherter Daten und vor allem noch weiterer Partner aus der Praxis. Wer mitarbeiten und von den Resultaten profitieren will, wende sich bitte an das Fachgebiet Fabrikbetrieb der TU Ilmenau. Ein weiterer Workshop zum Thema ist geplant.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet Fabrikbetrieb
Gustav-Kirchhoff-Str. 6 /Arrheniusbau)
98693 Ilmenau
Prof. Wolf-Michael Scheid
Tel. 03677 69-3843/69-3835
wolf-michael.scheid@tu-ilmenau.de
Dipl.-Ing. Andreas Weißenbach
Tel. 03677 69-3849
andreas.weissenbach@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/fabrikbetrieb/

Weitere Berichte zu: Fabrikbetrieb Instandhaltungsstrategie KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics