Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugang für mittelständische Unternehmen zum Europäischen Emissionshandel

03.05.2007
EIB-KfW CO2-Programm geht mit 100 Mio. EUR für den Kauf von Klimaschutzzertifikaten an den Start

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die KfW Bankengruppe (KfW) legen als Nachfolgeprogramm und 2. Tranche des KfW-Klimaschutzfonds ein gemeinsames Programm zum Kauf von Emissionsgutschriften aus so genannten JI- und CDM-Projekten mit einem Volumen von 100 Mio. EUR auf. Das neue EIB-KfW CO2-Programm startete heute mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding auf der Carbon Expo in Köln.

"Dies ist eine hervorragende Möglichkeit für mittelständische europäische Unternehmen, am Markt für Emissionsgutschriften aus CDM- und JI-Projekten zu partizipieren," sagt Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

"Diese Initiative zeigt, wie zwei große europäische Finanzinstitutionen die Herausforderungen des Klimawandels mit vereinten Kräften effektiv angehen können," sagte Thomas Barrett, Direktor der EIB.

... mehr zu:
»EIB

Ziel des EIB-KfW CO2-Programms ist die Unterstützung von Unternehmen (insbesondere KMU) aus ganz Europa, die keinen eigenen Zugang zu diesen Projekten haben, aber dennoch die Emissionsgutschriften zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen im Rahmen des Europäischen Emissionshandelssystems (EU ETS) nutzen wollen und an einem direkten Kauf von Zertifikaten interessiert sind. Für diese Unternehmen wird auch eine Liefergarantie angeboten. Nicht nur Unternehmen in Europa werden von diesem neuen Produkt profitieren, sondern auch Unternehmen in Entwicklungs-, Transformations- und Schwellenländern, die entsprechende CDM- oder JI-Projekte anbieten können. Die KfW wird der Programmmanager sein, d. h. sie ist der direkte Vertragspartner für die Verkäufer und Käufer von Zertifikaten. Die EIB ist Co-Sponsor, sie beteiligt sich hälftig an den Risiken und übernimmt die Erstprüfung für die Anzahlungen.

Durch das Programm bauen EIB und KfW ihre Aktivitäten im so genannten CO2-Markt weiter aus. Beide haben erfolgreich ihre bisherigen Fonds und Kaufprogramme im Markt platziert und bieten mit diesem neuen Programm zusätzliche Vorteile für Abnehmer wie Anbieter von Emissionsgutschriften an.

Im Rahmen des europäischen Emissionshandelssystems können auch Emissionsgutschriften nach den flexiblen Kyoto-Mechanismen Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM) verwendet werden. JI bezieht sich auf Projekte in Industrie- und Transformationsländern und CDM auf Projekte in Entwicklungsländern.

Zur KfW:

Mit einer Bilanzsumme von über 360 Milliarden Euro zum 31.12.2006 gehört die KfW Bankengruppe zu den zehn größten Banken in Deutschland. Anteilseigner sind zu 80 % die Bundesrepublik Deutschland und zu 20 % die Bundesländer. Die KfW genießt die höchste Bonitätseinstufung (AAA/Aaa/AAA) der Rating-Agenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch.

Die KfW Bankengruppe setzt sich als Förderbank des Bundes und der Länder intensiv für das Klima und die Umwelt ein. Durch vielfältige Finanzierungsangebote leistet die KfW einen wesentlichen Beitrag zu Förderung von Investitionen und zur nachhaltigen Entwicklung im In- und Ausland. Näheres zu ihren Programmen zum Kauf von Emissionsgutschriften ist über das Internet erhältlich unter:

www.kfw.de/klimaschutzfonds.

Zur EIB:

Die EIB, die Institution der Europäischen Union zur Bereitstellung von langfristigen Finanzierungen, finanziert wirtschaflich tragfähige Investitionsvorhaben, die zur Förderung der Integration, einer ausgewogenen Entwicklung und stärkerem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt der EU-Mitgliedstaaten beitragen. Außerhalb der Europäischen Union führt die EIB die finanziellen Komponenten von Vereinbarungen durch, die im Rahmen der Europäischen Entwicklungszusammenarbeit abgeschlossen wurden.

Klimawandel und Umweltschutz gehören grundsätzlich zu den Schwerpunkten in der Kreditvergabe der EIB. In den letzten fünf Jahren (2002-2005), hat die EIB Einzelkredite in Höhe von 57 Mrd. EUR für Umweltprojekte weltweit vergeben. Im Rahmen der Klimschutzpolitik der Europäischen Union zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls, hat die EIB veschiedene Klimaschutzinitiativen zur Förderung von Investitionsvorhaben initiiert, die den Ausstoß von Treibhausgasen senken und die Entwicklung des Marktes für Emissionsgutschriften vorantreiben.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eib.org

Weitere Berichte zu: EIB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics