Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Marktstudie: Auch die Unternehmensberater spüren die gesamtwirtschaftliche Schwäche

27.02.2002


Umsatz in der Beraterbranche im Jahr 2001 nur noch um 5,5 Prozent (2000: 11,8 Prozent) gewachsen - Unternehmen haben innovative Projekte aufgeschoben oder storniert - Verhaltener Optimismus für das laufende Jahr

Der Gesamtumsatz der deutschen Consultingbranche ist im Vergleich mit den zweistelligen Zuwachsraten der Vorjahre (2000: 11,8 Prozent) mit 5,5 Prozent im zurückliegenden Jahr 2001 deutlich langsamer gewachsen. Auch für 2002 geht der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. von einer eher verhaltenen Branchenentwicklung in Höhe von bis zu maximal 4,5 Prozent aus. Diese Zahlen nannte der BDU anlässlich seiner Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2002 in Düsseldorf. Ursache für die gebremste Nachfrage sei vor allem die schwache gesamtwirtschaftliche Entwicklung gewesen. Dies habe dazu geführt, dass "die Unternehmen ihre Investitionen in innovative Projekte zu Gunsten von kostenreduzierenden Sofortmaßnahmen aufgeschoben oder storniert haben", so BDU-Präsident Rémi Redley. Die Nachfrage nach IT-Beratungsprojekten sei merklich zurückgegangen. Hingegen hätten Strategie- und Reorganisationsprojekte zugenommen.

Verdeutlicht wird diese Entwicklung durch das Wachstum der einzelnen Beratungsfelder. Während die Organisationsberatung im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent und die Strategieberatung um 11,5 Prozent zulegte, musste das Beratungsfeld IT-Beratung/IT-Services ein Minus von 5,7 Prozent hinnehmen. "Das erste Halbjahr 2001 ist bei den meisten Beratungsfirmen noch sehr zufriedenstellend verlaufen. Erste Impulse für eine Abschwächung kamen ab etwa Mai/Juni von der Telekommunikationsbranche", analysiert Redley im Rückblick. Danach habe sich die New Economy Stück für Stück und zuletzt im freien Fall verabschiedet. Verlierer auf Beraterseite seien vor allem die Multimedia- und Internetagenturen gewesen, die für zahlreiche Fehleinschätzungen in diesem Marktsegment bestraft worden seien. Redley: "Hier wurden von den Führungskräften klassische Managementregeln missachtet und weder eine professionelle Personalplanung noch eine vorausschauende Kostenrechnung betrieben."

Die Auswirkungen rund um die Ereignisse des 11. September werden das Beratergeschäft nach Meinung des BDU-Präsidenten erst jetzt beeinflussen. Für 2002 ist der BDU-Präsident dennoch verhalten optimistisch: "Viele Beratungsfirmen werden das schwache zweite Halbjahr 2001 auch in den nächsten Monaten nachhaltig spüren. Mit einer Intensivierung des Geschäftes rechnen wir ab dem letzten Quartal des Jahres."

Die Umsatzentwicklung der rund 14.500 Beratungsunternehmen fiel 2001 sehr unterschiedlich aus. Während die Top-40-Beratungsfirmen durchschnittlich mit 11,6 Prozent gewachsen sind, lag das Wachstum bei den mittelgroßen Gesellschaften bei lediglich 2,1 Prozent. Kleinere Beratungsfirmen verzeichneten im Durchschnitt sogar einen Umsatzrückgang von einem Prozent. Der Marktanteil der Top-40-Berater betrug 2001 knapp 50 Prozent und hat damit nochmals zugenommen (2000: 47 Prozent). Die Marktanteile der mittelgroßen und kleineren Beratungsfirmen sind im Vergleich zum Vorjahr mit 34,4 Prozent (2000: 35,5 Prozent) sowie 16,2 Prozent (2000: 17,5 Prozent) zurückgegangen.

Die Nachfrage nach Unternehmensberatungsleistungen hat sich im Jahr 2001 verschoben. Größter Nachfrager war das Verarbeitende Gewerbe mit einem Anteil von 25 Prozent (2000: 22 Prozent). Zugenommen haben ebenfalls die Beratungsprojekte in der Branche der Energieversorger, die sich in umfangreichen Umstrukturierungsprozessen befindet. Unternehmen des Kredit- und Versicherungswesens waren von der Konsolidierung der Märkte mit am stärksten betroffen und haben ihre Nachfrage nach externer Beratung mit 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgefahren (2000: 27 Prozent).

Der Konjunkturabschwung zeigte auch deutliche Auswirkungen auf die Anwerbung von neuen Beratern. Während die Branche in den letzten Jahren - beispielsweise 1999 rund 15.000 und 2000 sogar rund 16.000 - neue Berater händeringend gesucht hätte, sei das Einstellungsverhalten der Beratungsgesellschaften im Jahr 2001 von großer Zurückhaltung geprägt gewesen. Dies gelte ebenfalls für das laufende Jahr. Für 2002 rechnet der BDU wie bereits für letztes Jahr nur noch mit 3.500 bis 4.000 offenen Beraterpositionen. Bislang hätten deutsche Beratungsfirmen im Gegensatz zu den amerikanischen größere Entlassungen weitgehend vermeiden können. "Mit einzelnen Budgetkürzungen, Sabbaticals oder bis zu einem halben Jahr verzögerten Einstellungen versuchen besonders die Top-40 ihre aufwendig rekrutierten Berater zu halten. Bei wieder gefüllten Auftragsbüchern müssen die Projektteams gleich loslegen können", begrüßt Redley die weitsichtige Vorgehensweise der Kollegen.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2001 einen Gesamtumsatz von ca. 3,3 Milliarden Euro (2000: 3 Milliarden Euro).



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»BDU

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22

53113 Bonn
und
Kronprinzendamm 1
10711 Berlin

Tel.: 0228/9161-20 oder 0172/23 500 58
E-Mail: rei@BDU.de

| ots

Weitere Berichte zu: BDU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics