Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Verband der Digitalen Wirtschaft legt seinen Jahresbericht vor

05.03.2002


dmmv sieht deutliche Zeichen für positive Trendwende

Im aktuellen Jahresbericht des Deutschen Multimedia Verband (dmmv) e.V. bestätigt der Verband die Konsolidierung der Internet- und Multimediabranche, sieht aber gleichzeitig deutliche Anzeichen für eine positive Trendwende. Seit Ende 2001 gehen die Umsatzzahlen im Internetdientstleistungsbereich deutlich nach oben.

Im Segment der Internetangebote hat das letzte Quartal aufgrund des fulminanten Weihnachtsgeschäfts die höchsten Umsatzzahlen seit Bestehen der Branche hervor gebracht. "Es gibt unverkennbare Hinweise für eine Verbesserung des ökonomischen Klimas", so dmmv-Präsident Rainer Wiedmann "In vielen Branchensegmenten zeigt das Wirtschaftsbarometer wieder nach oben." So kann der Dienstleistungs- und Standardsoftwarebereich eine deutliche Zunahme an Aufträgen verbuchen. Bis zum 3. Quartal des Vorjahres war dieses Segment durch Stagnation oder Rückgang der Auftragslage geprägt, was mitunter zu Entlassungen und Firmenschließungen geführt hat. "An der Digitalisierung der Gesamtwirtschaft kommt jedoch über kurz oder lang keiner vorbei", konstatiert Wiedmann. "Auch in Deutschland liegt die meiste Arbeit noch vor uns. Weite Teile des Mittelstandes haben den Wert der neuen Informationstechnologien und interaktiven Medien für ihre eigenen Unternehmen und Geschäftsfelder noch nicht ausgeschöpft."

Zwar zählt Deutschland im europäischen Vergleich durchaus zu den positiven Beispielen. Dennoch weisen viele Unternehmen noch Defizite im Hinblick auf die Optimierung ihrer Geschäftsabläufe oder die Nutzung von digitalen Vertriebs- und Marketingtools auf. "Hier gibt es deutlichen Nachholbedarf. Die Wirtschaft in Deutschland könnte schon wesentlich weiter sein" kommentiert Rainer Wiedmann die aktuelle Situation.

Der vorgelegte Jahresbericht des dmmv dokumentiert die vielfältige Grundlagenarbeit des dmmv und vor allem im gesetzlichen und rechtlichen Bereich zahlreiche Erfolge. So konnten im vergangenen Jahr - teilweise im Verbund mit anderen Interessensvertretungen - wichtige Blockaden im e-Commerce-Bereich aus dem Weg geräumt werden:

  1. die Abschaffung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung hat für die Gleichberechtigung deutscher Online-Shops in Europa gesorgt

  2. die Festschreibung des Herkunftlandprinzips im Gesetz zum Elektronischen Geschäftsverkehr (EGG) sorgt für Rechtssicherheit

  3. mit der Genehmigung der Musterverträge bietet der dmmv nun erstmalig den Dienstleistern der Digitalen Wirtschaft ein abgesitmmtes Vertragwerk an, das Sicherheit für Dienstleister bringt und Transparenz und Azeptanz auf Seiten der Auftraggeber gewährleistet.

  4. im Bereich Aus- und Weiterbildung wurden u.a. Tätigkeitsfelder der Internet- und Multimediabranche definiert.

Die Weiterentwicklung der Anwendungen und Geschäftsfelder der Digitalen Wirtschaft sowie die Bereitstellung praktischer Hilfen für die in die Krise geratenen Unternehmen und Agenturen sind dabei ebenso wichtig gewesen wie die Erweiterung des Serviceportfolios mit zahlreichen Dienstleistungen und Benefits für die dmmv-Mitglieder. Diese stehen auch dem neu gegründeten dmmv-Network zur Verfügung. "Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden, Synergien nutzen und Vorteile für die Mitglieder vor Ort schaffen" beschreibt Alexander Felsenberg die Idee des dmmv-Networks, dem mittlerweile vier regionale Zusammenschlüsse angehören. Ziel des Netzwerks ist die Intensivierung des Erfahrungsaustauschs und der Kooperationsmöglichkeiten der Unternehmen im regionalen Umfeld.

"Stillstand bedeutet Rückschritt!" so dmmv-Präsident Rainer Wiedmann: "Auch in diesem Jahr stehen konkrete Projekte auf unserer Agenda, mit denen wir das Unternehmertum der Digitalen Wirtschaft stärken wollen. Die Bedeutung von Unternehmergeist ist ein Thema, auf das wir im Wahljahr 2002 einen Schwerpunkt setzen werden." Die Weichen für die Entwicklung der Digitalen Wirtschaft sind gestellt. Der dmmv wird sich hier maßgeblich beteiligen.

Wir über uns:

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. ist Europas mitgliederstärkste Interessen- und Berufsvertretung der Digitalen Wirtschaft. Hierzu gehören alle Marktteilnehmer, deren wesentlicher Geschäftszweck die Schaffung, Entwicklung, Verarbeitung, Veredelung, Speicherung oder Distribution interaktiver digitaler Inhalte, Produkte und Services ist, unabhängig von der technischen Plattform (z.B. Internet, Mobile, etc.).

Die mehr als 1.300 Mitglieder des dmmv sind in den Sektoren Internet- & Multimedia-Dienstleister, Softwareentwickler, Systemhäuser, Zugangsplattformen, Online-Dienste, Internet Angebote (E-Content, E-Commerce, E-Services) tätig. Er vertritt bundesweit insgesamt mehr als 1.700 Unternehmen* der Digitalen Wirtschaft in allen medien- u. ordnungspolitischen Belangen.

Als der maßgebliche Berufsverband der Internet- und Multimedia-Industrie entwickelt der dmmv Aus- u. Weiterbildungsmodelle (mit Zertifizierung zur Qualitätssicherung), Kalkulationsgrundlagen, Musterverträgen und Handlungsempfehlungen für die neuen Tätigkeitsfelder. Seine Kernfunktion liegt neben der politischen Arbeit in seiner Leistung als Know-how-Pool, Austauschplattform und Anbieter von Serviceleistungen für seine Mitglieder.

In jedem seiner über 30 Gremien zu Fachthemen bietet der dmmv ein umfassendes Inhalteangebot auf seiner Website. Mit Foren, Mailinglisten, Voting und Downloads steht den Mitgliedern eine effektive Arbeitsplattform zur Verfügung.

Als Ansprechpartner für Behörden, Presse und andere Branchenvertretungen ist es dem dmmv gelungen, eine starke Interessenvertretung zu schaffen, um dem Bereich der Interaktiven Medien ein für alle Marktteilnehmer ertragreiches Tätigkeitsfeld zu gewährleisten.

* Die Unternehmen gehören dem dmmv und dem dmmv-Network, einem Netzwerk regionaler Zusammenschlüsse, an.

Christoph Huneke | ots
Weitere Informationen:
http://www.dmmv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics