Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Dienstleister investieren zunehmend im Ausland

18.03.2002


In der heftigen öffentlichen Diskussion, die die zunehmende Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen im Ausland ausgelöst hat, findet die Globalisierung von Dienstleistern bislang wenig Beachtung. Aber auch bei diesen wird ein wachsender Anteil der Mitarbeiter im Ausland beschäftigt. Im Vergleich zum Produzierenden Gewerbe sind die Auslandsanteile zwar noch gering; allerdings ist der Anteil der von Großunternehmen des tertiären Sektors im Ausland Beschäftigten seit 1997 stark gestiegen, 1999 erreichte er 24,3 vH (1997: 18,4 vH). Erste Auswertungen der "Unternehmensdatenbank Globalisierung" des RWI zeigen, dass diese Entwicklung im Jahr 2000 weiter vorangeschritten ist.
Wie im Produzierenden Gewerbe steigt auch im Dienstleistungssektor der Grad der Auslandsverflechtung mit der Unternehmensgröße an. Die höchsten Auslandsanteile sind allerdings nicht bei den größten Anbietern zu finden, sondern bei Unternehmen zwischen 10 000 und 50 000 Beschäftigten. Dabei ist die Internationalisierung kein kontinuierlicher Prozess, sondern sie wird durch sprunghaftes Wachstum geprägt. Ursache sind einzelne Transaktionen größerer Unternehmen, durch die eine große Zahl von Mitarbeitern im Ausland übernommen wird. Hohe Betriebsgrößenvorteile und der Eintritt mit einer etablierten Marktposition sind hier wichtige Vorteile für den Investor.
Die Befürchtung, dass neue Kommunikationstechnologien die Verlagerung von Dienstleistungsunternehmen an Standorte mit niedrigen Personalkosten fördern, wird durch die vorliegenden Ergebnisse nicht bestätigt. Vielmehr zeigt sich, dass um so stärker auch im Ausland Mitarbeiter beschäftigt werden, je mehr materielle Güter für die Bereitstellung der Dienstleistung eingesetzt werden müssen; ein Beispiel hierfür ist der Handel. Dadurch entstehen Ähnlichkeiten zum Produzierenden Gewerbe. Sofern die Leistung hingegen überwiegend durch persönlichen Kontakt erbracht wird, wie dies z.B. bei beratenden Unternehmen der Fall ist, stehen dem Aufbau ausländischer Tochtergesellschaften hohe Hindernisse entgegen. Überdies wird deutlich, dass die deutliche Mehrheit der Tochtergesellschaften im angrenzenden Ausland errichtet wurde. Lediglich Regionen mit hohen Absatzerwartungen - wie die Vereinigten Staaten - weisen ebenfalls eine nennenswerte Zahl von Niederlassungen auf.
Die Analyse stützt sich auf eine Auswertung der "Unternehmensdatenbank Globalisierung" des RWI. In diese werden derzeit etwa 70 Dienstleistungsunternehmen einbezogen, die im Jahr 1999 nahezu 44 vH der Auslandsbeschäftigung deutscher Dienstleister repräsentierten.

(aus: RWI-Mitteilungen 2/2001)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Nils A. Radmacher-Nottelmann, Tel.: (0201) 81 49-220
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Globalisierung RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics