Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Seehäfen weiter auf Wachstumskurs - Umschlagsaufkommen wird sich bis 2025 mehr als verdoppeln

02.05.2007
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hat heute die Ergebnisse der Seeverkehrsprognose für das Jahr 2025 vorgelegt. "Die Prognose kommt zu dem Ergebnis, dass sich sowohl die deutschen Seehäfen wie auch die Rheinmündungshäfen weiterhin sehr dynamisch entwickeln werden. Der Umschlag wird sich in den betrachteten Häfen von 793 Millionen Tonnen in 2004 auf 1.658 Millionen Tonnen in 2025 mehr als verdoppeln.

Besonders stark wird dabei der Umschlag in den deutschen Seehäfen wachsen - von 294 Millionen Tonnen in 2004 auf 759 Millionen Tonnen in 2025. Der Umschlag von Standardcontainern (TEU) wird sich in den deutschen Häfen im selben Zeitraum von 10,8 Millionen auf 45,3 Millionen mehr als vervierfachen", so Tiefensee.

"Diese Zahlen bedeuten Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze sowie Wertschöpfung und zwar für viele Branchen, an die man erst im zweiten Augenblick denkt, wenn man über die maritime Wirtschaft spricht: Die maritime Finanzdienstleistungsbranche mit den Sektoren Schiffsbanken, Emissionshäuser und Versicherungen, aber auch die gesamte Zulieferindustrie, die Logistikbranche und natürlich die Off-shoretechnologien. Alle werden von diesem Boom profitieren", sagte Tiefensee.

Die Prognose sei der eindeutige Beleg dafür, dass sich die zahlreichen Projekte in den deutschen Containerhäfen zur Erweiterung der Umschlagskapazität auszahlen werden.

... mehr zu:
»Anbindung »Hafen

"Um die Seehäfen für diesen Zuwachs fit zu machen, müssen wir gemeinsam mit allen Beteiligten die Seehafeninfastruktur sowie die seewärtigen und landseitigen Anbindungen gezielt und koordiniert ausbauen", sagte   Tiefensee. Bund, Küstenländer und Hafenwirtschaft hätten deshalb auf der 5. Nationalen Maritimen Konferenz erklärt, mittelfristig insgesamt 12,6 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastrukturen zur Stärkung des Seehafenstandortes zu investieren. Davon habe der Bund im Investitionsrahmenplan 2006 - 2010 für seehafenrelevante Verkehrsinfrastrukturprojekte eine Summe von 5,1 Milliarden Euro vorgesehen. "Dies ist eine gewaltige, gemeinsame Leistung, die der Zukunftssicherung unserer Volkswirtschaft dienen wird", sagte der Minister.

Die deutschen Seehäfen werden gegenüber den Rheinmündungshäfen von ihrer deutlich besseren Anbindung an die starken osteuropäischen Wachstumsmärkte profitieren. Am stärksten wird sich das Umschlagaufkommen in Hamburg (+ 5,3 Prozent p.a.) und Bremerhaven (+5,8 Prozent) entwickeln. Hamburg wird größter Seehafen Deutschlands bleiben, gefolgt von Bremerhaven und Wilhelmshaven. 2025 werden in Hamburg mit 337 Millionen Tonnen weit mehr Güter umgeschlagen als in allen deutschen Seehäfen im Jahr 2004 zusammen. Im Containerumschlag wird Hamburg in 2025 größter Containerhafen werden und dann vor Rotterdam in diesem wichtigen Marktsegment liegen. Von der insgesamt positiven Entwicklung profitieren auch die Ostseehäfen besonders in Lübeck, Rostock und Saßnitz/Mukran. Lübeck wird weiterhin größter Fährverkehrshafen bleiben.

Das Wachstum der betrachteten Seeverkehrshäfen ist ein Resultat der dynamischen Außenhandelsentwicklung und des Trends zum verstärkten Einsatz von Seeschiffen. Aufgrund der Umschlagsentwicklung wird auch der Seehafenhinterlandverkehr in den betrachteten Häfen deutlich wachsen (6,3 Prozent pro Jahr im Containerverkehr; 2,4 Prozent pro Jahr im Nichtcontainerverkehr). Dies ist bei der zukünftigen Gestaltung der Infrastruktur zu berücksichtigen.

"Ich freue mich über diese Dynamik. Die Prognose ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass sich die zahlreichen Projekte in den deutschen Containerhäfen zur Erweiterung der Umschlagskapazität sowie zur weiteren Verbesserung der Zufahrtsbedingungen an Elbe und Weser auszahlen werden. So profitieren die deutschen Seehäfen gerade aufgrund ihrer guten Anbindung von den Wachstumsmärkten in den osteuropäischen Staaten", sagte Tiefensee. Dies ist eine wichtige Botschaft für die Zukunft der Küstenstandorte. Solche Wachstumszahlen sind ein positives Beschäftigungssignal."

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de/,-994073/Pressemitteilung.htm
http://www.bmvbs.de/Anlage/Original_994072/Seeverkehrsprognose.pdf

Weitere Berichte zu: Anbindung Hafen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics