Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor dem Umschwung?

25.02.2002


Deutschland ist nach der Jahresmitte 2001 in eine bislang milde Rezession geraten. Das BIP-Wachstum betrug im Jahresdurchschnitt nur noch 0,6 %. Es wird auch im ersten Halbjahr 2002 schwach bleiben, sich im zweiten aber deutlich erhöhen. Im Jahresdurchschnitt beläuft sich die Zunahme wegen der Schwäche in der ersten Jahreshälfte nur auf 0,8 %. Trotz der Erholung wird der Arbeitsmarkt zunächst noch nicht entlastet: Vielmehr erhöht sich die Zahl der Arbeitslosen um 70 000 und damit mehr, als die Beschäftigung sinkt. Der Preisauftrieb schwächt sich weiter ab (1,6 %). 2003 gewinnt die gesamtwirtschaftliche Produktion an Dynamik und Breite; auch die Bauwirtschaft trägt hierzu bei. Im Jahresdurchschnitt dürfte das BIP um 2,6 % wachsen, die Beschäftigung um 250 000 Personen zunehmen; die Zahl der Arbeitslosen sinkt um 200 000 auf 3,72 Mill. Die Teuerung zieht etwas an (1,8 %).

Das konjunkturelle Umfeld stellt sich im Prognosezeitraum insgesamt wieder günstiger dar. Ursache sind insbesondere die außenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Auch entfalten nun die expansiven Impulse der Geldpolitik des vergangenen Jahres ihre volle Wirkung. Zudem entwickeln sich die Lohnstückkosten wieder günstiger. Die Finanzpolitik hingegen wirkt restriktiv.

Allerdings ist das Risiko einer Verschärfung der Rezession in den kommenden Monaten nicht unerheblich, zumal die Prognoseunsicherheit in Umschwungphasen beträchtlich ist. Insbesondere besteht aber die Gefahr, dass sich die Abwärtstendenzen in den großen Industrieländern gegenseitig verstärken und somit die globale Nachfrage kumulativ weiter zurückgeht. Zwar hat die Wirtschaftspolitik in den Vereinigten Staaten inzwischen massiv reagiert, sowohl in der Geld- als auch in der Fiskalpolitik. Ob es damit aber gelingt, die Nachfrageschwäche sehr rasch zu überwinden, ist keineswegs sicher.

Was kann die Wirtschaftspolitik tun? Nach der Selbstverpflichtung der Bundesregierung gegenüber dem EU-Ministerrat, das öffentliche Budget bis 2004 nahezu auszugleichen, sind in der Finanzpolitik keine Möglichkeiten zur Stimulierung mehr zu sehen. Umso mehr sollte deshalb die EZB ihren durchaus vorhandenen Spielraum für Zinssenkungen - der mindestens einen halben Prozentpunkt beträgt - recht bald nutzen, zumal sich keine Inflationstendenzen abzeichnen und die Wirkungsverzögerung beträchtlich ist. Die Tarifpolitik muss weiterhin am Ziel der Beschäftigungsausweitung orientiert sein, also ihren moderaten Kurs fortsetzen. Die gegenwärtig aufgestellten Lohnforderungen werden sich zwar wiederum nur zum Teil materialisieren. Angesichts der beschriebenen Risiken sind sie aber alles andere als hilfreich.

Eckwerte der Prognose für 2002 und 2003
2001 bis 2003
Stand: Januar 2002
2001 2002 2003
Bruttoinlandsprodukt1, Veränderung in %0,6 0,8 2,6
Erwerbstätige2, in 1 000 38 761 38 750 39 000
Arbeitslose3, in 1 000 3 852 3 920 3 720
Arbeitslosenquote4, in % 9,1 9,2 8,7
Verbraucherpreise5, Veränderung in % 2,5 1,6 1,8
Lohnstückkosten6, Veränderung in % 1,2 1,5 0,6
Finanzierungssaldo des Staates7, in Mrd. E -53,9 -46 -38
Leistungsbilanzsaldo8, in Mrd. E 11,1 -5 0
Eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Arbeit; 2002 und 2003 eigene Schätzung; Angaben gerundet; Veränderung jeweils gegenüber dem Vorjahr. - 1In Preisen von 1995. - 2Im Inland. - 3Nationale Abgrenzung. - 4Bezogen auf inländische Erwerbspersonen. - 5Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte. - 6Arbeitnehmerentgelt je Beschäftigten bezogen auf das reale Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen. - 7In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. - 8In der Abgrenzung der Zahlungsbilanzstatistik.

(aus: RWI-Konjunkturberichte 2/2001)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Elke Schäfer-Jäckel, Tel.: (0201) 81 49-296
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/publikat/ver-kb01.htm#Heft

Weitere Berichte zu: Finanzpolitik Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics