Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Marktstudie: Auch die Unternehmensberater spüren die gesamtwirtschaftliche Schwäche

27.02.2002


Umsatz in der Beraterbranche im Jahr 2001 nur noch um 5,5 Prozent (2000: 11,8 Prozent) gewachsen - Unternehmen haben innovative Projekte aufgeschoben oder storniert - Verhaltener Optimismus für das laufende Jahr

Der Gesamtumsatz der deutschen Consultingbranche ist im Vergleich mit den zweistelligen Zuwachsraten der Vorjahre (2000: 11,8 Prozent) mit 5,5 Prozent im zurückliegenden Jahr 2001 deutlich langsamer gewachsen. Auch für 2002 geht der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. von einer eher verhaltenen Branchenentwicklung in Höhe von bis zu maximal 4,5 Prozent aus. Diese Zahlen nannte der BDU anlässlich seiner Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2002 in Düsseldorf. Ursache für die gebremste Nachfrage sei vor allem die schwache gesamtwirtschaftliche Entwicklung gewesen. Dies habe dazu geführt, dass "die Unternehmen ihre Investitionen in innovative Projekte zu Gunsten von kostenreduzierenden Sofortmaßnahmen aufgeschoben oder storniert haben", so BDU-Präsident Rémi Redley. Die Nachfrage nach IT-Beratungsprojekten sei merklich zurückgegangen. Hingegen hätten Strategie- und Reorganisationsprojekte zugenommen.

Verdeutlicht wird diese Entwicklung durch das Wachstum der einzelnen Beratungsfelder. Während die Organisationsberatung im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent und die Strategieberatung um 11,5 Prozent zulegte, musste das Beratungsfeld IT-Beratung/IT-Services ein Minus von 5,7 Prozent hinnehmen. "Das erste Halbjahr 2001 ist bei den meisten Beratungsfirmen noch sehr zufriedenstellend verlaufen. Erste Impulse für eine Abschwächung kamen ab etwa Mai/Juni von der Telekommunikationsbranche", analysiert Redley im Rückblick. Danach habe sich die New Economy Stück für Stück und zuletzt im freien Fall verabschiedet. Verlierer auf Beraterseite seien vor allem die Multimedia- und Internetagenturen gewesen, die für zahlreiche Fehleinschätzungen in diesem Marktsegment bestraft worden seien. Redley: "Hier wurden von den Führungskräften klassische Managementregeln missachtet und weder eine professionelle Personalplanung noch eine vorausschauende Kostenrechnung betrieben."

Die Auswirkungen rund um die Ereignisse des 11. September werden das Beratergeschäft nach Meinung des BDU-Präsidenten erst jetzt beeinflussen. Für 2002 ist der BDU-Präsident dennoch verhalten optimistisch: "Viele Beratungsfirmen werden das schwache zweite Halbjahr 2001 auch in den nächsten Monaten nachhaltig spüren. Mit einer Intensivierung des Geschäftes rechnen wir ab dem letzten Quartal des Jahres."

Die Umsatzentwicklung der rund 14.500 Beratungsunternehmen fiel 2001 sehr unterschiedlich aus. Während die Top-40-Beratungsfirmen durchschnittlich mit 11,6 Prozent gewachsen sind, lag das Wachstum bei den mittelgroßen Gesellschaften bei lediglich 2,1 Prozent. Kleinere Beratungsfirmen verzeichneten im Durchschnitt sogar einen Umsatzrückgang von einem Prozent. Der Marktanteil der Top-40-Berater betrug 2001 knapp 50 Prozent und hat damit nochmals zugenommen (2000: 47 Prozent). Die Marktanteile der mittelgroßen und kleineren Beratungsfirmen sind im Vergleich zum Vorjahr mit 34,4 Prozent (2000: 35,5 Prozent) sowie 16,2 Prozent (2000: 17,5 Prozent) zurückgegangen.

Die Nachfrage nach Unternehmensberatungsleistungen hat sich im Jahr 2001 verschoben. Größter Nachfrager war das Verarbeitende Gewerbe mit einem Anteil von 25 Prozent (2000: 22 Prozent). Zugenommen haben ebenfalls die Beratungsprojekte in der Branche der Energieversorger, die sich in umfangreichen Umstrukturierungsprozessen befindet. Unternehmen des Kredit- und Versicherungswesens waren von der Konsolidierung der Märkte mit am stärksten betroffen und haben ihre Nachfrage nach externer Beratung mit 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgefahren (2000: 27 Prozent).

Der Konjunkturabschwung zeigte auch deutliche Auswirkungen auf die Anwerbung von neuen Beratern. Während die Branche in den letzten Jahren - beispielsweise 1999 rund 15.000 und 2000 sogar rund 16.000 - neue Berater händeringend gesucht hätte, sei das Einstellungsverhalten der Beratungsgesellschaften im Jahr 2001 von großer Zurückhaltung geprägt gewesen. Dies gelte ebenfalls für das laufende Jahr. Für 2002 rechnet der BDU wie bereits für letztes Jahr nur noch mit 3.500 bis 4.000 offenen Beraterpositionen. Bislang hätten deutsche Beratungsfirmen im Gegensatz zu den amerikanischen größere Entlassungen weitgehend vermeiden können. "Mit einzelnen Budgetkürzungen, Sabbaticals oder bis zu einem halben Jahr verzögerten Einstellungen versuchen besonders die Top-40 ihre aufwendig rekrutierten Berater zu halten. Bei wieder gefüllten Auftragsbüchern müssen die Projektteams gleich loslegen können", begrüßt Redley die weitsichtige Vorgehensweise der Kollegen.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2001 einen Gesamtumsatz von ca. 3,3 Milliarden Euro (2000: 3 Milliarden Euro).



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»BDU

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22

53113 Bonn
und
Kronprinzendamm 1
10711 Berlin

Tel.: 0228/9161-20 oder 0172/23 500 58
E-Mail: rei@BDU.de

| ots

Weitere Berichte zu: BDU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Katalysator für zukunftsfähige Städte und Regionen
15.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics