Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühjahrsbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers

07.05.2007
Mittelstand weiter auf gutem Kurs - Fachkräftemangel bereitet jedoch Sorgen

Die Ergebnisse der Frühjahrsbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) deuten auf gute Stimmung im Mittelstand hin - besonders in den neuen Bundesländern. Die befragten Experten warnen jedoch gleichzeitig vor einer Gefährdung der Wachstumsdynamik durch einen Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften.

Die knapp 120 befragten Mittelstandsexperten schätzen die Geschäftslage mittelständischer Unternehmer so gut wie lange nicht mehr ein und bestätigen damit den konjunkturellen Aufwärtstrend. Auch die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt beurteilen sie positiv. Etwa 90 Prozent erwarten, dass die Zahl der Arbeitsplätze gehalten bzw. in den nächsten zwölf Monaten sogar ausgebaut wird. Vorteilhaft wirken sich nach Ansicht der Experten vor allem die konstant hohe Binnennachfrage sowie der besonders für die Baubranche günstige milde Winter aus. "Die Konjunktur erweist sich demnach als recht robust - trotz Mehrwertsteuererhöhung", erklärt Professor Michael Lingenfelder von der Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft, der die Ergebnisse der Studie heute zusammen mit den Kooperationspartnern BDO Deutsche Warentreuhand AG und dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) in Hamburg vorstellte. Besonders positiv zeigt sich die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern: Dort rechnen die Experten mit einer steigenden Zahl von Arbeitsplätzen, ein deutliches Zeichen für den konjunkturellen Aufschwung im Osten der Bundesrepublik.

Qualifizierungsoffensive notwendig

... mehr zu:
»BDO »BVMW »DMB »FMW »Forschungsstelle »Unternehmertum
Trotz der insgesamt positiven Gesamtaussichten sehen die Befragten
Handlungsbedarf: Insbesondere das Ausbildungsniveau der Nachwuchskräfte bereitet zunehmend Grund zur Sorge. "Gute Leute werden knapp. Die Ergebnisse legen nahe, dass nur durch eine umfassende bundesweite Qualifizierungsinitiative die Wachstumsdynamik auch langfristig beibehalten werden kann", erklärt Professor Lingenfelder. Neben dem Fachkräftemangel sind die überbordende Bürokratie und die beträchtlichen Steuer- und Abgabenbelastungen die größten Wachstumshemmnisse für mittelständische Unternehmen in Deutschland.

Gründungsklima bremst Wachstumsdynamik

Das Bild des Unternehmers in der Öffentlichkeit, das Gründungsklima und die Freude am Unternehmertum in Deutschland beurteilten die befragten Experten wesentlich kritischer als die wirtschaftliche Gesamtlage. Ein bürokratisches Korsett und fehlender gesellschaftlicher Rückhalt wirken sich bremsend auf die wirtschaftliche Dynamik aus. Für Existenzgründer, die sich für ihre Erfolge vor der Öffentlichkeit rechtfertigen und sich den strikten behördlichen Vorgaben unterwerfen müssen, verliert der Schritt in die Selbständigkeit zusätzlich an Attraktivität. Professor Lingenfelder warnt daher vor den Folgen dieser Entwicklung. "Steigt die Freude am Unternehmertum nicht an, so wirkt sich das mittelfristig auf das Investitionsklima und damit auch auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze aus."

Für die Frühjahrsbefragung des DMB wurden ausgewählte Mittelstandsexperten aus ganz Deutschland befragt. Zu diesen zählen Vertreter des größten Mittelstandsverbandes, dem BVMW, und assoziierter Fachverbände sowie ausgewählte mittelständische Unternehmer. Wie bei der umfassenden Unternehmerbefragung des DMB bildet auch hier die Einschätzung der Experten hinsichtlich

Stimmungs- und Geschäftslage mittelständischer Unternehmer den Kern der Studie.

Das Deutsche Mittelstands-Barometer

Die Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft der Philipps-Universität Marburg (FMW) erhebt branchenübergreifend, regional und überregional wichtige Themen- und Problemfelder des deutschen Mittelstands. Das Deutsche Mittelstands-Barometer ist ein Kooperationsprojekt zwischen der FMW, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der BDO Deutsche Warentreuhand AG. Die ursprünglich als Marburger Mittelstands-Barometer initiierte Untersuchung startete 2004 in Zusammenarbeit mit dem BVMW und hat in den letzten drei Jahren in Medien, Politik und der Wirtschaftspraxis deutliche Akzente gesetzt.

Einmal jährlich werden in einer umfangreichen Studie Unternehmer u.a. zu ihrer Einschätzung des Geschäftsklimas und ihrer Stimmungslage befragt. Zwei flankierende Untersuchungen im Frühjahr und Herbst geben Einblicke in die wirtschaftliche Situation der Unternehmen und Rahmenbedingungen für erfolgreiches Unternehmertum aus Sicht von Mittelstandsexperten. Die insgesamt drei Erhebungen des Barometers ermöglichen damit valide Aussagen zur faktischen und gefühlten Lage der Mittelständler im Jahresverlauf. Kurzum: Das Psychogramm des deutschen Mittelstands.

Das DMB bündelt die Perspektiven und Expertisen von Wissenschafts-, Verbands-, Unternehmens- und Medienseite: Mit der Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft (FMW), dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), BDO Deutsche Warentreuhand AG und dem Wirtschaftsmagazin Markt und Mittelstand schließen sich vier Kompetenzpartner im Bereich mittelständische Wirtschaft zusammen.

Der Ergebnisband der Studie kann bei den Projektpartnern angefordert werden und steht als Download unter www.mittelstandsbarometer.de bereit.

Prof. Dr. Michael Lingenfelder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mittelstandsbarometer.de

Weitere Berichte zu: BDO BVMW DMB FMW Forschungsstelle Unternehmertum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsaufschwung geht weiter
28.08.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics