Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV - Forschungsprojekt LASoS gibt Menschen im Hilfebezug eine Stimme

26.07.2007
Seit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Zuge der SGB-II-Reform (landläufig als "Hartz IV" bekannt) hat sich einiges verändert für die Menschen, die solche Leistungen beziehen. Das gilt besonders für die Anforderungen, die an sie unter der Maxime "Fördern und Fordern" gestellt werden.

Das Forschungsprojekt "LASoS - Leben, Arbeit und soziale Sicherheit" untersucht unter Leitung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), wie diese Situation sich auf die Hilfebezieher selbst auswirkt: wie ihre Alltagswirklichkeit aussieht, wie sie sie deuten, welche Konsequenzen sie ziehen, wie sie auf die Anforderungen reagieren. Ziel des Projekts ist es, Prozesse der Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit besser zu verstehen. Die erste Welle mit rund 100 Interviews ist mittlerweile abgeschlossen. Beteiligt sind neben dem IAB das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung ¬- ISF München und das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS).

Die Reform des Sozialgesetzbuchs II hat die Empfänger von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zu einer neuen und heterogenen Großgruppe verschmolzen, zur Gruppe der Hilfebedürftigen, die zugleich als "Kunden" von Arbeitsagenturen und ARGEn angesprochen werden. Das Forschungsprojekt LASoS geht einen bisher noch wenig genutzten Weg, um die Situation der "Hilfebedürftigen" auszuleuchten. Es befragt sie selbst nach ihren Alltagserfahrungen: Wie deuten sie ihre Lage? Wie gehen sie mit ihrer Situation um? Wie reagieren sie auf die neuen Anforderungen? Welche Wege sehen sie, aus der Hilfebedürftigkeit herauszukommen? Die Untersuchung ist als Panel angelegt, mit zwei Befragungen jedes Interviewpartners im Abstand eines Jahres, um auch die Veränderungen im Zeitverlauf erfassen zu können. Die erste Befragungswelle mit etwa 100 qualitativen Interviews ist mittlerweile beendet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführt.

Das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München erforscht im Rahmen von LASoS mögliche Veränderungen (Gefährdungen und Chancen) auf der Ebene des Arbeitsvermögens. Das Arbeitsvermögen umfasst all die Erfahrungen und Fähigkeiten, die die Personen sich innerhalb wie außerhalb von Erwerbsarbeit angeeignet haben - vom "Materialgefühl" eines Hand- oder Heimwerkers über die Erfahrung in Organisationen oder persönlichen Beziehungen bis hin zum Umgang mit dem eigenen Körper. Gerade weil dieses Konzept sich von der Bindung an unmittelbare Verwertbarkeit auf dem Arbeitsmarkt löst, ist es besonders geeignet, die Möglichkeiten für eine Überwindung von Hilfebedürftigkeit zu erforschen. Was die Menschen selbst vermögen, steht im Mittelpunkt. Sie werden nicht reduziert auf die Anforderungen an sie oder auf ihre formal zertifizierten Qualifikationen. Mit dem am ISF München entwickelten Analysekonzept des Arbeitsvermögens wird es möglich, die Welt der Erwerbsarbeit und die Lebenswelt zusammen zu betrachten und ihre potenziellen Verbindungen und Anschlüsse zu untersuchen.

Das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS), das ebenfalls an LASoS beteiligt ist, bringt seine Expertise auf dem Gebiet der prekären Erwerbsbiografien ein; das IAB übernimmt, neben der Projektleitung, die Erforschung der institutionellen Seite der Hilfebedürftigkeit. Das Projekt läuft seit November 2006 und wird im August 2008 abgeschlossen sein. Rückfragen zu dieser Pressemitteilung sind jederzeit möglich an: Frank Seiß, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de/de/138/section.aspx/Projektdetails/k061207f16
http://www.isf-muenchen.de/projekte/LASOS.html
http://www.his-online.de/cms.asp?IDN=218&H='1189'

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Arbeitsvermögen IAB LASoS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics