Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsämter und Hauptzollämter erfolgreich im Kampf gegen illegale Beschäftigung und Leistungsmissbrauch

06.03.2002


Arbeitsämter und Hauptzollämter sind auch im Jahr 2001 entschlossen gegen Gesetzesverstöße infolge illegaler Beschäftigung und Leistungsmissbrauch vorgegangen. Die Aktivitäten konzentrierten sich in erster Linie auf schwerwiegende Verstöße, die regelmäßig mit aufwändigen Ermittlungen verbunden sind. In Folge der getroffenen Feststellungen wurden Geldbußen in einer Gesamthöhe von 119 Millionen EUR verhängt. Darüber hinaus wurden zahlreiche Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Trend zu strafbarem Verhalten setzte sich leider auch im Jahr 2001 weiter fort. So lagen bei 69.000 der festgestellten Verstöße Hinweise auf Straftaten vor.

Ein Schwerpunkt der Prüfungs- und Ermittlungstätigkeit lag wie in den Vorjahren im Baubereich. Durch umfangreiche und intensive Ermittlungen konnten vielfältige Verschleierungstaktiken aufgedeckt werden. Wegen Zuwiderhandlungen gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz wurden insgesamt Geldbußen in Höhe von 53 Millionen EUR festgesetzt. Aber nicht nur der Baubereich wird regelmäßig überprüft. Auch in anderen Branchen ermitteln die Mitarbeiter der Arbeitsämter oder der Hauptzollämter. So konnten im vergangenen Jahr insbesondere auch im Transportgewerbe schwerwiegende Rechtsverletzungen aufgedeckt und geahndet werden.

Aufgrund von Ermittlungen der Hauptzollämter wurden gegen 3.700 Arbeitgeber aus der Baubranche und gegen 1.700 Arbeitgeber aus anderen Bereichen Strafverfahren eingeleitet. In den daraus resultierenden Gerichtsverfahren wurden rd. 2,5 Millionen EUR an Geldstrafen sowie Haftstrafen in einem Gesamtumfang von rd. 200 Jahren verhängt.

Im Jahr 2001 wurden zudem zahlreiche Verstöße gegen das Arbeitsgenehmigungsrecht und das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz aufgedeckt. Wegen illegaler Ausländerbeschäftigung wurden durch die Arbeitsämter im vergangenen Jahr Geldbußen in Höhe von insgesamt 25 Millionen EUR ausgesprochen und in 10.000 Fällen Strafanzeige erstattet. In 2.400 Fällen wurden Geldbußen wegen unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung in Höhe von insgesamt 14 Millionen EUR verhängt, in 370 Fällen mussten Strafanzeigen erstattet werden.

Leistungsmissbrauch stellt nach wie vor den größten Anteil der aufgedeckten Fälle dar. Die Summe der festgesetzten Geldbußen macht jedoch wegen des verhältnismäßig niedrigeren Bußgeldrahmens nur einen kleinen Teil aus. Mit Geldbußen ahndeten die Arbeitsämter 132.000 Fälle (14 Millionen EUR ). In 36.000 Fällen bestand Straftatverdacht. Durch das Computer-Abgleichsverfahren zwischen der Leistungsempfängerdatei der Bundesanstalt für Arbeit und den von den Arbeitgebern gemeldeten Daten zur Sozialversicherung (DALEB) konnten zudem Überzahlungen in Höhe von über 50 Millionen EUR aufgedeckt und zurückgefordert werden.

Die Zollverwaltung und die Arbeitsverwaltung werden auch weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, Zuwiderhandlungen im Bereich illegaler Beschäftigung und Leistungsmissbrauch einzudämmen. Im Bereich der Zollverwaltung wurden die Arbeitsbereiche zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung bei den Hauptzollämtern personell erheblich verstärkt und organisatorisch effizienter ausgestaltet. Die Beschäftigten werden durch die ebenfalls ausgebaute Informations- und Koordinierungszentrale zur Bekämpfung illegaler Beschäftigung (InKo - BillBZ) in Köln unterstützt und werden von dort zusätzliche Impulse für die Prüf- und Ermittlungstätigkeit erhalten.

Die Bundesanstalt für Arbeit hat ihre zur Missbrauchsbekämpfung eingesetzten 2.900 Mitarbeiter neu organisiert und intensiv geschult. Alle Arbeitsämter verfügen jetzt über eigene Einheiten.

Neben der Verfolgung und Ahndung von Verstößen bemüht sich die Bundesanstalt für Arbeit verstärkt um Aufklärung und Information, um gesetzeswidrige Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Zur Zeit läuft eine bundesweite Informationskampagne unter dem Titel "Legal. Illegal. Nicht egal!" mit Inseraten, Plakaten, Broschüren und einem Internet-Informationsangebot unter www.arbeitsamt.de/illegal.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/illegal

Weitere Berichte zu: Leistungsmissbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics