Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konjunktur: Tiefpunkt durchschritten - beträchtliche Risiken bleiben

28.02.2002


Zur Jahreswende 2001/02 nahm in kaum einer Region der Welt das wirtschaftliche Aktivitätsniveau noch zu. Mittlerweile ist der Tiefpunkt der Schwächephase zwar durchschritten, doch ist der Weg aus der Talsohle mühsam, erst für die zweite Jahreshälfte ist eine durchgreifende Konjunkturerholung zu erwarten, und auch diese Prognose ist mit beträchtlichen Risiken behaftet. Alle Industrieländer, aber auch gewichtige Schwellenländer befinden sich zeitgleich in einer Schwächephase, und die Attentate des 11. September haben diese Synchronität noch erhöht. Eine vergleichbare Konstellation hatte es zuletzt während der ersten Ölkrise 1974/75 gegeben. Da die Verflechtung der Volkswirtschaft inzwischen intensiver ist als damals, ist die Gefahr groß, dass sich negative Entwicklungen gegenseitig verstärken und die konjunkturelle Abschwächung länger andauert als erwartet. Günstiger als in früheren Schwächephasen ist die Lage bei der Inflation. Da sie diesmal niedrig ist, konnten die Notenbanken bereits kräftig gegensteuern, was die Hoffnung nährt, dass die Schwäche tatsächlich bald überwunden wird.

Von zentraler Bedeutung ist die Entwicklung in den Vereinigten Staaten; verzögert sich hier der Aufschwung, so gilt dies auch für den Rest der Welt. Die Meldungen über die amerikanische Wirtschaft waren während der letzten Wochen äußerst widersprüchlich. Zwar scheinen die kurzfristigen Folgen des 11. September inzwischen überwunden. Zudem sind Geld- und Finanzpolitik auf expansivem Kurs. Allerdings wirkt die Politik erst nach und nach, vor allem die Zinssenkungen wurden bislang nur in geringem Umfang an die Kreditnehmer weitergegeben. Außerdem ist fraglich, ob der private Verbrauch, zuletzt wesentliche Stütze der Konjunktur, diese Rolle weiterhin spielt; er wurde bislang stark von den Vermögenszuwächsen an den Aktienmärkten alimentiert, die nun nicht mehr für Konsumzwecke zur Verfügung stehen. Auch dürften sich die Konsumenten wegen der steigenden Arbeitslosigkeit zurückhalten. Dadurch kommt die Wirtschaft nur langsam in Fahrt. Im Jahresdurchschnitt 2002 wächst das BIP um lediglich 0,6 %, 2003 dann wieder kräftiger, um 2,9 %. - Die japanische Wirtschaft wird 2002 nochmals schrumpfen und sich erst im kommenden Jahr dank außenwirtschaftlicher Impulse beleben.

Im Euro-Raum machte sich die zyklische Abschwächung nicht so stark bemerkbar wie in den Vereinigten Staaten, und es kommt nicht zu einer Rezession. Allerdings bleibt hier ebenfalls die Entwicklung bis Mitte dieses Jahres flach, zumal die Wirtschaftspolitik geringere Impulse gibt als in den Vereinigten Staaten. Der private Konsum wird nun durch die wachsende Arbeitslosigkeit gedämpft, stützt aber noch die Konjunktur. Die Investitionstätigkeit gewinnt erst nach und nach an Fahrt. Stärkere Impulse werden vom Außenhandel kommen, sobald sich das internationale Umfeld verbessert; hier hatte es allerdings auch die stärksten Einbrüche gegeben. Das BIP wächst 2002 um durchschnittlich 1,1 % und 2003 um 2,8 %. Die Arbeitslosigkeit nimmt dabei vorerst zu, die Preissteigerungsraten bleiben aber moderat.
Im Jahresdurchschnitt wächst das BIP der Industrieländer insgesamt mit einer Rate von 0,5 %; 2003 wird der Zuwachs 2,7 % betragen.

TABELLE: Eckwerte zur Konjunktur in den Industrieländern
IM INTERNET

(aus: RWI-Konjunkturberichte 2/2001)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/presse/publikat/ver-kb01.htm#Heft

Weitere Berichte zu: BIP Industrieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics