Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Altersvorsorgeprodukte und Investmentfonds bei EcoTopTen

03.04.2007
Außerdem: Marktübersicht zu Ökostromangeboten aktualisiert

Wer auch im Alter über die Runden kommen möchte, darf sich nicht mehr allein auf die Rente vom Staat verlassen: Prognosen gehen davon aus, dass sie in Zukunft weniger als die Hälfte des letzten Bruttolohns ausmachen wird.

An Angeboten für die zusätzliche Altersvorsorge - betrieblich oder privat, zum Teil sogar vom Staat gefördert - mangelt es nicht. Doch das passende Produkt zu finden, fällt nicht leicht. Noch mehr recherchieren mussten Anleger, die neben Rendite und Absicherung auch noch Wert auf ökologische oder soziale Kriterien legen.

Gute Nachricht: EcoTopTen bietet jetzt eine umfassende Übersicht über nachhaltige Vorsorgeprodukte unter http://www.ecotopten.de/prod_vorsorge_prod.php. Soll das Geld lieber mit gutem Gewissen direkt in Investmentfonds fließen? Eine Auswahl an Nachhaltigkeitsfonds gibt es unter http://www.ecotopten.de/prod_fonds_prod.php. Außerdem neu bei EcoTopTen: eine aktualisierte Marktübersicht zu empfehlenswerten Ökostromangeboten unter http://www.ecotopten.de/prod_strom_prod.php.

"Anleger erfahren in der Regel nicht, was während der Anlagedauer mit ihrem Geld passiert. Banken können es theoretisch zur Finanzierung von Staudämmen verwenden oder an Rüstungsunternehmen verleihen", erläutert Kathrin Graulich, Projektleiterin von EcoTopTen. "Bei nachhaltigen Geldanlagen steht dagegen die Verwendung des Geldes im Mittelpunkt der Anlagestrategie, wobei natürlich trotzdem eine angemessene Rendite angestrebt wird." Die größte Auswahl gibt es bisher bei nachhaltigen Investmentfonds. Sie arbeiten überwiegend nach dem "best-in-class"-Prinzip, bei denen diejenigen Unternehmen für den Fonds ausgewählt werden, die innerhalb ihrer Branche bestimmte, ökologische und soziale Anforderungen am umfangreichsten erfüllen.

Auf den ersten Blick ungewöhnlich: Auch aus "öko-untypischen" Branchen sind Vorreiter vertreten, zum Beispiel aus der IT- oder Chemieindustrie. Andere Fonds setzen dagegen vorwiegend auf kleinere, innovative Unternehmen, die sich explizit mit der Entwicklung umweltfreundlicher oder sozialverträglicher Technologien beschäftigen, viele Fonds mischen beide Anlagekonzepte. Die meisten besitzen zudem Ausschlusskriterien, so dass zum Beispiel Investitionen in Kernenergie oder Rüstung grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Anleger können mittlerweile aus mehr als 100 Nachhaltigkeitsfonds wählen. EcoTopTen bietet daraus eine Auswahl an Fonds, die seit mindestens fünf Jahren am Markt sind und deren Wertentwicklung über mehrere Jahre hinweg von Stiftung Warentest / FINANZtest bewertet wurde. Kombiniert werden diese mit Informationen zur Nachhaltigkeit der Fonds, die vom Internetportal http://www.nachhaltiges-investment.org zur Verfügung gestellt werden.

Die EcoTopTen-Marktübersicht zeigt unter anderem diejenigen Fonds, die in der Vergangenheit überdurchschnittlich gut abgeschnitten haben und gleichzeitig umfassend über strenge soziale und ökologische Ausschlusskriterien verfügen. Ob eine Geldanlage in Investmentfonds geeignet ist, hängt jedoch von vielen, individuellen Faktoren ab: Der Lebens-, Einkommens- und Vermögenssituation, den persönlichen Anlagezielen und auch der Risikobereitschaft. "Die EcoTopTen-

Marktübersicht bietet eine Entscheidungshilfe", sagt Kathrin Graulich, "Sie ersetzt aber keinesfalls eine fachkundige und individuelle Anlageberatung", betont sie.

Noch wichtiger ist eine individuelle Beratung bei der Altersvorsorge, denn hier gibt es je nach Zeit bis zum Ruhestand, familiärer, beruflicher und steuerlicher Situation sowie den Ansprüchen an den Lebensstandard im Alter unterschiedlich geeignete Vorsorgemodelle. Wer auch hier ökologische oder soziale Kriterien berücksichtigen möchte, musste bislang aufwändig suchen. Die EcoTopTen-Marktübersicht bietet jetzt einen kompakten Überblick über nachhaltige Altersvorsorgeprodukte. Erfreulich: "Seit der letzten Recherche des Öko-Instituts vor vier Jahren ist die Auswahl mit jetzt mehr als 50 Angeboten erheblich gestiegen", sagt Kathrin Graulich. Die meisten sind fondsgebunden und investieren die Beiträge in Nachhaltigkeitsfonds. "Einige Angebote besitzen jedoch nur einen Nachhaltigkeitsfonds unter zahlreichen konventionellen. Empfehlenswerter sind solche, die eine umfassende Palette an Nachhaltigkeitsfonds bieten", merkt Kathrin Graulich an.

Wer sein Geld nicht nur in nachhaltige Geldanlagen investieren, sondern direkt dazu beitragen möchte, dass die Stromproduktion in Europa umweltfreundlicher wird, kann dies bequem und einfach mit dem Wechsel zu einem Ökostromanbieter tun. Welche Angebote empfehlenswert sind, erfahren Sie jetzt aus der aktualisierten EcoTopTen-Marktübersicht. Erfreulich: "Zur Liste der bundesweiten Anbieter sind zwei weitere dazu gekommen", sagt Martin Möller vom Öko-Institut. Anlass für die Aktualisierung der Marktübersicht waren Tarifänderungen, die sich infolge der Mehrwertsteuererhöhung Anfang des Jahres ergeben haben.

Die vollständigen Marktübersichten, Tipps und weitere Informationen rund um die Themen nachhaltige Investmentfonds und nachhaltige Altersvorsorgeprodukte lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_fonds.php und http://www.ecotopten.de/produktfeld_vorsorge.php, rund um das Thema Ökostrom unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_strom.php. Weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat, und Partner des europäischen Verbraucherportals http://www.topten.info. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerin für nachhaltige Geldanlagen:
Kathrin Graulich, Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de
Ansprechpartner für Ökostromangebote:
Martin Möller, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Telefon 0761/45 295-56, E-Mail: m.moeller@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: EcoTopTen Investmentfond Marktübersicht Nachhaltigkeitsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics