Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Verband der Digitalen Wirtschaft legt seinen Jahresbericht vor

05.03.2002


dmmv sieht deutliche Zeichen für positive Trendwende

Im aktuellen Jahresbericht des Deutschen Multimedia Verband (dmmv) e.V. bestätigt der Verband die Konsolidierung der Internet- und Multimediabranche, sieht aber gleichzeitig deutliche Anzeichen für eine positive Trendwende. Seit Ende 2001 gehen die Umsatzzahlen im Internetdientstleistungsbereich deutlich nach oben.

Im Segment der Internetangebote hat das letzte Quartal aufgrund des fulminanten Weihnachtsgeschäfts die höchsten Umsatzzahlen seit Bestehen der Branche hervor gebracht. "Es gibt unverkennbare Hinweise für eine Verbesserung des ökonomischen Klimas", so dmmv-Präsident Rainer Wiedmann "In vielen Branchensegmenten zeigt das Wirtschaftsbarometer wieder nach oben." So kann der Dienstleistungs- und Standardsoftwarebereich eine deutliche Zunahme an Aufträgen verbuchen. Bis zum 3. Quartal des Vorjahres war dieses Segment durch Stagnation oder Rückgang der Auftragslage geprägt, was mitunter zu Entlassungen und Firmenschließungen geführt hat. "An der Digitalisierung der Gesamtwirtschaft kommt jedoch über kurz oder lang keiner vorbei", konstatiert Wiedmann. "Auch in Deutschland liegt die meiste Arbeit noch vor uns. Weite Teile des Mittelstandes haben den Wert der neuen Informationstechnologien und interaktiven Medien für ihre eigenen Unternehmen und Geschäftsfelder noch nicht ausgeschöpft."

Zwar zählt Deutschland im europäischen Vergleich durchaus zu den positiven Beispielen. Dennoch weisen viele Unternehmen noch Defizite im Hinblick auf die Optimierung ihrer Geschäftsabläufe oder die Nutzung von digitalen Vertriebs- und Marketingtools auf. "Hier gibt es deutlichen Nachholbedarf. Die Wirtschaft in Deutschland könnte schon wesentlich weiter sein" kommentiert Rainer Wiedmann die aktuelle Situation.

Der vorgelegte Jahresbericht des dmmv dokumentiert die vielfältige Grundlagenarbeit des dmmv und vor allem im gesetzlichen und rechtlichen Bereich zahlreiche Erfolge. So konnten im vergangenen Jahr - teilweise im Verbund mit anderen Interessensvertretungen - wichtige Blockaden im e-Commerce-Bereich aus dem Weg geräumt werden:

  1. die Abschaffung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung hat für die Gleichberechtigung deutscher Online-Shops in Europa gesorgt

  2. die Festschreibung des Herkunftlandprinzips im Gesetz zum Elektronischen Geschäftsverkehr (EGG) sorgt für Rechtssicherheit

  3. mit der Genehmigung der Musterverträge bietet der dmmv nun erstmalig den Dienstleistern der Digitalen Wirtschaft ein abgesitmmtes Vertragwerk an, das Sicherheit für Dienstleister bringt und Transparenz und Azeptanz auf Seiten der Auftraggeber gewährleistet.

  4. im Bereich Aus- und Weiterbildung wurden u.a. Tätigkeitsfelder der Internet- und Multimediabranche definiert.

Die Weiterentwicklung der Anwendungen und Geschäftsfelder der Digitalen Wirtschaft sowie die Bereitstellung praktischer Hilfen für die in die Krise geratenen Unternehmen und Agenturen sind dabei ebenso wichtig gewesen wie die Erweiterung des Serviceportfolios mit zahlreichen Dienstleistungen und Benefits für die dmmv-Mitglieder. Diese stehen auch dem neu gegründeten dmmv-Network zur Verfügung. "Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden, Synergien nutzen und Vorteile für die Mitglieder vor Ort schaffen" beschreibt Alexander Felsenberg die Idee des dmmv-Networks, dem mittlerweile vier regionale Zusammenschlüsse angehören. Ziel des Netzwerks ist die Intensivierung des Erfahrungsaustauschs und der Kooperationsmöglichkeiten der Unternehmen im regionalen Umfeld.

"Stillstand bedeutet Rückschritt!" so dmmv-Präsident Rainer Wiedmann: "Auch in diesem Jahr stehen konkrete Projekte auf unserer Agenda, mit denen wir das Unternehmertum der Digitalen Wirtschaft stärken wollen. Die Bedeutung von Unternehmergeist ist ein Thema, auf das wir im Wahljahr 2002 einen Schwerpunkt setzen werden." Die Weichen für die Entwicklung der Digitalen Wirtschaft sind gestellt. Der dmmv wird sich hier maßgeblich beteiligen.

Wir über uns:

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. ist Europas mitgliederstärkste Interessen- und Berufsvertretung der Digitalen Wirtschaft. Hierzu gehören alle Marktteilnehmer, deren wesentlicher Geschäftszweck die Schaffung, Entwicklung, Verarbeitung, Veredelung, Speicherung oder Distribution interaktiver digitaler Inhalte, Produkte und Services ist, unabhängig von der technischen Plattform (z.B. Internet, Mobile, etc.).

Die mehr als 1.300 Mitglieder des dmmv sind in den Sektoren Internet- & Multimedia-Dienstleister, Softwareentwickler, Systemhäuser, Zugangsplattformen, Online-Dienste, Internet Angebote (E-Content, E-Commerce, E-Services) tätig. Er vertritt bundesweit insgesamt mehr als 1.700 Unternehmen* der Digitalen Wirtschaft in allen medien- u. ordnungspolitischen Belangen.

Als der maßgebliche Berufsverband der Internet- und Multimedia-Industrie entwickelt der dmmv Aus- u. Weiterbildungsmodelle (mit Zertifizierung zur Qualitätssicherung), Kalkulationsgrundlagen, Musterverträgen und Handlungsempfehlungen für die neuen Tätigkeitsfelder. Seine Kernfunktion liegt neben der politischen Arbeit in seiner Leistung als Know-how-Pool, Austauschplattform und Anbieter von Serviceleistungen für seine Mitglieder.

In jedem seiner über 30 Gremien zu Fachthemen bietet der dmmv ein umfassendes Inhalteangebot auf seiner Website. Mit Foren, Mailinglisten, Voting und Downloads steht den Mitgliedern eine effektive Arbeitsplattform zur Verfügung.

Als Ansprechpartner für Behörden, Presse und andere Branchenvertretungen ist es dem dmmv gelungen, eine starke Interessenvertretung zu schaffen, um dem Bereich der Interaktiven Medien ein für alle Marktteilnehmer ertragreiches Tätigkeitsfeld zu gewährleisten.

* Die Unternehmen gehören dem dmmv und dem dmmv-Network, einem Netzwerk regionaler Zusammenschlüsse, an.

Christoph Huneke | ots
Weitere Informationen:
http://www.dmmv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics